Mittwoch, 16. März 2011

Rezension "Mottentanz"

Titel: Mottentanz
Autor: Lynn Weingarten
Verlag: cbt
Seitenzahl: 316
ISBN: 978-3570307410
Einbindungsart: Taschenbuch
Preis: 8,99 €
Alter: ab 14-15
hier geht's zu cbt

Ein junges Mädchen, das ihre vermisste Schwester sucht, ein attraktiver Junge, der ihr dabei hilft und eine erschreckende Wahrheit.

Zum Inhalt:
"Mottentanz" erzählt die Geschichte von Ellie, die ihre seit 2 Jahren vermisste Schwester Nina sucht. Ellie ist am Boden zerstört, denn keiner weiß, was mit ihrer Schwester geschehen ist und warum sie verschwand. Sie fängt an den Grund bei sich zu suchen und hat das Gefühl, dass ihre Schwester sie ihm Stich gelassen hat. Da sie dieses Gefühl nicht loslässt, macht sie sich auf die Suche. Durch einen Hinweis landet sie auf einer Party, auf der sie Sean kennenlernt. Sean hat vor einigen Jahren seinen Bruder verloren und kann deswegen sehr gut verstehen, wie es Ellie geht. Er bietet ihr seine Hilfe bei der Suche an. Die beiden machen sich auf einen weiten Weg, auf dem immer mehr Hinweise zu Tage kommen. Als Ellie und Sean sich immer näher kommen und auch die Suche nach Ellies Schwester immer erfolgreicher wird, geht es Ellie endlich wieder besser und ihr Glück scheint fast perfekt. Als dann jedoch die wahren Gründe für Ninas Verschwinden ans Tageslicht kommen, gerät auch Ellie in Gefahr.

Meine Meinung:
"Mottentanz" hat ein wunderschönes Cover. Die roten Schmetterlinge, die ja gerade inn zu sein scheinen sind super gelungen und machen das Buch sehr ansprechend. Während man die Geschichte liest, bekommt man immer wieder gezeichnete Bilder zu Gesicht. Dies sind Bilder, die Nina gemalt hat und ihrer Schwester auf ihrer Suche in die Hand fallen. Dadurch, dass ich die Bilder selbst zu sehen bekam, konnte ich mir richtig gut vorstellen, was Ellie beim Betrachten der Bilder durch den Kopf gegangen ist und wie sie sich gefühlt hat.

Die Geschichte hat mir gut gefallen. "Mottentanz" ist ein spannendes, kurzweiliges Buch, das sich schnell durchlesen lässt und so perfekte Unterhaltung für einen gemütlichen Nachmittag bietet. Auch hier war ich von Anfang an in der Geschichte drin und habe mitgefiebert. Der Schreibstil der Autorin ist locker flockig und liest sich sehr gut. Die dramatischen Wendungen in der Geschichte sind klasse gelungen und haben mich meistens überrascht.

Zu Anfang sind die Personen meiner Meinung nach leider etwas flach und leblos. Das ändert sich aber mit der Zeit. Im Laufe der Geschichte, lernt der Leser Ellie immer besser kennen und ihre Gefühle zu verstehen. Die Autorin lässt uns tief in Ellies Seele blicken und beschreibt ihr Gefühlsleben sehr authentisch.

Das Ende hat mich sehr überrascht, da ich die ganze Zeit mit einer anderen Lösung gerechnet habe. Trotzdem war sie schlüssig und gut durchdacht. Der Schluss ist letzendlich wirklich schön, passend zur Geschichte und zum Glück nicht zu kitschig.

Anmerkung: Diese Rezension habe ich leider schon vor einiger Zeit angefangen zu schreiben (leider nie fertiggestellt -.-) und da es echt schon lange her ist, seit ich das Buch gelesen habe (irgendwann Ende letzen Jahres, als Vorabexemplar) und soooo viele andere Bücher dazwischen lange, konnte ich mich wirklich nicht mehr 100% an den Inhalt erinnern. Deswegen bitte nicht wundern, wenn die Rezension etwas holprig ist ;)

Fazit: Ein lesenswerter, kurzweiliger Jugendthriller mit überraschendem Ende.


Kommentare:

  1. Das Buch hab ich auch noch vor mir. Bin schon sehr gespannt :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Caro!

    Das Buch kannte ich noch gar nichts, hört sich aber interessant an. ;)

    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Hey!

    Gerne, das Buch geht vielleicht ein bisschen unter (dachte ich) und ich war wirklich so positiv überrascht... Am Sonntag hab ich auch einen kleinen Post verfasst, über die Reihe. Die Rezi kommt wohl erst am Montag on. ;-)

    Liebe Grüße,
    Ami

    AntwortenLöschen