Sonntag, 6. November 2016

Rezension "Göttertochter"

Titel: Göttertochter
Autor: Jennifer Wolf
Verlag: Carlsen / Impress 
Seitenzahl: 230
ISBN: 978-3-646-60269-2
Einbindungsart: ebook
Preis: 3,99 €

Dies ist eine Geschichte, die zur Jahreszeiten-Reihe von Jennifer Wolf gehört. Falls diese nicht bekannt ist, könnte diese Rezension Spoiler enthalten! 

(c) Impress
Zum Inhalt: 
Liora ist ein Götterkind. Sie ist eine Nachfahrin des Frühlings und des Sommers. Dies gibt ihr die Fähigkeit die Jahreszeiten zu beeinflussen. Gemeinsam mit ihrer Familie, ihren beiden Vätern, ihren Geschwistern und vor allem Niklas und Hannes, mit denen sie die Schule besucht, scheint sie eine eingeschworene Gemeinschaft zu sein. Alle sind sich sicher, dass sie und ihr bester Freund Niklas irgendwann heiraten werden. Doch Liora liebt schon lange jemand anderen, der dies jedoch nicht zu erwidern scheint. Als dieser junge Mann auch noch heiraten will, bricht für sie eine Welt zusammen.

Meine Meinung:
Ich muss zugeben, dass ich selbst die Jahreszeiten-Reihe gar nicht kenne. Trotzdem dachte ich, kann ich diese Geschichte, bei der es sich um ein Spin-off handelt, lesen. Zum Glück wurde ich in dieser Annahme nicht enttäuscht.

Natürlich hatte ich jetzt nicht den Vorteil von anderen, die die Reihe und dadurch vor allem die Personen schon kennen. Zu Beginn hatte ich damit kurz Schwierigkeiten, doch dies ist ja bei jedem neuen Buch so. Doch dann war ich schnell in der Geschichte drin. Aufgrund des fehlenden Vorwissens hatte ich teilweise meine Probleme mit den Zusammenhängen, wer da jetzt das Kind von wem ist und wer mit wem in welcher Verwandtschaftsbeziehung steht. Das kann ich jedoch natürlich nicht der Autorin zur Last legen, da ich selbst Schuld bin, dass diese super Reihe bisher an mir vorbei gegangen ist.

Mir hat der Spin-Off trotz fehlendem Vorwissen sehr gut gefallen. Ich mag den Schreibstil von Jennifer Wolf total gerne. Er ist super flüssig und beschreibt alles richtig schön bildhaft. Die Welt, in der Liora mit ihrer Familie lebt konnte ich mir total gut vorstellen. Ich hatte teilweise das Gefühl ich wäre selbst schon dort gewesen.

Liora selbst war eine extrem sympathische und starke Persönlichkeit. Gerne wäre ich mit so jemandem befreundet. Ihre Herzlichkeit, ihre Kraft und ihr Willen für ihre Familie einzustehen ist so toll, dass ich sie richtig gerne mochte. Auch die anderen Personen sind authentisch und wunderbar sympathisch dargestellt. Ich mochte sie (fast) alle. Kurz musste ich mich zwar an die Götterkonstellationen gewöhnen, doch sobald ich damit vertraut war, fühlte ich mich in der Familie Tagwind extrem wohl.

Die Liebesgeschichte die uns hier geliefert wird, gefiel mir richtig gut. Ich fand es so schön, Liora auf ihrem Weg zu begleiten. Ich habe mit ihr gelitten, mit ihr Liebeskummer gehabt und mit ihr gehofft. Ich bin mit ihr durch alle Höhen und Tiefen gegangen. Die Autorin beschreibt diese Liebe so zart und wunderbar, dass ich so gerne mehr davon lesen würde.

Fazit: 
Ein tolles Spin-Off zur Jahreszeiten-Reihe von Jennifer Wolf, welches man durchaus auch ohne weitere Vorkenntnisse lesen kann. Die Personen gefielen mir sehr gut, die Liebesgeschichte fand ich wunderschön. Ein tolles Buch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen