Donnerstag, 11. September 2014

Rezension "Das Labyrinth ist ohne Gnade"

Titel: Das Labyrinth ist ohne Gnade
Autor: Rainer Wekwerth
Verlag: Arena
Seitenzahl: 338
ISBN: 978-3-401-06790-2
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 16,99 €


Achtung: Diese Rezension enthält Spoiler, für alle, die Band 1&2 nicht kennen! 

(c) Arena
Zum Inhalt:
Das Labyrinth ist zurück und das gnadenloser als je zuvor. Übrig geblieben sind noch drei: Jenna, Jeb und Mary. Die Situation scheint ausweglos. Noch immer haben sie nicht durchschaut, was das Labyrinth genau will und was dahintersteckt. Alle drei sind am Ende ihrer Kräfte, denn sie wissen: Nur einer wird am Ende durch das letzte Tor gehen. Was ihn dort erwartet? Unbekannt! Und trotz allem, halten sie an der Hoffnung fest, das Labyrinth irgendwie überlisten zu können. Doch dann schlägt es zurück und das erbarmungsloser, als sie je gedacht hätten. 

Meine Meinung:
Wekwerth mal wieder at his best. Ich kann es einfach nicht anders sagen. Es ist mir wirklich schleierhaft, wie man so geniale Bücher schreiben kann, wie er. 

Der dritte Teil geht genauso rasant weiter, wie die beiden Vorgänger. Auch als Leser wusste ich nie, was nun wohl als nächstes passieren wird, welche Gemeinheit sich das Labyrinth jetzt ausgedacht hat.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir überraschend leicht, obwohl es schon ein Jahr her ist, dass ich den zweiten Band gelesen habe. Ich brauchte nur kurz um mich an die Personen und Gegebenheiten zu erinnern, so nachdrücklich waren sie mir im Gedächtnis geblieben. 

Da mir die Protagonisten schon aus den ersten beiden Bänden sehr vertraut waren, hatte ich schon eine gewisse Bindung zu ihnen und fieberte noch mehr mit ihnen mit, als es normalerweise der Fall ist. Sie waren mir richtig ans Herz gewachsen und so war ich umso schockierter, was alles mit ihnen geschah.

Auch mit dem dritten Band schaffte Wekwerth es immer wieder mich zu überraschen. Fesselnd von der ersten Seite an, erzählt er den ausweglos scheinenden Kampf gegen das Labyrinth. Ließ mich mal in die eine mal in die andere Richtung spekulieren, schenkte mir Hoffnung,nur um sie mir im nächsten Moment wieder zu rauben.

Rainer Wekwerth ist unbestritten ein richtig guter Schriftsteller. Sein Schreibstil vermag zu fesseln und Bilder hervor zu zaubern, von denen ich nicht gedacht hätte, dass dies möglich ist.

Mit der Auflösung konnte mich Wekwerth nicht ganz sooo überraschen, da ich mit so etwas ähnlichem schon gerechnet hatte. Dies tat der Spannung allerdings keinerlei Abbruch und der Showdown fesselte mich noch ein letztes Mal so richtig, an das Buch.

Das Ende ist ziemlich offen und wer mich kennt, weiß, dass ich offene Enden eigentlich gar nicht mag. Doch hier hat Wekwerth einfach alles richtig gemacht. Es war der richtige Zeitpunkt die Geschichte zu beenden und ein rosarotes Happy End hätte auch nicht dazu gepasst. Zudem kann sich jeder selbst überlegen, wie das Ende für ihn aussieht. Perfekt gelöst!

Fazit:
Ich werde jedes Buch von Rainer Wekwerth lesen müssen. Seine einmalig tolle Art zu erzählen und die packende Handlung machen das Buch zu einem Erlebnis, das seinesgleichen sucht. 

Ich bedanke mich herzlich bei Arena für die Bereitstellung des Leseexemplars!



Kommentare:

  1. Fand das Buch auch wirklich gelungen, obwohl ich offene Enden auch nicht unbedingt gelungen finde, aber so können wir als Leser noch weiterspinnen und vielleicht hoffen, das es noch weitergeht. Irgendwann.
    GLG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich finde auch, hier ist genug Stoff geboten, um die Geschichte selbst weiterzuspinnen :)

      Löschen
  2. Anonym10:39

    Danke für diese tolle Rezension.

    Liebe Grüße

    Rainer Wekwerth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne :) Ist ja auch verdient ;)

      Löschen