Mittwoch, 10. August 2016

Rezension "The Choice - Bis zum letzten Tag"

Titel: The Choice - Bis zum letzten Tag
Autor: Nicholas Sparks
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-41979-7
Seitenzahl:415
Einbindungsart: Taschenbuch
Preis: 9,99 €

(c) RandomHouse

Zum Inhalt:
Travis Parker ist überzeugter Single. Zwar haben alle seine Freunde Familie, doch für ihn war die richtige einfach noch nicht dabei. An die große Liebe glaubt er sowieso nicht, zudem genießt er seine Freiheit. Als er seine Nachbarin Gabby Holland kennenlernt, ändert sich das jedoch schlagartig. Sie gefällt ihm auf Anhieb und so versucht er immer wieder sich mit ihr zu treffen. Doch Gabby ist in einer festen Beziehung und hat eigentlich nicht vor, diese aufzugeben. Als Travis beginnt um sie zu kämpfen merkt sie jedoch, dass sie auch mehr Gefühle für ihn hat als sie anfangs zugeben wollte. Doch ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt. 

Meine Meinung:
Ich glaube "The Choice" ist mein erstes Buch von Nicholas Sparks. Zwar habe ich schon einige Verfilmungen seiner Geschichten gesehen, doch gelesen habe ich noch keines. Also wollte ich bevor ich diese Verfilmung schaue, endlich auch mal die Buchvorlage lesen.

Sparks Schreibstil ist gut zu lesen. Die Geschichte schön flüssig erzählt. Allerdings weißt sie mir vor allem am Anfang zu viele Längen auf. Die Geschichte kommt nicht so richtig in Schwung, es wird viel um den heißen Brei herum erzählt.

Travis mochte ich von Anfang an. Er ist ein sympathischer Mann, der fest im Leben steht und genau weiß, was er will. Gabby hingegen kam mir immer mal wieder wie ein kleines bockiges Kind vor, dass nicht so genau weiß, was es eigentlich vom Leben erwartet. Im Verlauf der Geschichte wurde sie mir jedoch etwas sympathischer.

Leider fiel es mir oft schwer wirklich lange an der Geschichte dran zu bleiben. Da die Geschichte über sehr lange Zeit einfach nicht vorwärts kommt. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Travis. Zunächst trifft man ihn kurz in der Gegenwart an, doch schnell beginnt er zu erzählen, wie er und Gabby sich kennengelernt haben. Das ist zwar durchaus interessant zu verfolgen, doch hätte man das meiner Meinung nach irgendwie kürzer fassen können. Später kehrt Travis wieder in die Gegenwart zurück, was jedoch nur einen sehr kleinen Teil der Geschichte ausmacht.

Hier muss ich jedoch zugeben, dass es recht überraschend wird. Natürlich war von Anfang an klar, dass irgendwelche Schwierigkeiten auftreten werden, irgendwelche Steine ihren Weg kreuzen, doch trotzdem war ich dann überrascht was passierte und fieberte plötzlich sehr mit. Auf einmal flog die Geschichte recht schnell dahin, da ich unbedingt wissen wollte, wie sie ausgeht.

Das Buch ist kein so richtig packendes, doch irgendwas hat der Schreibstil von Nicholas Sparks das gewisse Etwas. Ein schönes Wohlfühlbuch, das zwar nicht immer zu fesseln weiß, aber trotzdem Spaß gemacht hat. Ich werde sicher nochmal etwas von ihm lesen, denn seine Art zu schreiben, mag ich wirklich gerne. 

Fazit:
Ein Buch, das mich nicht ganz überzeugen konnte, da stellenweise die Spannung fehlte und es etwas langatmig wurde. Trotzdem hat es mir im Großen und Ganzen ganz gut gefallen und wird sicher nicht mein letztes Buch von Nicholas Sparks gewesen sein.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen