Samstag, 28. April 2012

Rezension "Ich würde dich so gerne küssen"

Titel: Ich würde dich so gerne küssen
Autor: Spychalski, Patrycja
Verlag: cbt
Seitenzahl: 272
ISBN: 978-3570307809
Einbindungsart: Taschenbuch
Preis: 7,99 €
Hier kaufen *klick* 

Zum Inhalt:
Als Frieda an ihrem 17. Geburtstag Jeffer kennenlernt merkt sie, dass sie irgendetwas mit dem fremden Jungen verbindet. Irgendetwas zieht sie auf unerklärliche Weise zu ihm hin. Als ihre Eltern ankündigen für mehrere Wochen in den Urlaub zu fahren, ist für Frieda die Aussicht auf eine sturmfreie Wohnung wie der Himmel auf Erden. Als Jeffer ihr dann auch noch anbietet, die Zeit bei ihm zu wohnen, zögert sie nicht lange und sagt zu. Doch irgendetwas scheint mit Jeffer nicht zu stimmen. Warum bloß wird sie von mehreren Seiten vor ihm gewarnt und warum ist da plötzlich dieses Gefühl, obwohl sie doch gar nicht verliebt ist. Und dann verändert ein Kuss alles und nichts ist mehr so wie es war. 

Meine Meinung:
Puh, eine Meinung zu diesem Buch zu formulieren ist wirklich nicht einfach. Eigentlich fand ich es gar nicht so schlecht, aber eigentlich hatte ich mir unter dem Klappentext auch etwas ganz anderes vorgestellt. Irgendwie hab ich eine kitschigere Liebesgeschichte erwartet und mir auch ein Stückweit erhofft.

Doch "Ich würde dich so gerne küssen" ist alles andere als eine kitschige Liebesgeschichte. Prima, werden jetzt vielleicht viele sagen, doch wenn man eine Liebesgeschichte erwartet ist es dann schon auch ein bisschen enttäuschend wenn es dann anders kommt, als man erwartet. Trotzdem muss ich sagen, dass mir das Buch nicht nicht gefallen hat. Es war einfach auf seine ganz eigene Art speziell. Musik spielte eine große Rolle und auch die Person des Jeffer nahm meiner Meinung nach einen großen Teil der Geschichte für sich ein.

Jeffer überstrahlte mit seiner Persönlichkeit alles andere. Ein Mädchenschwarm, wie er eigentlich nur im Buch stehen kann und doch schien er sich nichts daraus zu machen. Er gab sich mit Frieda "ab" obwohl sie eher unscheinbar war, obwohl seine Freunde ihn dafür verachteten. Es war ihm einfach alles egal, er zog sein Ding durch und ignorierte dabei die Meinungen der anderen. Doch für mich blieb er beinah bis zum Ende der Geschichte auch ein Stückweit undurchschaubar. Wobei ich hier denke, dass das auch durchaus von der Autorin so beabsichtigt ist. Man bekommt das Gefühl, Jeffer soll gar nicht durchschaut werden, denn seine Unberechenbarkeit macht eben auch einen Reiz der Geschichte aus.

Ich muss sagen, dass ich die Protagonisten klasse herausgearbeitet finde, wenn sie mir auch beide nicht sonderlich sympathisch waren. Jeffer war eben wie oben schon beschrieben, der Typ, dem alles egal schien und leider mag ich so Menschen gar nicht, bei denen man das Gefühl hat "komm ich heut nicht, komm ich morgen." Sein Leben war mir einfach ein bisschen zu, ja vielleicht kann man das so sagen, chaotisch. Und auch Frieda, die eigentlich sehr unscheinbar und eher schüchtern ist, immer neben ihrer besten Freundin zurückstecken muss, mochte ich nicht wirklich gern. Sie war mir einen Ticken zu naiv und blauäugig. Natürlich kann das sein, dass die Autorin genau das beabsichtigt hat, denn wie schon beschrieben, die Charaktere sind wirklich hervorragend dargestellt, aber richtig warm wurde ich leider mit keinem der beiden.

Zu der Geschichte lässt sich sagen, dass sie teilweise überraschend ist, eben weil ich mir durch den Klappentext etwas anderes erwartet und erhofft hätte. Auch bietet sie viele Stellen, die durchaus Tiefgang aufweisen, vorallem, wenn es um Jeffer geht. Denn auch, wenn seine lockere Art nicht ganz so gut bei mir ankam, merkt man, wenn man hinter die Kulisse schaut ist da mehr, viel mehr. Er ist eigentlich ein sehr unsicherer Junge mit einer schwierigen Mutter, der nicht so richtig weiß wohin mit seinem Leben. Auch hier hat es die Autorin geschafft diese Situation klasse darzustellen.

Zum Schluss lässt sich vielleicht noch sagen, dass die Geschichte, die leider hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben ist, mit vielen positiven Aspekten (zudem auch der Schreibstil der Autorin gehört) punkten kann, mir jedoch nie so richtig ans Herz gewachsen ist. Über einige Entwicklungen war ich überrascht, über einige auch enttäuscht. Ich hätte mir einfach etwas anderes gewünscht und deswegen bin ich leider nicht vollstens überzeugt von der Geschichte. 

Fazit:
Eine Geschichte, bei der die Musik großgeschrieben wird, die zwei herausragende, wenn auch nicht sonderlich sympathische Charaktere hat und mich leider nicht 100% überzeugen konnte, da ich durch den Klappentext völlig andere Erwartungen an sie hatte.

Ich bedanke mich herzlich bei Dani von Buchbegegnungen und cbt für die Bereitstellung des Leseexemplars.


Kommentare:

  1. Deine Rezension hat mir sehr gut gefallen!
    Ich habe dem Buch 4 von 5 Feen gegeben obwohl ich auch einiges an Kritik hatte. Trotzdem zog mich das Buch irgendwie in seinen Bann!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) Oh da geh ich doch gleich mal schauen, was du geschrieben hast!

      Löschen
    2. Konnt mich wirklich nicht enscheiden ob ich 3 oder 4 vergebe. Habe mich dann für 4 entschieden, weil ich einfach nicht aufhören konnte zu lesen. Das war dann ein Pluspunkt!
      Finde schön zu sehen, dass es nicht nur mir schwer fiel es zu bewerten :D

      Löschen
  2. Ich möchte es auch noch lesen...auch deine Rezi macht mich noch neugieriger :-) LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann bin ich auf deine Meinung sehr gespannt, liebe Katrin ;)

      Löschen
  3. Danke für die Rezension! Auf meiner Wunschliste steht das Buch auch, aber ich glaube, ich hatte bisher ähnliche Erwartungen daran wie du. Mal schauen, ob ich es noch kaufen werde.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, dann könntest du evtl. auch enttäuscht werden, es sei denn du findest den Rest der Geschichte klasse ;)

      Löschen
  4. Hmm .. schon wieder Musik .. hatte ich grad erst bei Nick & Norah und das fand ich schon nicht berauschend. Was ich hier so lese, konnte mich auch nicht so wirlich überzeugen. Danke für die gute und ehrliche Rezi!

    Sag mal, könntest Du nicht bitte mal die Capture Anfrage abschalten? Das ist sooo mühseelig :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      meinst du diese Sicherheitsabfrage? Hab ich grad abgeschaltet ;) Du hast Recht, mich nervt das auf anderen Blogs auch immer, vorallem weil man das oft so schlecht lesen kann.
      Oh Nick&Norah hatte ich mir auch noch überlegt zu lesen, aber wenn du sagst, dass das nicht so berauschend war, dann lass ich das glaub ich auch lieber! Danke für den Hinweis!
      Liebe Grüße Caro

      Löschen
  5. Eine sehr gelungene Rezi. Das Buch steht auch schon auf meiner Wunschliste. Sollte ich es demnächst lesen, weiß ich nun, was ich zu erwarten habe..

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  6. Deine Rezi bestätigt den ersten Eindruck, den ich von der Leseprobe gewonnen habe. Ich hätte auch vermutet, dass es schnulziger werden würde, jedenfalls bei dem Titel :-)
    Aber ich denke, wenn man ohne diese Erwartungen an das Buch herangeht, gefällt es bestimmt mehr :-)

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe dieses Buch soeben gelesen und muss sagen es hat mich sehr aufgewühlt. Du hast recht, man wird mit den Protagonisten nicht wirklich eins und es ist schwer die getroffenen Entscheidungen nachzuvollziehen. Dennoch ist es eine Geschichte die einen nicht los lässt. Ich hatte wirklich keine konventionelle Liebesgeschichte erwartet. Ich denke es steckt eigentlich noch so viel dahinter, Was auszubauen wäre. Das Ende ist so offen, dass es mich einfach nicht in Ruhe lässt. Ich habe meine Tränen gelassen, vielleicht weil ich sehr Nahe am Wasser gebaut bin. Alles in allem empfinde ich es jedoch als gutes Buch. Wenn man sich die Zeit nehmen möchte um sich damit zu beschäftigen.

    AntwortenLöschen