Freitag, 18. Juli 2014

Rezension "Das wirst du bereuen"

Titel: Das wirst du bereuen
Autor: Amanda Maciel
Verlag: Boje
Seitenzahl: 299
ISBN: 978-3414824066
Einbindungsart: Gebunden
Preis: 14,99 €
Hier kaufen *klick*

Zum Inhalt:
Emma ist tot. Gestorben durch Selbstmord. Ausgelöst durch Mobbing der schlimmsten Form. Sara und einige ihrer Mitschüler müssen sich dafür vor Gericht verantworten. Doch Sara sieht keine Schuld bei sich, war Emma doch ein Mädchen, das ihren Mitschülerinnen den Freund ausspannte und sich überall unbeliebt machte. Vor allem Saras Freundin Brielle hat einen schier unstillbaren Hass auf die Mitschülerin und entwickelt immer perfidere Pläne um Emma bloß zu stellen. Doch dann ist Emma tot und Sara beginnt, zunächst sehr zögerlich, ihr Leben und ihre Taten in Frage zu stellen.

Meine Meinung:
Schon von Anfang an war mir klar, dass es sich bei diesem Buch um kein einfaches handelt. Das Thema ist heftig, der Ausgang traurig. Doch trotz allem wollte ich die Geschichte lesen, da mich ab und an auch etwas schwierigere Themen reizen, die je nach Umsetzung oft sehr gelungen sind.

"Das wirst du bereuen" lässt mich sehr zwiespältig zurück. Die Geschichte hat mich ungemein runtergezogen und traurig gemacht, da sie nur wenige Hoffnungsschimmer bietet. Mit Entsetzen musste ich lesen wie unglaublich gemein Menschen sein können und wie weit das einen anderen treiben kann.

Von Anfang an ist klar, dass sich Sara sehr stark von Brielle mitziehen lässt. Brielle ist die treibende Kraft hinter all den bösen Aktionen. Leider merkt Sara das erst, als es zu spät ist. Ich muss zugeben, dass die Autorin, die Charaktere sehr klar gezeichnet hat. Brielle, an der ich wirklich kein gutes Haar lassen kann, habe ich deutlich vor Augen. So einen Menschen möchte man nicht zu seinem Feind haben und genau aus diesem Grund freundete Sara sich wohl mit ihr an. In Sara konnte ich mich deswegen recht gut reinversetzen, auch wenn ich nicht so ganz verstehen konnte, wie sie sich bis zum Ende hat mitziehen lassen. Auch als es richtig schlimm wurde, hörte sie nicht auf. Schön ist dann die Entwicklung zum Ende hin, die Einsicht etwas falsches getan zu haben. Doch auch das dauerte für meinen Geschmack etwas zu lange, sodass auch Sara keine wirklich sympathische Protagonistin ist. Brielle und Sara sind die stärksten Charaktere der Geschichte. Alle anderen bleiben neben den beiden recht blass.

So richtig packend fand ich die Geschichte nicht. Verhältnismäßig habe ich recht lange für die knapp 300 Seiten gebraucht. Vielleicht lag das auch an dem Thema und das daher ab und an eine Pause nötig wurde, doch so wie ich sonst die Jugendbücher in einem Rutsch lese, so ging das hier nicht. Viele der Mobbingaktionen ähnelten sich irgendwann sehr und die Geschichte kam aus meiner Sicht nicht voran. Dadurch wurde es dann etwas langatmig.

Die Erzählweise der Autorin gefällt mir hingegen sehr gut. Sie beschreibt das Geschehen aus zwei Perspektiven. Zum einen konnte ich aktiv an dem Geschehen rund um Emma teilnehmen, zum anderen war ich mit Sara bei ihrer Anwältin, die sich in der Gegenwart auf die Verhandlung um Emmas Fall vorbereitet. So konnte ich gut verstehen, wie es nach und nach dazu kommen konnte, dass Emma nicht mehr wollte. Die Geschichte ist durch diese beiden Perspektiven abgerundet und lässt keine Fragen mehr offen.

Auch das Ende ist recht befriedigend. Die Verhandlung abgeschlossen, alle Beteiligten dementsprechend verurteilt, oder eben auch nicht. Sara findet für sich ihren ganz eigenen Weg mit dem Geschehen umzugehen, erkennt sie doch, dass sie ihre eigentlichen Fehler sowieso nie wieder wird gut machen können.

Fazit:
Ein Buch über Mobbing, welches mich ziemlich traurig gemacht hat und nicht voll überzeugen konnte. Die meisten Personen bleiben etwas blass und das Geschehen konnte mich nicht über die volle Zeit fesseln. Ansonsten eine durchaus beachtenswerte Geschichte, die mich nachdenklich zurücklässt.

1 Kommentar:

  1. Hallo liebe Caro :D

    Gibt es hier irgendwo ein Feld, bei dem ich meine Unterschrift setzen kann? Und ich mich selbst auch, da ich es mit deinen Kerzen hier recht angenehm finde? Ich stimme dir nämlich zu allem zu!
    Gerade das du geschrieben/beschrieben hattest, dass dich das Buch runterzogte und du Pausen brauchtest! Ich hatte schon die Befürchtung, dass es mir als einziger so erging. Und ja, dabei war es gar nicht mal so intensiv geschrieben mit dem Mobbing usw...
    Ich würde Brielle aber auch nicht als Freundin haben wollen...generell denke ich, dass es für eine gewisse Zielgruppe eigt. okay. war. Ich hab aber auch lange überlegt, wie ich meine Endbwertung zusammenfassen könnte. Eine drei stand bei mir auch zur Debatte, aber ich hab es dann für eine Zielgruppe betrachtet und es dann dementsprechend letzten Endes bewertet.

    Dennoch hafte ich jetzt meine Unterschrift unter deine Rezension mit dran! Klasse Rezension und gute Schilderung deiner Gedanken. ^.^
    Mann, da finde ich zufällig durch eine Blogtour tolle Blogs. :D Super Glück heute.

    Dir noch einen schönen Sonntag Caro.

    Es grüßt
    ~ Jack

    AntwortenLöschen