Sonntag, 9. Oktober 2016

Rezension "Secret Woods - Das Reh der Baronesse"

Titel: Secret Woods - Das Reh der Baronesse
Autor: Jennifer Alice Jager
Verlag: Impress
Seitenzahl: 300
ISBN:  978-3-646-60280-7 
Einbindungsart: ebook
Preis: 3,99 €
Alter: ab 14

(c) Carlsen
Zum Inhalt:
Nala lebt gemeinsam mit ihrem Vater und ihrem Bruder Dale in recht einfachen Verhältnissen, auch wenn ihr Vater, der Baron der Gegend ist. Als ihr Vater jedoch beschließt neu zu heiraten, ändert sich so gut wie alles. Seine neue Frau ist alles andere als sympathisch und Nala und Dale scheinen ihr ein Dorn im Auge zu sein. Nala ist sich sicher, dass diese Frau etwas verbirgt, denn sie ist unglaublich böse und trotzdem scheint ihr Vater dieser Frau verfallen. Als Nala endlich merkt, was die neue Frau ihres Vaters verbirgt, scheint es schon fast zu spät zu sein und alles, was ihr lieb und teuer ist, ist in großer Gefahr.

Meine Meinung:
"Bei Secret Woods - Das Reh der Baronesse" ist ein modernes Märchen, angesiedelt in einer realen Welt. Eine spannende Geschichte, durchzogen von einem Hauch Magie, vor einer wunderbaren Kulisse, die zum Träumen einlädt.

Mir hat das Buch von Jennifer Alice Jager sehr gut gefallen. Schon von der ersten Seite an, mochte ich vor allem Nala sehr gerne, auch wenn sie öfters ungestüm und auch etwas unreif wirkt. Auch Dale mochte ich, obwohl man nicht viel von ihm mitbekommt. Jager beschreibt alle Personen sehr gut, sodass ich sie mir super vorstellen konnte. Sie haben Tiefgang und wachsen im Verlauf der Geschichte immer mehr an ihren Aufgaben.

Die Umgebung, die Jager beschreibt, gefiel mir ebenfalls sehr gut. Ihre bildhafte Sprache, ihre Detailtreue machten alles sehr lebendig und ließen tatsächlich Bilder der Umgebung vor meinem inneren Auge entstehen. Ich hatte das Gefühl, ich wäre selbst schon einmal dort gewesen.

An Jagers Schreibstil, gibt es aber auch eine Sache, die mich gestört hat. Zunächst nur etwas, im Verlauf der Geschichte, immer mehr. Sie hat ständige Wortwiederholungen eingebaut, was ich mit der Zeit unglaublich nervig finde. So reicht es nicht wenn ein Charakter bspw. "wieso" sagt, nein er muss dieses Wort wiederholen und so findet man unzählige Stellen die Wortdoppelungen wie "wieso wieso" enthalten. Zuerst dachte ich, dass es sich dabei doch nur um einen Fehler handeln kann, doch als ich merkte, dass das immer wieder auftauchte, war mir klar, dass das wohl so gewollt ist. Mir gefiel diese Art jedoch gar nicht.

Zum Glück ist dies die einzige Sache, die mich an der Geschichte gestört hat. An Spannung, kreativen Ideen und aufregenden Momenten, mangelt es der Geschichte nämlich nicht. Ich habe wirklich nicht lange zum Lesen gebraucht und auch hier mal wieder die Nacht zum Tag gemacht, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Ich war froh, dass ich den zweiten Band auch schon auf meinem Reader bereit hatte, denn natürlich endet dieser erste Band offen und beantwortet viele Fragen nicht, vor allem nicht die nach einem Happy End, natürlich ;)

Fazit:
Ein toller, gut zu lesender erster Band, bei dem mich lediglich einige Formulierungen gestört haben. Die Charaktere haben Tiefgang, sind facettenreich und bereichern die Geschichte auf eine ganz besondere Art. Die wunderschöne Umgebung und die spannende Handlung, tun ihr übriges, dass auch dieses Buch dazu führt, dass man die Nacht zum Tag macht.

Kommentare:

  1. Hey,
    das steht auch noch auf meiner Wunschliste. Ich liebe Märchenneuerzählungen ja und diese klingt sehr spannend, auch wenn ich das Original nicht (mehr) wirklich kenne. Deine Rezi macht auf jedenfall Lust, das Buch zu lesen :)
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es liest sich echt gut :) Die Impressbücher sind sowieso immer so Garanten für kurzweilige Literatur!

      Löschen