Montag, 24. Dezember 2012

Rezension "Schattengrund"

Titel: Schattengrund
Autor: Elisabeth Hermann
Verlag: cbj
Seitenzahl: 409
ISBN:  978-3-570-16126-5
Einbindungsart: Broschiert
Preis: 14,99 €
Hier kaufen *klick*

Zum Inhalt:
(c) cbt
Als die 17-Jährige Nico erfährt, dass sie das Grundstück ihrer Großtante Kiana geerbt hat, ist sie Feuer und Flamme und möchte Schattengrund unbedingt mit eigenen Augen sehen. Doch ihre Eltern schlagen in ihrem Namen das Erbe aus und versuchen alles um Nico von Schattengrund fern zu halten. Doch genau das macht Nico noch neugieriger und sie reist auf eigene Faust und hinter dem Rücken ihrer Eltern nach Siebenlehen, um sich Schattengrund anzuschauen. Aber dort erwarten sie alles andere als freundliche Menschen. Zu allem Übel wird das Dorf auch noch eingeschneit und Nico somit von der Außenwelt abgeschnitten. Hilfe erhält sie nur von dem Jungen, Leon, der ihr auf Anhieb gefällt. Doch auch dieser verhält sich ab und an merkwürdig und lässt in Nico den Zweifel hochkommen, ob sie dem Richtigen vertraut. Bei ihrer Erkundung von Schattengrund stößt sie auf eine Vergangenheit, die eigentlich für immer hätte verborgen bleiben sollen. Und plötzlich wird auch noch ein Anschlag auf Nico verübt, jemand scheint sie los werden zu wollen.

Meine Meinung:
*Uff* nun ja. Nach den ganzen begeisterten Rezensionen traue ich mich fast gar nicht eine wohl eher mittelmäßige Beurteilung zu schreiben.

Ich muss dazu sagen, dass ich mit echt hohen Erwartungen an die Geschichte gegangen bin, da eben viele so begeistert waren und das Buch wahnsinnig spannend fanden. Doch diesen ganzen Meinungen konnte ich mich zumindest die ersten 200!!! Seiten nicht anschließen. Ich musste mich regelrecht durch das Buch quälen und hoffen, dass irgendwann mal etwas so spannendes passiert, dass es mich auch richtig fesselt. Nur leider musste ich darauf wirklich sehr lange warten.

Zuvor plätscherte die Geschichte nur so vor sich hin und dadurch kam ich beim Lesen auch nur sehr langsam vorwärts. Es war zwar die ganze Zeit klar, dass dort etwas unter der Oberfläche brodelt, doch irgendwie war es auch nicht mehr als dieses Brodeln. Die endlosen Landschaftsbeschreibungen und die Beschreibungen der Schneemassen machten mich fast wahnsinnig. Man muss nicht 100 mal betonen, wie stark eingeschneit doch das Dorf ist, das war mir schon nach dem ersten Mal klar.

Auch die Protagonisten waren nicht so ganz mein Fall. Leon fand ich zwar ganz nett und sympathisch, der wäre sicher auch ein Typ gewesen, in den ich mich hätte verlieben können. Doch Nico ging irgendwie gar nicht. Teilweise benahm sie sich echt so rebellisch, als wäre sie noch ein Kleinkind und dann diese Aktion, dass sie ganz alleine in ein fremdes Dorf fährt, ohne jegliche Vorbereitung, war doch reichlich naiv. Im weiteren Verlauf des Buches, gab es kaum eine Szene, in der sie mir sympathisch wurde.

Nach ungefähr 200 Seiten wurde es dann allerdings langsam besser und auch spannender und die Geschichte begann mich zu fesseln. Das Lesen ging plötzlich viel schneller und die Geschichte floss plötzlich nur so dahin. Ich wollte unbedingt wissen, was denn nun hinter allem steckt und auch das war sehr förderlich für meinen Lesefluss.

Leider war dann das Ende auch wieder ein bisschen viel des Guten. Zwar gefällt mir die Auflösung soweit, sie ist schlüssig und passt ganz gut zum Verlauf der Geschichte. Doch ein bisschen übertrieben fand ich den Showdown dann doch. Da passierte auf den letzten Seiten einfach so viel, das hätte man besser mal auf die ersten 200 Seiten verteilt.

Leider konnte mich "Schattengrund" nicht so packen und überzeugen, wie viele andere vor mir. Ich werde sicher nochmals zu einem Buch der Autorin greifen, denn sie kann schon ganz gut schreiben und wenn dann die Spannung da ist, fesselt ihre Geschichte auch ungemein. Nur leider hat mir das eben ein bisschen zu lange gedauert und ist mir am Ende ein bisschen zu viel gewesen! Schade!

Fazit:
Ein Thriller von dem ich viel, viel mehr erwartet habe und der mich aufgrund des langamtigen Einstiegs und dem etwas übertrieben Ende doch etwas enttäuscht hat. 

Ich bedanke mich herzlich bei Lies&Lausch und cbt für die Bereitstellung des Leseexemplars.


2,5 Kerzen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen