Sonntag, 4. Dezember 2016

Rezension "Brennt die Schuld"

Titel: Brennt die Schuld (Bd. 2 von 3)
Autor: Heidrun Wagner / Illustrationen von Miri D'oro
Verlag: Oetinger34  
Seitenzahl: 231
ISBN: 978-3-95882-029-6
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 9,99 €

Achtung: Diese Rezension enthält Spoiler, für alle die den ersten Band nicht kennen!

(c) Oetinger34
Zum Inhalt:
Zoe hat ihr Gedächtnis zurück. Sie weiß nun, dass sie eine Zwillingsschwester hatte, die nicht mehr lebt. Doch wer ist für ihren Tod verantwortlich? Ausgerechnet an diese Nacht hat Zoe immer noch keinerlei Erinnerungen. Warum wachte sie dort auf, wo ihre Schwester starb? Und was haben Elias und Niklas mit der Sache zu tun. Es wird immer schwerer jemandem zu vertrauen, denn alle scheinen etwas vor ihr zu verheimlichen. Keiner sagt ihr die Wahrheit und so ist Zoe auf sich allein gestellt. Sie macht sie auf die Suche nach der Vergangenheit, denn sie ist sich sicher, dass sie dort auch irgendwo den Grund für den Tod ihrer Schwester finden wird. 

Meine Meinung:
Bei diesem Buch handelt es sich nach "Wenn du vergisst" um den zweiten Band einer Reihe. Den ersten Band fand ich einfach nur genial *KLICK* und absolut lesenswert. Die Kombination aus Bild und Text ist wirklich super.

Nach dem ersten Band war ich ganz hibbelig. Ich musste unbedingt wissen wie es weitergeht. Der erste Band endete so gemein offen, dass ich einfach nur weiterlesen wollte. Und so schnappte ich mir das Buch sofort, nachdem es bei mir angekommen war. Leider findet ich, dass es nicht ganz mit dem ersten Band mithalten kann. Ich stoße oft auf dieses Phänomen, dass der zweite Band eigentlich nur ein Zwischenband, ein typischer Lückenfüller zwischen dem ersten und dem finalen dritten Band ist. Auch hier empfinde ich das leider ähnlich.

Die Kombination aus Bild und Text ist auch hier super gelungen und bringt Schwung in die Geschichte. Doch das Geschehen konnte mich nach dem fulminanten ersten Band nicht richtig fesseln. Es passierte für meinen Geschmack etwas zu wenig. Die vielen Andeutungen, bleiben pure Andeutungen. Nur wenig wird wirklich aufgelöst. Dabei brennt man als Leser doch darauf, des Rätsels Lösung endlich ein bisschen näher zu kommen. Natürlich bleibt man nicht ganz im Dunkeln und manche Dinge gingen tatsächlich in eine interessante Richtung, doch mit einigen Entwicklungen hatte ich auch gerechnet.

Und so brauchte ich verhältnismäßig lange für dieses Buch. Die erste Hälfte konnte ich wirklich noch schnell lesen, doch dann brauchte ich immer länger für eine Seite und schob andere Bücher dazwischen. Als ich mir dann jedoch wieder Zeit für die Geschichte nahm, konnte ich auch das letzte Drittel in einem Rutsch lesen.

Die Entwicklung von Zoe zu beobachten fand ich recht interessant. Wie sie damit umgeht, sich plötzlich an vieles erinnern zu können, wie sie sich auf die Suche nach der Wahrheit macht. Die Sympathie blieb dagegen etwas auf der Strecke. Irgendwie mochte ich in diesem Band keinen der Protagonisten wirklich. Zoe war mir zu besessen und auch ein bisschen "durchgeknallt", Elias zu undurchsichtig und unehrlich und Niklas blieb die gesamte Zeit etwas blass.

Trotz der vielen Dinge, die mich nicht so ganz überzeugen konnten, werde ich auf jeden Fall den dritten Band lesen. Denn meine Hoffnungen auf ein spannendes, überraschendes Ende sind ungetrübt. Ich bin so wahnsinnig gespannt, was die Autorin sich überlegt hat. Ich bin gespannt, wer letztlich für den Tod von Zoes Schwester verantwortlich ist und ob vieles so kommt, wie ich es erwarte. Zudem liebe ich diese Kombination aus Text und Bild, denn sie ist einfach etwas einmaliges.

Fazit:
Ein zweiter Band, der mich leider nicht so ganz überzeugen konnte wie der erste. Einige Längen in der Geschichte, machten es mir stellenweise schwer, am Geschehen dran zu bleiben. Die Kombination aus Text und Bild finde ich jedoch nach wie vor einfach genial und so freue ich mich trotzdem schon sehr auf den finalen Band.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen