Dienstag, 28. Februar 2012

Rezension "Weil ich euch liebte"

Titel: Weil ich euch liebte
Autor: Lindwood Barclay
Verlag: Knaur
Seitenzahl: 527
ISBN: 978-3426510520
Einbindungsart: Taschenbuch
Preis: 9,99 €
Hier kaufen *klick* 

Zum Inhalt:
Als Glen Garbers Frau Sheila bei einem Autounfall ums Leben kommt, bricht für ihn eine Welt zusammen. Zu ihrem furchtbaren Tod hinzu kommt auch noch die Tatsache, dass Sheila in volltrunkenem Zustand Schuld daran war und zwei andere Menschen mit in den Tod gerissen hat. Eine Tatsache mit der Glen Garber überhaupt nicht klar kommt, passt dass doch so gar nicht zu seiner Frau. Kurz darauf stirbt deren beste Freundin ebenfalls durch einen Unfall, sie ertrinkt. Zunächst werden beide Fälle als Unfälle abgehakt, bis immer mehr merkwürdige Details zu Tage kommen. Sheilas beste Freundin scheint mit gefälschten Taschen gehandelt zu haben. Und warum will nun eine weitere Freundin von Sheila eine Menge Geld von Glen? Als dann auch noch auf sein Haus geschossen wird, muss Glen sich und seine Tochter in Sicherheit bringen, denn irgendetwas geht vor sich, dass er noch nicht durchschaut hat und das könnte ihn sein Leben kosten. 

Mein Meinung:
Leider bin ich ein bisschen enttäuscht von "Weil ich euch liebte". Ich hatte zuvor von Linwood Barclay schon "Ohne ein Wort gelesen" und war total begeistert. Hier hatte ich mir aufgrund von Klappentext, Cover und ebenjener Erfahrung einfach viel mehr erwartet.

Das Buch beginnt auch genau mit der Spannung die ich mir erhofft habe. Der Prolog wirft den Leser mittten in eine Szene, die so abrupt endet, dass man gar nicht so genau weiß, wie einem geschieht. Gerne hätte ich an dieser Stelle mehr erfahren, doch natürlich wird nach dieser Szene zu einem anderen Schauplatz geschwenkt. Und genau ab da fing das Buch an mich zu langweilen. Ich hatte das Gefühl, der Protagonist Glen Garber fährt planlos von A nach B, beschuldigt alle Leute in seiner Umgebung etwas mit dem Tod seiner Frau zutun zu haben und verhält sich auch sonst irgendwie nervig.

Die Geschichte war in dem Moment so "unspannend", dass ich versucht war, das Buch wegzulegen. Durch seinen flüssigen Schreibstil macht der Autor zwar einiges wett, doch richtig fesseln konnte mich die Geschichte nicht. Ich wollte das Buch nur möglichst schnell zu Ende bringen, um schnell wieder etwas spannendes lesen zu können. Das auf dem Cover steht, dass es sich hier um einen Thriller handelt, finde ich ziemlich überzogen, wenn man das Ende mal nicht beachtet(Welches eine deutliche Spannungssteigerung zum Rest der Geschichte aufweist). Zwar wird hier und da jemand ermordet (und ja, ich weiß, das klingt jetzt sehr abgebrüht, aber genauso kommt es in dem Buch auch rüber), aber auch das lässt kaum Spannung aufkommen.

Glen Garber scheint sowas wie ein Superheld zu sein, ihm gelingt alles. Er legt sich mit den schlimmsten Verbrechern an und kommt ohne eine Schramme davon. Und dann löst er auch noch ganz allein für die Polizei 2,3 nein 4 Mordfälle, da die Beamten ja scheinbar nicht in der Lage waren selbst Ungereimtheiten zu erkennen - eine Polizistin mal ausgenommen, die den Spuren aber auch nicht mit dem nötigen Tatendrang nachgeht.

Ich muss zugeben, dass mich das Buch dann auf den letzten 100 Seiten immerhin noch ein bisschen gefesselt hat. Die ein oder andere Auflösung hat mich überrascht und war so nicht zu erwarten. Und trotz allem hatte die Geschichte auch während dem rasanten Ende einen Beigeschmack von "an den Haaren herbeigezogen". Ich hatte das Gefühl, hier muss der Autor nochmal alle Action reinpacken, die er die vorrigen 400 Seiten verpasst hat. Wirklich sehr sehr schade, denn aus dieser Idee hätte man deutlich mehr machen könnden.

Ich hatte mich hier auf einen spannenden Thriller gefreut. Leider wurde ich ziemlich enttäuscht. Mehr als die lockere, gut zu lesende Schreibweise des Autor lässt sich hier leider nicht besonders hervorheben. Der Klappentext und auch das, wie ich finde, sehr schön gelungene Cover, versprachen leider mehr, als der Inhalt hinterher halten konnte. Die Bezeichnung "Thriller" würde ich fast ersetzen durch "Familiendrama" oder aber auch durch "Krimi". Ich werde sicherlich nochmal auf ein Buch des Autors zurückgreifen, da mir seine Schreibweise, wie eben schon beschrieben wirklich sehr gut gefällt, aber diese Geschichte konnte mich leider nicht überzeugen.

Fazit:
Eine Geschichte, die spannend anfängt und aufhört, zwischendrin aber kaum mit Spannung und fast ausschließlich mit dem gut zu lesenden Schreibstil des Autors punkten kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen