Mittwoch, 1. März 2017

Rezension "Der erste Stellvertreter - Papst Pius XI. und der geheime Pakt mit dem Faschismus"

Titel: Der erste Stellvertreter - Papst Pius XI. und der geheime Pakt mit dem Faschismus
Autor: David I. Kertzer
Verlag: Theiss
Seitenzahl: 607
ISBN: 978-3-8062-3382-7
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 38,00 €

(c) Theiss
Meine Meinung: 
Dieses Buch ist tatsächlich nur etwas für Leser, die sich wirklich für dieses Thema interessieren. Ich muss zugeben, dass ich mich da vielleicht auch ein bisschen überschätzt habe. 600 Seiten liest man einfach nicht mal so weg, vor allem dann nicht, wenn man nicht absolut für dieses Thema brennt.

Dieses Buch besteht komplett aus Text und hat nur sehr sehr wenige vereinzelte Bilder. Dies macht das Buch natürlich zu einem sehr mächtigen Werk, das einfach nicht so wirklich meins war. Das Thema Faschismus ist ja eigentlich ein durchaus interessantes, doch wenn man sich nur recht oberflächlich für ein Thema interessiert, geht dieses Buch einfach zu sehr in die Tiefe.

Unterteilt ist das Buch in unterschiedliche Kapitel, in denen sowohl Mussolini, als auch Hitler ihre Rolle spielen. Und trotz dass mir das Buch zu umfangreich war, muss ich sagen dass es echt gut geschrieben ist. Man bekommt hier kein Fachchinesisch serviert, sondern eine Art zu erzählen, die fast an eine Geschichte erinnert. Dies hilft natürlich dabei, an dem Buch dran zu bleiben - trotz des heftigen Themas und der Dicke des Buches. Zudem wird das eigentliche Thema nur über rund 400 Seiten behandelt, beim Rest des Buches handelt es sich um Nachweise und Anmerkungen. Dies sind dann sowieso meistens Dinge, die ich nicht unbedingt lese. Natürlich ist es hilfreich um gewisse Teile des Buches besser zu verstehen, doch den wichtigsten Teil findet man auf den ersten 400 Seiten.

Alles in allem also ein Buch, das ein wichtiges Thema behandelt. Der Schreibstil des Autors ist toll und gut zu lesen, jedoch ist mir das Buch einfach etwas zu umfangreich. Mir ist klar, dass man das Thema nicht auf 50 Seiten abhandeln kann. Natürlich braucht man dafür Zeit und Platz, dies ist wichtig um dem Thema auch die nötige Beachtung zu schenken. Vermutlich ist mein Interesse dafür dann aber einfach nicht groß genug, doch allen die dieses Thema sehr interessiert, sei dieses Buch sehr ans Herz gelegt.

Fazit:
Ein sehr umfangreiches - mir etwas zu umfangreiches - sehr gut geschriebenes Buch zum Thema Faschismus. Interessierte werden sicherlich ihre Freude an diesem Buch haben. Mir gefiel vor allem der super leicht zu lesende Schreibstil des Autors.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen