Samstag, 10. Januar 2015

Rezension "Vor uns die Nacht"

Titel: Vor uns die Nacht
Autor: Bettina Belitz
Verlag: script5
Seitenzahl: 382
ISBN: 978-3-8390-0159-2
Einbindungsart: Gebunden
Preis: 17,95 €

(c) Script5
Zum Inhalt:
Ronia hatte bisher nur Pech mit Männern. Keine Beziehung hielt, kein Glück währte lange. Als sie eines Abends zufällig Jan - auch River genannt - begegnet, ist alles anders. Dieser junge Mann schlägt in ihrem Herzen ein, wie eine Bombe. Sie kann ihn nach nur einer Begegnung einfach nicht vergessen, sehr zum Missfallen ihres Mitbewohners. Und so beschließt sie immer wieder an den Ort zurück zu kehren an dem sie in traf. Immer in der Hoffnung auf ein Wiedersehen. Nach und nach kommen die beiden sich näher und eine Zeit voller Spannung und Anziehung beginnt. 

Meine Meinung:
Als ich den Klappentext las, dachte ich dieses Buch könnte genau das richtige für mich sein. Ich lese zur Zeit sehr gerne Jugendbücher und gerade Liebesgeschichten sind im Moment genau das richtige. Leider fand ich lange Zeit keinen so richtigen Zugang zu "Vor uns die Nacht". Wobei ich hier auch erwähnen muss, dass ich im Moment eine extreme Leseflaute habe, was es mir umso schwerer macht, zu überhaupt einem Buch Zugang zu finden.

Von der ersten Seite an hatte ich so meine Probleme mit Ronia. Für ihr Alter erschien sie mir doch recht naiv und kindlich. Auch wie sie mit ihrem Mitbewohner umgeht, von dem sie genau weiß, dass er in sie verliebt ist, fand ich nicht so ganz in Ordnung. Ihre explosiven Gefühle für River waren für mich einmal mehr Beweis für ihre Unreife. Und so konnte ich mich nur sehr schlecht in sie hinein versetzen, was das Lesen für mich schwer machte. Denn wenn ich Schwierigkeiten mit der Hauptperson und deren Handlungen habe, behindert das meinen Lesefluss in der Regel immer extrem.

Auch River war mir zunächst etwas suspekt. Er wirkte auf mich wie der typische Draufgänger, der die Mädchen reihenweise aufreißt. Dass er auch anders kann bewies er dann jedoch nicht nur einmal.

Zwar hatte ich auch mit dem Schreibstil so meine Probleme, weil ich einfach nie so richtig in der Geschichte drin war. Ich muss jedoch zugeben, dass Belitz sich toll ausdrücken kann. Sie hat eine wunderbar bildhafte Sprache und versteht es eine Geschichte so zu erzählen, dass man die Personen direkt vor Augen hat. Was vor allem sehr besonders ist, ist dass ihr Stil einen unfassbaren Wiedererkennungswert hat. Bei vielen Autoren merkt man ja, dass sie so schreiben, wie es "alle" tun, doch Belitz hat ihre ganz eigene Art zu erzählen entwickelt, was sie für mich zu etwas besonderem macht.

Was mir ebenfalls sehr gut gefällt, ist die optische Gestaltung des Buches. Sowohl das Cover, welches wirklich hinreißend ist, als auch die innere Gestaltung sind soll. Jeder Beginn eines Kapitels wird von einer Blumenranke begleitet, auch die Kapitelüberschriften gefallen mir sehr gut. Zudem sind die Kapitel recht kurz, was für das Lesen vor dem Schlafengehen echt geschickt ist.

Letztendlich ist "Vor uns die Nacht" sicher ein besonderes Buch. Der Schreibstil von Belitz drückt dem Buch seinen ganz persönlichen Stempel auf. Ich denke, dass es für mich ein bisschen der falsche Zeitpunkt war, weswegen ich nie so ganz einen Zugang zu der Geschichte gefunden habe, Leider konnte ich ja vorher nicht ahnen, dass mich so eine extreme Leseflaute überrollen würde. Ich werde aber sicher nochmals zu einem Buch von Bettina Belitz greifen, vor allem dann, wenn ich Lust auf etwas sprachlich ganz besonderes habe.

Fazit:
Ein Buch mit einem sehr besonderen Schreibstil, mit dessen Hauptperson ich zugegebenermaßen meine Schwierigkeiten hatte. Wer etwas ganz besonderes möchte und auch die leisen Töne in einem Buch mag, für den ist diese Geschichte genau das richtige.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen