Freitag, 28. Dezember 2012

Rezension "Delirium"

Titel: Delirium
Autor: Lauren Oliver
Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 409
ISBN:  978-3-551-58232-4
Einbindungsart: Gebunden
Preis: 18,90 €
Hier kaufen *klick* 

Zum Inhalt:
(c) Carlsen
Die 17-jährige Lena lebt in einer Welt, in der Liebe verboten ist, ja sogar als Krankheit gilt. Mit 18 wird jeder Jugendliche einem Eingriff unterzogen, der ihn für immer davon heilen soll. Lena freut sich schon darauf und kann es kaum erwarten, endlich immun zu sein. Doch dann lernt sie Alex kennen. Alex, der die sichtbaren Zeichen der Operation an seinem Hals trägt und somit ein Geheilter ist. Zunächst ist Lena auch bei ihm trotz seiner Immunität vorsichtig. Doch nach und nach lernen sich die beiden besser kennen und Lena öffnet sich immer mehr. Und eines Tages überfällt sie die Panik, sich mit der Deliria angesteckt zu haben. Denn das, was sie in Alex Gegenwart fühlt ist nicht normal. Alles deutet auf die Symptome dieser schrecklichen Krankheit hin. Doch was ist daran eigentlich so schrecklich? Lena merkt plötzlich, dass sie sich in Alex Gegenwart immer besser fühlt und kann nicht mehr so richtig glauben, dass Liebe wirklich eine Krankheit ist. Doch ihre Tante ist da anderer Meinung und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn in wenigen Tagen ist Lenas 18. Geburtstag und der Eingriff, der sie heilen soll, steht unmittelbar bevor.

Meine Meinung:
Irgendwie kann ich zur Zeit nicht genug von Dystopien bekommen. Ich lese eine nach der anderen und trotzdem gefallen mir fast alle und es wird nicht langweilig. Auch "Delirium" reiht sich ein, in die Riege der tollen Dystopien.

Schon von Beginn an, hatte ich keinerlei Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzukommen. Ich war sofort total gespannt, was mich erwartet, denn das Thema Liebe als Krankheit zu behandeln ist doch mal eine ganz neue Sicht der Dinge. Und so fieberte ich von der ersten Seite an mit Lena mit und hoffte für sie, dass sie entdecken würde, was für schöne Seiten einem die Liebe bieten kann. Nicht nur einmal fragte ich mich, wie eine Regierung wohl auf die Idee kommen könnte, Liebe als Krankheit und als Verbot darzustellen. Wenn ich mir vorstelle, dass es wirklich eine Welt ohne Liebe geben könnte, dann kann ich nur den Kopf schütteln. In solch einer Welt möchte ich nicht leben.

Die Autorin hat zwei tolle Protagonisten geschaffen. Lena &Alex, die mir beide vom ersten Augenblick an sehr sympathisch waren. Jeder der beiden trägt Geheimnisse und eine dunkle Vergangenheit mit sich herum. Was deren Geheimnisse sind, löst sich im Verlauf der Geschichte nach und nach auf. Vorallem Lena war für mich eine sehr authentisch beschriebene Protagonistin, die ihr Leben lang in dem Glauben aufgewachsen ist, dass Liebe etwas schlechtes ist. Diese Denkweise abzulegen braucht Zeit und Mut und genau das ist bei Lena vollkommen nachvollziehbar dargestellt. Ihre Unsicherheit, ihre Symstemtreue und ihr Glaube an die Regierung auf der einen Seite, doch die ersten zarten Gefühle für Alex, das Rebellische in ihrem Inneren und ihre Freiheitsliebe auf der anderen Seite. Nicht selten streiten sich diese Charakterzüge, was mir wirklich gut gefallen hat.

Auch Alex ist ein absoluter Sympathieträger, der mir total gut gefällt. Er steckt voller Überraschungen und ist am Ende nicht mehr der, der er die ganze Zeit zu sein schien. Mit Lena und Alex ist Lauren Oliver ein tolles Paar gelungen, dessen zarte Liebesgeschichte ich voller Spannung mitverfolgt habe.

Der Schreibstil der Autorin hat mir ebenfalls ausgesprochen gut gefallen und zu einem schnellen Lesefluss beigetragen. Zu Beginn jedes Kapitels wird zudem immer noch eine Regel der Regierung aus dem Buch Pssst o.ä. zitiert, was die Geschichte noch authentischer werden lässt, da man so das Gefühl bekommt, selbst mitten in dieser Welt, mit diesen Regeln zu leben.

Da es sich bei "Delirium" um den Beginn einer Trilogie handelt, bin ich froh, dass ich den ersten Teil erst jetzt gelesen habe. Denn so kann ich nun den 2. Teil gleich im Anschluss daran lesen und die Eindrücke zu Band 1 sind dabei dann noch relativ frisch. Natürlich endet der erste Teil auch mit einem fiesen Cliffhanger, sodass mir als Leser gar nichts anderes übrig bleibt, als sofort weiterlesen zu müssen. Ich freue mich schon wahnsinnig auf Band 2 und die weiteren Entwicklungen der Charaktere.

Noch ein paar Worte zur äußeren Gestaltung. Zwar finde ich das Cover nicht im klassischen Sinne schön, doch gefällt mir die Aufmachung trotzdem sehr gut. Das Wort Liebe wurde so oft es geht auf dem Cover untergebracht und zeigt einen krassen Gegensatz zu dem Untertitel "amor deliria nervosa" welcher für die Liebe als Krankheit steht. Wirklich gut gelungen!

Fazit:
Ein toller Auftakt einer Trilogie, der wahnsinnig viel Spaß gemacht und mich absolut gefesselt hat. Tolle Protagonisten und ein tolles Setting laden zum Verweilen, Schmökern und die Seiten nur so im rekordtempo Umblättern ein. Klasse!

Ich bedanke mich herzlich bei Carlsen & buchbotschafter.de für die Bereitstellung des Leseexemplars!

Kommentare:

  1. Jetzt wo du es geschrieben hast, habe ich mir das Cover auch mal näher angeguckt... Sieht man mal, dass man Bücher auch von außen genauer betrachten sollte :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *g* na dann war meine Rezi zumindest mal dafür gut *hihi*
      Liebe Grüße Caro

      Löschen
  2. Wieder eine gelungene Rezension von dir. Das Buch steht noch auf meinem SuB und ich hoffe, ich komme bald dazu, es zu lesen. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt, da so viele begeistert davon sind..

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Diti,
      vielen Dank :) Jaaa lies das Buch unbedingt! Es ist echt spitze und so geschickt, dass es Teil 2 auch schon gibt ;)
      Liebe Grüße Caro

      Löschen
  3. Noch jemand, der so begeistert war wie ich .. man müsste dringend mal den zweiten Teil lesen *schmunzel* .. schöne Rezi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) Hast du den 2. auch noch nicht gelesen? Ich habe ihn vor meinem Urlaub bestellt und hoffe nun, dass er da ist, wenn ich wieder in den Laden komme ;) Bin gespannt, ob er mit Teil 1 mithalten kann. Ist ja leider oft nicht der Fall.
      Liebe Grüße Caro

      Löschen
  4. Tolle Rezension, das Buch will auch unbedingt noch lesen.

    LG
    Jessi

    http://jessireneleseratten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  5. Hallo :)

    Deine Rezension ist total hilfreich, ich glaube, ich werde "Delirium" jetzt auch mal lesen.
    Ich bin auch ein totaler Fan von Dystopien, also eigentlich darf die Reihe nicht fehlen.. :)

    Liebe Grüße :)

    http://beeandbook.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. Deine Rezension gefällt mir sehr gut, habe meine auch gerade online gestellt und kann dir nur zustimmen, du glaubst gar nicht wie ich froh das Teil 2 quasi bereitlag... Das Cover gefällt mir auch sehr gut, insbesondere wenn man später den Hintergrund von Lenas Mutter kennt. Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab es leider immer noch nicht geschafft den zweiten Band zu lesen xD
      Und so langsam sind die Eindrücke von Band 1 ziemlich verblasst :( Das finde ich bei Reihen immer so schade irgendwie.

      Löschen