Dienstag, 17. Mai 2016

Rezension "Die Falle"

Titel: Die Falle
Autor: Melanie Raabe
Verlag: btb
Seitenzahl: 352
Einbindungsart: Taschenbuch
Preis: 9,99
ISBN: 978-3442714179

(c) RandomHouse
Zum Inhalt:
Linda Conrads ist eine erfolgreiche Schriftstellerin. Seit sie ihre ermordete Schwester tot aufgefunden hat, lebt sie völlig zurückgezogen, verlässt nie ihr Haus. Obwohl sie den Mörder gesehen hat, konnte er auch mehr als 10 Jahre später nicht gefasst werden. Eines Abends traut Linda ihren Augen kaum, als sie genau diesen Mann in den Nachrichten erkennt. Von einem Moment auf den anderen bleibt ihre Welt stehen und sie will nur noch eines, den Mann zu Verantwortung ziehen, der ihre kleine Schwester so brutal aus dem Leben gerissen hat. Und sie stellt ihm eine Falle, der er nicht entgehen kann.

Meine Meinung:
Schon auf dem Buchcover ist zu erkennen, dass Sebastian Fitzek und Charlotte Link begeistert sind und ich schließe mich ihnen uneingeschränkt und ohne jeden Kritikpunkt an.

Für mich ist "Die Falle" eine psychologische Meisterleistung, die mich nicht nur einmal in tiefe Zweifel gestürzt hat, was den Täter angeht. Melanie Raabe kommt hier so gut wie ohne Blut aus. Lediglich der Mord an Lindas Schwester wird kurz beschrieben, der Rest beruht auf der psychologischen Ebene, was ich unglaublich gut gelungen finde.

Von der ersten Seite an zog mich die Geschichte in ihren Bann und ließ mich nicht mehr los. Jede freie Sekunde nutzt ich, um in "Die Falle" abzutauchen. Linda Conrads ist auf ihre Art recht speziell, hat aber durchaus ihre Gründe dafür, warum sie etwas komisch ist. Da es recht wenige Protagonisten gibt, lassen sich diese sehr gut auseinander halten und zudem kann man schnell eine Beziehung zu ihnen aufbaut. Neben Linda Conrads sind das nur ihr Personal und der Mann, den sie in den Nachrichten erkennt.

Als ich das Buch das erste Mal in der Hand hatte und den Klappentext las begannen die Fragen in meinem Kopf zu wirbeln. Hat Linda Conrads wirklich den Mörder ihrer Schwester im Fernsehen erkannt oder hat sie sich das alles nur eingebildet? Und wie geht die Sache mit der Falle aus? Wird sie unbeschadet aus dieser Geschichte rausgehen? Fragen über Fragen, die nur beantwortet werden konnten, in dem ich ganz schnell begann das Buch zu lesen.

Die Spannung ließ zu keinem Zeitpunkt nach und auch der Schreibstil von Raabe ist einfach klasse. Ich bin richtig begeistert von diesem Thriller. Ich habe lange nach einem Autor gesucht, der bzw. die Sebastian Fitzek das Wasser reichen kann. Und Melanie Raabe kann es definitv. Die psychologische Spannung, der Schreibstil und dieses unbändige Verlangen meinerseits unbedingt wissen zu müssen, was hinter der Geschichte steckt.

Immer wieder schaffte es Raabe mich in die Irre zu führen. Kaum dachte ich, dass mir der Sachverhalt klar ist, kam sie schon mit einer neuen Überraschung um die Ecke. Natürlich fing ich dann gegen Ende an zu ahnen, wie die Story ausgehen könnte, doch Raabe überraschte mich mit großen Teilen der Auflösung trotz alledem.

Es kommt nicht so oft vor, dass ich wirklich rundum zufrieden mit einer Geschichte bin. Dass ich einfach gar nichts auszusetzen habe. Und hier geht es sogar so weit, dass ich so begeistert von dem Buch bin, dass es mir extrem schwer fiel diese Rezension zu verfassen. Denn meine Begeisterung in Worte zu fassen, scheint mir kaum möglich. Und so verbleibe ich einfach mit einer absoluten Leseempfehlung und hoffe, dass diese Geschichte noch ganz viele Leser finden und begeistern wird.

Fazit:
Toll! Toll! Toll! Eine extrem spannende und richtig gut erzählte Geschichte, die mich komplett umgehauen und gefesselt hat. Sebastian Fitzek muss sich definitiv in Acht nehmen, denn hier kommt eine Autorin, die zu einer ernsthaften Konkurrenz werden könnte.

Kommentare:

  1. Ich muss sagen, der Klappentext hatte mich nicht überzeugt...durch deine Rezi sehe ich das schon ein wenig anders

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch ist echt super! Lies es, wenn du auf Thriller a la Fitzek stehst ;)

      Löschen