Sonntag, 6. November 2016

Rezension "Brot backen in Perfektion"

Titel: Brot backen in Perfektion
Autor: Lutz Geißler 
Verlag: Becker Joest Volk Verlag
Seitenzahl: 192
ISBN: 978-3-95453-104-2
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 29,95 €

(c) Becker Joest Volk
Meine Meinung:
Ich wollte schon immer mal selbst Brot backen, bin jedoch immer davor zurück geschreckt, weil ich dachte das wäre total kompliziert.

Als ich dieses Buch entdeckte, war ich sofort Feuer und Flamme. Ich muss nun, nachdem ich das Buch angeschaut und getestet habe, zugeben, dass Brot backen schon ein bisschen an Arbeit erfordert. Hier in diesem Buch wird das jedoch super erklärt.

Von den verschiedenen Mehlarten, Zubereitungsarten, über das Werkzeug das man dafür braucht, bis hin zu den Rezepten selbst, findet man hier alles. Ich habe mich hier als Anfänger im Brotbacken super aufgehoben gefühlt. Was mir besonders gut gefällt, sind die vielen Fotos die die Rezepte unterstreichen. Das beginnt schon mit einer schönen Übersicht aller Rezepte zu Beginn des Buches. Und auch die Erklärungen wie man den Teig wann falten muss sind mit super Fotos unterlegt. Betrachtet man diese schmackhaften Fotos, hat man sofort Lust mit dem Brotbacken anzufangen.

Jedes Brot wird grundsätzlich erstmal nach dem gleichen Prinzip hergestellt. Diese Grundanleitung gibt es zu Beginn der Rezepte. Dies finde ich einerseits gut, allerdings fand ich es beim Backen auch recht anstrengend immer zwischen dem Rezept und der Grundanleitung hin und her zu blättern. Im Rezept wird nämlich lediglich auf die Grundanleitung hingewiesen. Und so muss man immer wieder schauen, welche Zutaten man braucht und wie man diese verarbeiten muss. Allerdings denke ich, dass man dies nicht mehr braucht, sobald man ein paar dieser Brote gebacken hat. Da die Anleitung wirklich einfach ist, geht sie einem schnell in Fleisch und Blut über.

Wie oben schon erwähnt, braucht man einiges an Zeit um die Brote bzw Brötchen zu backen. Denn in diesem Buch gibt es nicht nur Brote, sondern auch Brötchen und sogar einige Rezepte für Süßwaren. Bezüglich der Zeit braucht man einfach nur das richtige Timing, dann lässt sich das Brot quasi wie nebenbei machen. Denn die meiste Zeit braucht das Brot beim Ruhen. Nachdem ich gebacken habe, muss ich sagen, dieser Zeitaufwand lohnt sich absolut. Das Brot schmeckt tatsächlich super, hat genau die Kruste die es braucht und innen auch genau die Konsistenz, die man von einem Brot erwartet. Und das fast ohne Hefe.

Fazit:
Ich finde dieses Buch wirklich total klasse. Sowohl Anfänger, als auch Fortgeschrittene werden an diesem Buch ihre Freude haben. Durch die schönen Bildanleitungen und einfach Erklärungen und der sehr ausführlichen Einführung zu Beginn, kommen alle auf ihre Kosten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen