Montag, 31. Dezember 2018

Carlsen-Challenge 2019


Ziel der Challenge:

- Die Challenge startet am 01. Januar und endet am 31. Dezember 2019Gelesen werden natürlich
- Bücher sämtlicher Imprints aus dem Carlsen Verlag (Carlsen, Carlsen Comic, Carlsen Manga, Carlsen Graphic Novel, Chickenhouse, impress, Dark Diamonds, Königskinder, Aladin, Xenos, Nelson uns Lappan)
- Hörbücher zählen bei dieser Challenge leider nicht
- Punkte werden durch Rezensionen der gelesenen Bücher gesammelt, die ihr über ein Formular einreichen könnt, das ihr ab 01. Januar 2019 auf beiden Blogs findet
       - Punktevergabe:
           - ein Buch mit mehr als 300 Seiten 2 Punkte
           - Ein Buch mit weniger als 300 Seiten, Comics und Mangas 1 Punkt
- Zusatzpunkte können durch Monats- und Jahresaufgaben gesammelt werden. Monatsaufgaben werden immer am 25. des Vormonats bekannt gegeben
- Jedes Buch darf nur für eine Aufgabe genutzt werden

Jahresaufgaben:

  -  Lies den CARSLEN Verlag: Ihr lest also 7 Bücher, bei denen je der Anfangsbuchstabe des Titels am Ende CARLSEN ergibt | 15 Zusatzpunkte [noch einzureichen]

C: Crown Prince [Rezension]
A: Auf einer Skala von 1 bis 10, Ceylan Scott [Rezension]
R:
L: Liebe ist wie ein Rocksong, Teresa Sporrer  [Rezension]
S:
E:
N: Nashörner haben auch Gefühle

  -  Lies einen Regenbogen (Cover mit jeweils der Hauptfarbe blau, grün, rot und gelb) und poste das Endergebnis gesammelt auf deinem Blog/FB/Insta |  5 Zusatzpunkte bei Erfüllung
- blau: Zwei Herzen - Maries Geschichte [Rezension]
- grün:
- Rot : Blind Date mit einem Rockstar [Rezension] 
- gelb: 

  -  Rezensiere mindestens  3 verschiedene Genre | 5 Zusatzpunkte bei Erfüllung (noch einreichen)
 - Fantasy: Leni Wambach - Gejagte des Himmels [Rezension]

  -  Halte dich in 10 verschiedenen Städten auf (Hauptschauplatz des Buchs) | 10 Zusatzpunkte bei Erfüllung
- Left to Fate : New York [Rezension]
- Hunting the beast : München
- Ein Rockstar kommt selten allein : Salzburg
- Unter dem Zelt der Sterne
- Sorry not Sorry: Newark [Rezension]
- Die magische Pforte der Anderwelt: Edinburgh [Rezension]

  -  Scheinwerfer an und aufgepasst. Lese, rezensiere und stelle ein Buch vor, welches du ins Scheinwerferlicht rücken willst.| 5 Zusatzpunkte

   - Schreibe einen Beitrag (Blog/FB) wie deine Liebe zum Carlsen Verlag entstanden ist und durch welches Buch/Reihe du dem Verlag verfallen bist | 5 Zusatzpunkte

Zusatzpunkte:
- Leserunde: Niemalswelt  

Mein Fortschritt:
Januar:
-

Februar:
-

März:
1) Einschlafen? Schon ganz allein! | 1 Punkt [Rezension]

April:
2) Wer hockt im Grase? Der ... Osterhase | 1 Punkt [Rezension]
3) Liane Schneider, Conni kann nicht einschlafen | 1 Punkt [Rezension]
4) Judith Allert, Mein dickes Osterbuch | 1 Punkt [Rezension] |
5) Zähneputzen? Na klar, mit Zahncreme! | 1 Punkt [Rezension]

Mai:
6) Wie schlafen die Tiere? | 1 Punkt [Rezension]
7) Guck mal - Wie kommt ein Baby auf die Welt? | 1 Punkt [Rezension]

Juni: 
8) Pipi, Pups und Zähneputzen | 1 Punkt [Rezension] 

Juli:
9) Franquin, Marsupilami - Jagd auf das Marsupilami | 1 Punkt ? [Rezension]
10) Ceylan Scott, Auf einer Skala von eins bis zehn | 1 Punkt [Rezension]
11) Annie Laine, Crown Prince [Rezension]
12) Theresa Zwirner, The beauty within [Rezension]
13) Katharina Wolf, Die Sache mit der Motte und dem Licht [Rezension]
14) Teresa Sporrer, Liebe ist wie ein Rocksong | 2 Punkte [Rezension]

August:
15) Mimi Heeger, Secret Kiss - Die Tochter vom Coach| 1 Punkt [Rezension]
16) Leni Wambach, Engelsschatten - Gejagte des Himmels, 1 Punkt [Rezension]
17) Sabrina J. Kirschner, Zwei Herzen - Pias Geschichte  2 Punkte [Rezension]
18) Leni Wambach, Zwei Herzen - Maries Geschichte | 2 Punkte [Rezension]
19) Teresa Sporrer, Blind Date mit einem Rockstar, 1 Punkt [Rezension]
20) Tanja Voosen, Nova & Avon - Mein böser, böser Zwilling | 2 Punkte [Rezension]
21) Nova & Avon - Avons Rückkehr | 2 Punkte
22) Ella Amato, Sorry not Sorry | 2 Punkte [Rezension]
23) Gloria Trutnau, Left to fate | 2 Punkte [Rezension]
24) Sandra Regnier, Die magische Pforte der Anderwelt | 2 Punkte [Rezension]

September:
25) Herbstflüstern (lese ich gerade)
26) Ein Rockstar kommt selten allein | 1 Punkt
27) Das Hotel der Magier | 1 Punkt
28) Schokopokalypse | 1 Punkt
29) Scarlett 2 | 1 Punkt
30) Dagmar Hoßfeld, Conni - Mein Sommer fast ohne Jungs | 1 Punkt [Rezension]
31) Winnie Puh - Vorlesebuch | 1 Punkt
32) Teresa Sporrer, Chaosherz (lese ich gerade)

Lese ich gerade:
- Uprising
- Hunting the beast





Monatsaufgaben:
Juli:
Ob Fantasy, Jugendthriller, New Adult, Young Adult etc. Der Carlsen Verlag steht für eine große Vielfalt an Genres. Deshalb sollt ihr im Juli ein Buch aus einem Genre lesen, in dem ihr eigentlich nie bis selten unterwegs seid. | 2 Punkte
- Marsupilami - Jagd auf das Marsupilami [Rezension]

[Bericht] Carlsen-Challenge - Jahresrückblick



Hallo ihr Lieben,

das Jahr ist fast vorbei und so habe ich heute eine Statistik im Rahmen der Carlsen-Challgen für euch. Da ich dieses Jahr sowieso fast nur Carlsen-Bücher gelesen habe, entspricht diese auch bis auf ein paar wenige andere meinen kompletten gelesenen Büchern in diesem Jahr.

Wie viele Carlsen Bücher habt ihr 2018 gelesen? 
Ich habe dieses Jahr 204 Carlsen-Bücher gelesen, was für mich einen absoluten persönlichen Rekord darstellt. Noch nie habe ich so viele Bücher in einem Jahr gelesen. Allerdings muss ich sagen, dass 49 Bücher davon auch Pappbilderbücher oder Pixis o.ä waren. Trotzdem war mein großes Ziel dieses Jahr 100 Bücher zu lesen und das habe ich ja weit übertroffen.

Wie viele Seiten ergibt das insgesamt in 2018?
43552 Seiten habe ich gelesen und ich bin selbst ganz schön überrascht von dieser großen Zahl :D


Wie viele von euren gelesenen Carlsen Büchern habt ihr rezensiert?
Ich habe alle meine gelesenen Carlsen-Bücher rezensiert. Sprich, es gab von mir auch 204 Carlsen Rezensionen zu lesen.

Was war der Durchschnitt eurer Carlsen Rezensionen?
Der Durchschnitt meiner Rezensionen war bei 4 Punkten. Denn ich habe wirklich fast nur gute Bücher gelesen.

Welches Carlsen Buch war euer Jahres Highlight?
(c) Carlsen
Mein Jahreshighlight habe ich gleich zu Beginn des Jahres gelesen und zwar "Wie Monde so silbern" von Marissa Meyer . Die komplette Reihe hat mich völlig überrascht. Eigentlich standen die Bücher nur aufgrund ihrer Cover in meinem Regal doch als ich mit dem ersten Band zu lesen anfing konnte ich nicht mehr aufhören und verschlang die Reihe an einem Stück. Die moderne und sehr besondere Umsetzung verschiedener bekannter Märchen ist extrem gelungen und konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln.




(c) Carlsen
Zudem habe ich ein weiteres Jahreshighlight. Dieses Jahr habe ich den Königskinderverlag so richtig für mich entdeckt, was jammerschade ist, da es ihn ja nicht mehr gibt. Ich habe einige richtig tolle Bücher aus diesem Verlag gelesen aber besonders überrascht hat mich "Salz für die See". Ich hatte gar nicht so viel erwartet und dann nahm mich das Buch mit auf eine emotionale Reise, die mich sehr lange nicht mehr loslassen wird.

Von welchem Carlsen Buch hattet ihr mehr erwartet?
(c) Carlsen
Ich habe von dreien meiner Bücher definitiv mehr erwartet. Zum einen war da "Highschool Princess" von Annie Laine. Dieses Buch war leider ziemlich langamtig und ich hatte mich schon so auf eine moderne Prinzessinengeschichte gefreut.

Zudem war ich von "Als die Bücher flüstern lernten" etwas enttäuscht.
(c) Carlsen
Eigentlich liebe ich Bücher, die von Büchern erzählen, aber hier kam ich so gar nicht in die Geschichte rein und so werden die Nachfolger sicher noch etwas warten müssen.

(c) Carlsen
Das dritte Buch von dem ich etwas enttäuscht war, habe ich ganz aktuell gelesen. "Weihnachtswunder von Manhatten" war mir viel zu wenig weihnachtlich und hatte eine sehr anstrengende Protagonistin, weswegen bei mir während dem Lesen so gar keine Weihnachtsstimmung aufkam.

Welche Carlsen Challenge Aufgabe hat euch am besten gefallen?
Mir hat die Aufgabe mit den Königskindern sehr gut gefallen. Zudem gefällt es mir immer wenn man Bücher zu einem bestimmten Thema, wie dem Winter/Sommer/Frühling raussuchen muss, da ich so immer noch aufmerksamer durch meine Regale gehe und Bücher entdecke, die schon lange in Vergessenheit geraten sind.

Was war eure liebste Sonderaktion?
Bei den Sonderaktionen gefiel mir das Wichteln richtig gut. Ich habe mich wahnsinnig über mein Paket gefreut und hoffe meine Empfängerin ebenso. Zudem mochte ich die Halloweenaufgaben. Da musste man richtig kreativ werden, was mir gut gefallen hat.

Wollt ihr noch irgendetwas los werden?
Die Carlsen-Challenge hat richtig viel Spaß gemacht. Ich hätte nicht gedacht, dass ich in einem Jahr so viele Carlsen-Bücher lesen und rezensieren werde. Die Challenge hat mich nach vielen Monaten Abstinenz endlich wieder zum Bloggen und Lesen gebracht und dabei konnte ich viele wunderbare Schätze entdecken. 

[Aktion] Carlsen Challenge : Bericht : Wichteln



Hallo ihr Lieben,

ihr habt es bestimmt mitbekommen, das im Rahmen der Carlsen-Challenge gewichtelt wurde. Auch ich habe daran teilgenommen und schon ganz sehnsüchtig auf mein Päckchen gewartet. Als es mich dann erreichte, war ich total baff wie groß es geworden ist. Meine Wichtelmama Nicole hat meine kühnsten Erwartungen weit übertroffen. Vielen lieben Dank dafür! Aber seht selbst:



Ich konnte mich einfach nicht beherrschen einen Blick hineinzuwerfen und freute ich einfach unglaublich über die vielen Päckchen die in dem Paket lagen. Ich habe sie jetzt gar nicht gezählt, aber gefühlt waren es bestimmt 20 Stück.



Allerdings bin ich dann ganz brav geblieben und habe das Paket erst an Heiligabend wieder in die Hand genommen. Endlich durfte ich alle Päckchen aufpacken. Besonders gespannt, war ich natürlich darauf welches Buch ich bekommen würde. Da ich eine Wunschliste mit fünf Titeln abgegeben habe, war ich echt ganz hibbelig darauf, zu erfahren, welches Nicole wohl für mich ausgesucht hat. Als ich das Buch aufpackte habe ich mich so gefreut. Es ist nämlich "Spiel der Macht" geworden, welches eines meiner absoluten Must-Haves dieses Jahr war. Ich freue mich so sehr darauf das Buch zu lesen und bin schon ganz gespannt, was mich erwarten wird. Denn Nicole schreibt in ihrer Karte, dass sie selbst es erst vor kurzem gelesen hat und richtig gut fand.



Das restliche Paket ist praktisch ein Rundum-Sorglos-Paket für gemütliche Lesestunden. Eine Decke, Süßigkeiten, Kerzen und vieles mehr erwartete mich. Sogar an meine beiden Kinder hat Nicole gedacht und ein tolles Spielzeug, ich glaube für die Badewanne dazugelegt. Wir werden das auf jeden Fall demnächst ausprobieren.

Den Brief den Nicole geschrieben hat, finde ich auch echt schön. Sie schreibt so lieb und ehrlich, auch wie sie meinen Blog findet, dass ich ihn echt gerne gelesen habe.

Liebe Nicole. Ich danke dir für dieses schöne Paket, das mir so viel Freude gemacht hat. Dank eurer Wichtelaktion, werde ich nächstes Jahr sicherlich wieder an einer teilnehmen, denn Freude schenken, ist doch das schönste, was man in der Weihnachtszeit tun kann.

Rezension "Bei Bobo zu Haus"

Titel: Bei Bobo zu Haus
Autor: Markus Osterwalder
Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 24 
Einbindungsart: Pixi
Preis: 0,99 €
Alter: ab 3


(c) Carlsen
Zum Inhalt und Meine Meinung:
Wer von euch kennt Bobo? Bobo gab es schon früher, als ich ein ganz kleines Kind war. Aus dieser Zeit besitze ich auch tatsächlich noch die Taschenbücher. Und was soll ich sagen? Meine Tochter liebt Bobo über alles. Bobo ist so ein bisschen wie Conni, nur vielleicht nicht ganz so schlau. Er macht nämlich auch alles, was kleine Kinder in dem Alter beschäftigt. Er geht in den Zoo, in den Kindergarten, einkaufen, feiert Geburtstag, bekommt ein Geschwisterchen oder tut sich weh.


In diesem Band ist Bobo aber einfach nur Zu Haus. Man lernt also seine Umgebung kennen und sieht wie Bobo wohnt und was er da jeden Tag mit Mama und Papa macht.


Was sehr typisch für die Bobobücher ist, ist der wenige Text. Jede Seite besteht eigentlich nur aus einer Zeile Text. Alles ist sehr minimalistisch und extrem einfach gehalten. Deswegen werden die Geschichten auch schon ab zwei Jahren empfohlen, was ich absolut unterschreiben kann.

Bobo gibt es inzwischen auch in einer Neuauflage und ich muss sagen, dass mir die neuen Bücher leider viel besser gefallen als die alten. Denn das was mich an den alten Büchern immer gestört hat seit ich kein Kind mehr bin und was auch die meisten Erwachsenen stört, sind die nicht besonders schönen Bilder, vor allem die Farbauswahl. Die neuen Bücher sind richtig schön bunt, die ganz alten nur orange und blau. Das Pixibuch ist zwar auch recht bunt, aber die Bilder sind trotzdem nicht so richtig schön gezeichnet. Das wurde bei den neuen Büchern viel besser gemacht.

Trotzdem gefällt auch meiner dreijährigen Tochter Bobo immer noch sehr gut. Sie kann sich glaube ich einfach ein stückweit mit ihm identifizieren und findet es gut, dass er so alltägliche Sachen macht, die sie eben auch kennt. Zum Vorlesen gibt es wie schon erwähnt, recht wenig Text, sodass die Bücher inzwischen fast eher für sie zum Alleine Anschauen geeignet sind.

Fazit:
Ein Pixibuch aus der Boboreihe. Sehr wenig Text, sehr einfach gehalten und daher fast für Kinder ab zwei eine Leseempfehlung. Meine Tochter liebt Bobo!


Rezension "Weihnachtszauber mit Pixi"

Titel: Weihnachtszauber mit Pixi
Autor: Diverse
VerlagCarlsen
Seitenzahl: 176
ISBN: 978-3-551-18400-9
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 14,90 €
Alter: ab 3

(c) Carlsen
Zum Inhalt & Meine Meinung:
Heute habe ich noch ein letztes Weihnachtsbuch für euch. Denn auch wenn die Weihnachtszeit jetzt ja praktisch rum ist, so kommt ja nächstes Jahr wieder die Gelegenheit Weihnachtsbücher zu kaufen und zu lesen. Und dafür habe ich hier schon mal einen Tipp für euch.

Schon von der Optik her finde ich das Buch echt klasse. Der Einband glitzert richtig schön, was Kindern ja meistens sehr gut gefällt. Es fühlt sich auch gut an, ist nur recht schwer, da es sich ja um ein gebundenes Buch handelt.

Wenn man möchte, kann man dieses Buch als Adventskalender benutzen, da es 24 Pixigeschichten enthält. Dies sind jetzt aber nicht 24 Geschichten, in denen es um Pixi geht, wobei hiervon auch welche dabei sind. Allerdings ist das Buch einfach eine bunte Mischung verschiedener Pixigeschichten, die sich alle mit Weihnachten beschäftigen.

Doch es gibt nicht nur eine Pixigeschichte jeden Tag. Nein jeden Tag gibt es noch einige Seiten mit zusätzlichem Material. Gedichte, Bastelanleitungen, Rezepte und Weihnachtslieder machen jeden Tag zu einem kompletten Erlebnis. Ich finde es schön, dass man so auch noch die Möglichkeit hat zusammen etwas zu singen, zu basteln oder zu backen.

Die Auswahl der Pixibücher gefällt mir ebenfalls recht gut. Es gibt die klassische Weihnachtsgeschichte, aber auch viele moderne Geschichten, in denen es um Weihnachten geht. Geschichten mit Tieren, Geschichten mit Menschen. Lustige Geschichten und Geschichten die einen zum Nachdenken bringen. Alle Geschichten sind wunderbar bebildert und so ist die Altersangabe "ab 3" genau richtig. Auch wenn die Kinder bei einigen der Bastelsachen und Rezeptideen sicher Hilfe brauchen und diese nicht allein bewerkstelligen können. Doch vom Verständnisgrad her sind die Geschichten gut ausgewählt und die Bilder in ausreichender Menge vorhanden.

Fazit:
Eine Weihnachtsgeschichtensammlung, die als Adventskalender dient. Jeden Tag gibt es eine schöne Geschichte, ein Lied, eine Bastelidee, ein Gedicht oder ein Rezept. So ist man in der Adventszeit mit diesem Buch sehr gut beschäftigt. 


Rezension "Forbidden Touch - Sieben Sekunden"

Titel: Forbidden Touch - Sieben Sekunden
Autor: Kerstin Ruhkieck
VerlagCarlsen
Seitenzahl: 324
ISBN:  978-3-551-30075-1
Einbindungsart:ebook / Taschenbuch
Preis: 3,99 € / 12,99 €
Alter: ab 14
Band: 1 / 3


(c) Carlsen
Zum Inhalt: 
Novalee lebt in Aura Eupa. Was einst Europa war, ist heute ein Staat der von einer Regierung geleitet wird, die keine unerlaubten Berührungen toleriert. Unerlaubte Berühungen sind zum Beispiel die, die zwischen Menschen verschiedener Ligen stattfinden. Novalee hat bisher keinen Ehepartner gefunden und so zieht sie mit 18 in den Bezirk der Unverheirateten. Dort trifft sie auf Graey. Graey, der eine unglaubliche Anziehungskraft auf sie ausübt, die eigentlich nicht sein darf. Denn Graey hat ein dunkles Geheimnis.


Meine Meinung:
Schon lange liegt der dritte Teil dieser Reihe auf meinem SUB, aber der lässt sich schwer lesen, wenn man die beiden Vorgänger nicht kennt. Und so besorgte ich mir diese ebenfalls um gleich alle am Stück lesen zu können.


Ich kam recht schnell in die Geschichte rein. Die Welt ist zwar dystopisch und liegt in der Zukunft, doch ist sie unserer immer noch sehr ähnlich, sodass es gar nicht viel brauchte um sich an die Umgebung dort zu gewöhnen.

Die Geschichte ist aus zwei Perspektiven erzählt, bzw. hat zwei Handlungsstränge, die nebeneinander herlaufen. Da ist zum einen die Geschichte von Novalee in der Siedlung der Unverheirateten. Man merkt plötzlich wie hart die Gesetze der Regierung sind und das diese und die Regierung vielleicht gar nicht so toll sind, wie angenommen. Novalee ist zunächst ein sehr schüchternes Mädchen, welches den Regeln folgt und diese niemals verletzt. Graey und ihre Nachbarin Leilani zeigen ihr jedoch auf, dass hinter den Regeln und dem ach so tollen Staat viel mehr steckt, als zunächst geglaubt. Und Novalee macht eine interessante Wandlung durch.

Auf der anderen Seite lernen wir Novalees Cousin Crish kennen. Dieser geht auf eine Akademie um die Regeln der Gesellschaft kennenzulernen und zu verinnerlichen. Dort geht es ihm jedoch nicht besonders gut, bis er Kontakt zu Asher aufnimmt und sich mit diesem anfreundet. Doch die Freundschaft der beiden darf eigentlich nicht sein und schnell zeigt auch hier die Regierung ihr wahres Gesicht.

Eigentlich ist die Geschichte richtig richtig gut. Die Idee ist super und neu und macht total viel Spaß zu lesen. Auch wenn ich zugeben muss dass mich die Geschichte manchmal an "Wie Monde so silbern" erinnert hat. Trotzdem kam ich in der ersten Hälfte mit dem Lesen nicht so schnell vorwärts, wie erwartet. Ich kann gar nicht genau sagen, woran das lag, denn die zweite Hälfte habe ich in nur wenigen Stunden verschlungen.

Das Ende ist spannend und natürlich bleibt es offen, wie es weitergeht. Allerdings gibt es keinen ganz fiesen Cliffhanger, der die Geschichte mitten in der Szene enden lässt. Ich bin auf jeden Fall trotzdem sehr gespannt auf die weiteren Teile und froh, dass ich diese schon auf meinem Reader habe.

Fazit:
Ein spannender und kreativer erster Teil, der mit tollen Ideen und tollen Charakteren punkten kann.

Rezension "Von albernen Affen und zaubernden Zebras"

Titel: Von albernen Affen und zaubernden Zebras - Das tierisch lustige ABC
Autor: K.Reider / W. Hasselmann
Verlag: Carlsen
Seitenzahl:
ISBN:  978-3-551-22056-1
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 9,99 €

Meine Meinung:
Seit ich nicht mehr im Buchhandel arbeite, bekomme ich leider einiges nicht mehr so mit, was es an neuen Reihe und Titeln gibt. So ging es mir auch mit diesem Buch bzw. eher mit der Reihe LeYo die es bei Carlsen gibt. Und so war ich ganz gespannt was mich erwarten würde. Ähnlich wie TipToi handelt es sich hierbei um ein interaktives Buch. Allerdings braucht man hierfür keinen Stift sondern das eigene Smartphone. Nach dem Herunterladen einer App hält man die Kamera des Smartphones über das Buch und an verschiedenen Stellen wird das Buch dann interaktiv. Es erzählt, es singt usw.

Allerdings muss ich sagen das mir das Konzept Tiptoi deutlich besser gefällt. Ich möchte eigentlich nicht, dass meine kleinen Kinder ständig mit einem Handy in der Hand rumlaufen und das ist ja hierfür notwendig. Zudem birgt es auch ein gewisses Frustpotential, da meine Tochter immer wieder auf falsche Tasten kommt und so die App schließt.

Und jetzt zu diesem speziellen Titel. Ich konnte leider nicht herausfinden ab welchem Alter das genau ist, aber die Tiere die drin vorkommen sind schon recht speziell. Es sind jetzt nicht unbedingt Tiere, die einem täglich begegnen. Dies ist ja nicht unbedingt schlecht, aber irgendwie fand es meine Tochter schon irritierend ständig mit Tieren konfrontiert zu werden, die sie nicht kennt.

Auch muss ich sagen, dass mir das Buch von der Optik her überhaupt nicht gefällt. Die Bilder sind alles andere als schön, die Tiere recht merkwürdig dargestellt. Und auch die Reime die es auf jeder Seite - passend zum ABC - gibt sind zwar teilweise ganz amüsant aber irgendwie konnten sie mich auch nicht so richtig überzeugen. Ich muss zugeben, dass ich das Buch gerne ganz hinten ins Regal packen würde, denn Vorlesen macht hier so überhaupt keinen Spaß und ich bin froh, wenn ich das nicht tun muss.

Fazit:
Ein Buch, das mir leider gar nicht gefällt. Weder die Optik, die Idee, noch die Reime können mich überzeugen und so wird es wohl in den Tiefen unseres Bücherregals verschwinden, sodass ich es nicht so oft vorlesen muss.

Sonntag, 30. Dezember 2018

Rezension "Krümel und die Weihnachtskiste"

Titel: Krümel und die Weihnachtskiste
Autor: Nele Moost
Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 25
Einbindungsart: Pixi
Preis: 0,99 €
Alter: ab 3

(c) Carlsen
Zum Inhalt:
Krümel und sein Papa freue sich auf Weihnachten. Kurz bevor es so weit ist, darf Krümel nicht an den Schrank seines Papas, da der Weihnachtsmann dort die Geschenke zwischenlagert. Damit sein Papa auch Geschenke vom Weihnachtsmann bekommt, räumt Krümel extra seine Spielzeugkiste frei. Doch auch an Weihnachten sind immer noch keine Geschenke darin. Krümels Papa ist aber gar nicht traurig darüber, denn Krümel selbst, ist sowieso das beste Geschenk. 

Meine Meinung:
Eine Weihnachtsgeschichte, die einfach nur richtig schön ist und die Botschaft von Weihnachten in den Vordergrund stellt. Denn eigentlich geht es ja gar nicht um die Geschenke, sondern um die Nächstenliebe und das Beisammensein. Auch wenn ich selbst natürlich nicht leugnen kann, dass ich mich über Geschenke freue.

Die Bilder sind wirklich herzallerliebst. Ich liebe die Zeichungen der knuffigen Bären sehr. Beim Vorlesen kam bei mir totale Weihnachtsstimmung auf, auch wenn Weihnachten ja eigentlich schon vorbei ist. Aber die Geschichte ist einfach so toll aufgemacht, das man gar nicht anders kann, als weihnachtlich zu werden.

Für ein Pixibuch hat das Buch relativ viel Text. Doch meine dreijährige Tochter kam gut damit klar. Da der Text recht einfach gehalten ist und vor allem Dinge passieren, die ihr sehr bekannt sind aus der Weihnachtszeit, konnte sie alles gut verstehen. Und so hatte sie keine Probleme dem Text zu folgen.

Zudem sind die Bilder dafür recht einfach gehalten und haben nicht so viele Details. Oft sind die Bären das absolute Hauptbild und sehr groß zu erkennen, während um sie rum gar nicht so viel passiert. Trotzdem gibt es einige liebevolle Details, die aber eben nur vereinzelt vorkommen und so genug Möglichkeiten zum Gucken bieten.

Die Geschichte ist voller positiver und liebevoller Momente, was ebenfalls ein Grund ist, wieso sie mir so gut gefällt. Am Ende feiern die beiden Bären ein Weihnachtsfest, was die Geschichte wunderbar abrundet und alle zufrieden zurück lässt.

Fazit:
Ein wunderbares Weihnachtspixi, welches in dieser Saison definitiv meine Lieblingsweihnachtsgeschichte ist. Die wunderbaren Bilder, die tolle Botschaft und die niedliche Geschichte ließen bei mir richtig tolle Weihnachtsstimmung aufkommen. 


Rezension "Conni geht aufs Töpfchen"

Titel: Conni geht aufs Töpfchen
Autor: Liane Schneider / Janina Görrissen
VerlagCarlsen
Seitenzahl: 24
ISBN: 978-3-551-08688-4
Einbindungsart: Broschiert
Preis: 3,99 €
Alter: ab 2

(c) Carlsen
Meine Meinung:
Meine große Tochter will seit einer Weile ohne Windel sein. Allerdings geht doch einiges daneben und selbst Bescheid sagen tut sie ebenfalls selten. Mir ist durchaus bewusst, dass dies ein Reifeprozess ist, aber da ich sie gerne ohne Windel lassen möchte, wenn sie das möchte, dachte ich mir, dass man ihr vielleicht anhand ihrer Lieblingsfiguren zeigen kann, wie es auch funktionieren kann.

Da meine Tochter Conni in jeglicher Form liebt, lag es natürlich nahe zu schauen, ob Conni auch aufs Klo bzw. Töpfchen geht. Als ich dann diese Lesemaus entdeckte, war es gar keine Frage, dass dieses Buch sofort bei uns einziehen musste.

Obwohl mir Conni an manchen Stellen schon auch auf die Nerven geht, da sie so absolut perfekt ist, gefiel mir dieser Band richtig gut. Denn auch bei Conni geht etwas daneben und klappt nicht alles von Anfang an. Dies fand ich realistisch und kindgerecht und zudem passte es perfekt zu unserer Situation. Auch die Bilder sind wunderbar liebevoll, Connis Teddy spielt in diesem Buch eine große Rolle, was ebenfalls eine perfekte Parallele zu unserer Tochter darstellt. Schön finde ich es ebenfalls, dass die verschiedenen Möglichkeiten "sich zu erleichtern" gezeigt werden. Ob Töpfchen, Klo, Toilettensitz, jedes Kind sollte zu dem greifen, was ihm selbst am geheuersten ist.

Natürlich ist die Geschichte sehr positiv. Sie beginnt mit Conni und ihrer Windel, es geht etwas daneben, es klappt immer häufiger, bis es am Ende dann komplett klappt. Und kaum hatte ich meiner Tochter das Buch das erste Mal vorgelesen, sprang sie auch schon völlig begeistert zum Klo. Ich würde sagen, Ziel erreicht.

Was mir ebenfalls gut an dem Buch gefällt ist die Textlänge. Diese ist wirklich überschaubar. Den größten Teil nehmen die Bilder ein und somit würde ich sagen, dass die Zielgruppe vom Alter her perfekt getroffen ist. Ein rundum gelungenes Buch, welches sicher noch oft zum Einsatz kommen wird.

Fazit:
Conni kann alles, aber auch kann bei Conni klappt es nicht sofort mit dem Klogang. Und so finde ich diesen Band über Conni richtig toll. Auch meiner großen Tochter gefällt das Buch sehr gut und wir werden es sicher noch häufig zur Hand nehmen.


Rezension "Conni macht einen Ausflug"

Titel: Conni macht einen Ausflug
Autor: Liane Schneider / Annette Steinhauer
Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 24 
ISBN: 978-3-551-08436-1
Einbindungsart: Lesemaus
Preis: 3,99 €
Alter: ab 3

(c) Carlsen
Zum Inhalt und Meine Meinung:
Kein Tag vergeht, an dem ich nicht ein Connibuch für euch habe. Langsam jedoch geht auch unser Vorrat zu Ende und ich muss bald mal wieder neue kaufen.

Heute habe ich ein richtig schönes Connibuch aus der "Lesemaus"-Reihe für euch, das ich wirklich gerne mag und mir total Lust gemacht hat Rauszugehen. Eigentlich bin ich jemand, der gar nicht gerne Spazieren oder Wandern geht, aber nach diesem Buch finde selbst ich die Idee gar nicht mal so schlecht.

Denn der Ausflugt den Conni mit ihrer Familie macht, sieht einfach nur nach Spaß aus. Natürlich ist mir klar, dass dies nicht der Realität entspricht, ich finde es aber gut, dass den Kindern so vermittelt wird, dass in den Wald gehen nicht langweilig ist, sondern großen Spaß machen kann. Ich fand das als Kind nämlich immer sehr ätzend und ich denke, solche Geschichten helfen durchaus zu verhindern, dass Kinder da so überhaupt keine Lust drauf haben.

Conni macht gemeinsam mit ihren Eltern, ihrem Bruder, ihrem Cousin und ihren Großeltern einen Ausflug durch den Wald. Dabei picknicken sie und das unfassbare passiert. Conni verliert ihren Teddy. Spätestens an der Stelle hatte ich dann auch meine Tochter. Denn auch sie hat einen Teddy, der überalle mit hin muss. Wenn sie den mal verliert, weiß ich echt nicht was wir machen. Conni hat zum Glück einen so tollen Papa, der zurück in den Wald läuft und ihren Teddy rettet. Am Ende sind wieder alle zusammen und glücklich und Conni ist so müde, dass sie prompt im Auto auf der Heimfahrt einschläft. Na wem kommt dieses Szenario bekannt vor?

Zur Geschichte und dem Schreibstil selbst muss ich eigentlich nicht viel sagen. Ich bin froh, dass diese Geschichte von Liane Schneider ist, denn ihre Erzählungen mag ich am liebsten. Die Bilder sind auch wie gewohnt schön und langsam habe ich das Gefühl, dass ich Conni sogar noch mehr mag, als meine Tochter. 

In der Mitte des Buches befindet sich die so genannte "Mauszeit". Das ist eine kleine Mitmachzeitschrift für die Kinder. Hier können sie rätseln, malen und basteln. In diesem Fall sind es Dinge, die sich mit den Jahreszeiten beschäftigen, was ich sehr passend zur Geschichte finde, auch wenn es in dem Buch jetzt nicht explizit um die Jahreszeiten geht.

Ich muss gestehen, dass ich die "Mauszeit" bisher immer überblättert und noch nicht mit meiner Tochter gemacht habe. Denn obwohl die Geschichte selbst ab 3 Jahren ist, so finde ich die Rästel stellenweise doch noch recht schwierig für das Alter. Da muss man Dinge zuordnen und Paare finden, was für meine kleine Tochter glaube ich noch etwas schwierig ist. Aber wir werden es sicher mal ausprobieren.

Fazit: 
Eine Connigeschichte, die total viel Lust auf einen Ausflug macht. Die wunderbar erzählte Geschichte und die passenden Rätsel in der Mitte sind wie immer richtig gut gelungen. Ich glaube ich werde langsam zu einem Connifan.

Rezension "RitterRost als Babysitter"

Titel: Ritter Rost als Babysitter
Autor: Jörg Hilbert
Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 24 
Einbindungsart: Pixi
Preis: 0,99 €
Alter: ab 3

(c) Carlsen
Zum Inhalt und Meine Meinung:
Ich erinnere mich noch gut, wie ich selbst in der Grundschule in einem Musical mitgespielt habe. Dieses Musical hieß Ritter Rost und Prinz Protz. Ich selbst war damals die weibliche Hauptrolle Prinzessin Bö. Lange Zeit kam ich dann nicht mehr mit Ritter Rost in Berührung. Bis heute.

Ich war ganz überrascht, als ich entdeckte, dass es Ritter Rost als Pixibuch gibt. Ich wusste bereits dass es die Geschichten als großformatige Bilderbücher gibt, als Pixibücher wusste ich aber nicht. Ich war recht gespannt, was mich erwarten würde, denn aus der Vergangenheit wusste ich noch, dass Ritter Rost eigentlich immer ganz witzig ist.

Die Bilder sind ja absolut nicht meins, muss ich gleich mal als erstes loswerden. Ich finde die ganz furchtbar und überhaupt nicht schön. Natürlich geht es um eine Ritterrüstung, das ist mir schon klar, aber ich kann es auch nicht so richtig erklären, die Bilder gefallen mir einfach nicht. Das ist auch nicht nur bei den Personen so, auch der Rest, die Umgebung und alles weitere gefallen mir nicht besonders gut. Einzig die Prinzessin Bö ist ganz nett und der Drache Koks ist sogar richtig niedlich gezeichnet.

 Die Geschichte selbst ist tatsächlich recht lustig zu lesen. Man begleitet Ritter Rost dabei, wie er auf ein Baby aufpassen soll. Das wird ihm aber sehr schnell viel zu anstrengend und so sollen sich Koks und Bö um das Baby kümmern. Die beiden versuchen alles um das Baby zu beruhigen. Essen, Windeln wechseln, Fernseh schauen. Als Mama von zwei kleinen Kindern entdeckte ich mich da teilweise selbst wieder und finde, dass der Autor da eindeutig einige Stellen extra nur für Eltern eingebaut hat. Viele werden wahrscheinlich vor dem Pixibuch sitzen und denken "Kenn ich. Hab ich genauso gemacht". Und so wird das Buch schnell auch zum Erlebnis für die Eltern.

Die Menge des Textes ist genau richtig, denn die Bilder überwiegen deutlich und das finde ich bei Pixibüchern immer ganz wichtig. Denn meine Tochter schaut diese auch gerne mal alleine, ohne vorlesen an und so findet sie genug auf jeder Seite um sich selbst eine Geschichte auszudenken.

Fazit:
Ein Pixibuch, dessen Protagonisten ich noch aus meiner Kindheit kenne. Die Bilder gefallen mir ganz und gar nicht, doch die Geschichte ist so amüsant, dass sie einiges wieder wett macht. Sie nimmt Eltern auch so ein bisschen auf die Schippe und so habe ich mich köstlich amüsiert, beim Vorlesen. 


Rezension "Der kleine Bär bleibt wach und weitere Gutenachtgeschichten"

Titel: Der kleine Bär bleibt wach und weitere Gutenachtgeschichten
Autor: Diverse
Verlag: Carlsen  
Seitenzahl: 32

ISBN:978-3-551-22122-3
Einbindungsart: Broschiert
Preis: 3,99 €
Alter: ab 4

(c) Carlsen
Zum Inhalt und Meine Meinung:
Ich habe euch ja schon einige Bücher aus der Reihe "Lesemaus" und aus der Pixibuch-Reihe vorgestellt. Heute habe ich ein Buch aus einer weiteren Reihe für euch. Und zwar aus der Reihe "Vorlesemaus". Dieses Buch hat ein ähnliches Format wie die Lesemäuse, ist nur ein bisschen größer und umfangreicher.

Den ersten Titel den ich euch aus der Reihe vorstellen möchte ist der mit den Gute-Nacht-Geschichten. Dieses Buch enthält sechs Geschichten, die sich alle mit dem Thema Schlafengehen, müde sein oder ins Bettgehen beschäftigen. Der Titel "Der kleine Bär bleibt wach" ist die erste Geschichte dieses Buches.

Empfohlen wird das Buch ab 4 Jahren, da es doch relativ viel Text und nicht ganz so viele Bilder hat. Allerdings habe ich es meiner dreijährigen Tochter vorgelesen und sie hat gut zugehört. Natürlich weiß ich jetzt nicht wie viel sie wirklich von dem Text aufgenommen hat, aber ich merke an ihrem Verhalten immer recht schnell, wenn ihr etwas zu langweilig oder zu viel Text wird und diesen Eindruck hatte ich hier nicht. Allerdings muss man dazu sagen, dass meine Tochter eine wirklich geübte Zuhörerin ist, da wir sehr viel vorlesen. Ich denke also, dass Kinder, die vielleicht nicht so viel vorgelesen bekommen und noch keine vier Jahre alt sind, durchaus etwas Schwierigkeiten mit den Texten haben könnten.

Die Geschichten enden immer mit einer Verständnisfrage, dadurch kann man kontrollieren, ob die Kinder wirklich gut zugehört bzw. den Inhalt verstanden habe. Das habe ich bei meiner Tochter jetzt noch nicht gemacht, ich könnte mir aber vorstellen, dass sie diese Fragen noch nicht beantworten kann. Dafür ist es einfach zu viel Text auf einmal, den ihr kleines Gehirn verarbeiten muss.

Die Geschichten erinnern mich ein bisschen an Bobo Siebenschläfer, denn am Ende schlafen immer alle Kinder oder Tiere aus den Geschichten. Damit sind diese natürlich ein perfekter Tagesabschluss und bringen abends eine schöne Ruhe rein.

Die Mischung ist ebenfalls sehr gut gelungen. Es gibt Geschichten mit Menschen und Tieren, es gibt sehr realistische und auch sehr fantasievolle Geschichten. Alles in allem ist das wirklich eine schöne Mischung, die bei uns abends sicher noch sehr oft vorgelesen werden wird.

Fazit:
Eine Reihe, die ich bisher so nicht kannte, die für vierjährige Kinder aber tolle Lesestunden bietet. Die Gutenachtgeschichten sind wunderbar ruhig und schließen somit einen anstrengenden Tag gelungen ab.



Rezension "Das Sandmännchen und der Drache"

Titel: Das Sandmännchen und der Drache
Autor: Hanna Sörensen
Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 25 
Einbindungsart: Pixi
Preis: 0,99 €
Alter: ab 3


(c) Carlsen

Zum Inhalt & Meine Meinung:
Und schon wieder habe ich eine Rezension eines Klassikers für euch. Heute vom Sandmännchen, welches wohl jedes Kind kennt. Ich muss zugeben, dass ich es bisher nur aus der TV-Sendung kannte und dort auch immer recht anstrengend fand.

Das Pixi-Buch ist jedoch wirklich richtig süß. Es erzählt von einem kleinen Drachen, der sich verirrt hat und den Weg nach Hause nicht mehr findet. Als er durch die Gegend irrt, schnappt er sich die Schuhe vom gestiefelten Kater, einen Schokoladenkuchen und das Kuschelkissen von Frau Holle, ohne zu wissen, dass er damit einige Leute gegen sich aufbringt. Die drei bestohlenen verdächtigen jedoch die drei Räuber, welche aber ihre Unschuld beteuern. Und so stößt das Sandmännchen auf den kleinen Drachen und die verschwundenen Sachen. Die Dinge wandern zurück zu ihren Besitzern und das Sandmännchen hilft dem kleinen Drachen nach Hause.

Auch dieses Pixi-Buch gefällt meiner Tochter – und mir – richtig gut. Ich finde die Zeichnungen, vor allem den kleinen Drachen – richtig süß und kindgerecht. Zudem mag ich die Erzählung, auch wenn sie durch die drei Räuber kurzzeitig etwas gruselig wird. Doch der kleine Drache ist so niedlich und harmlos, dass man ihn einfach gerne haben muss. Und auch die drei Räuber kommen gut in der Geschichte weg, sodass kein Kind Angst vor ihnen haben muss.

Was mir ebenfalls gut gefallen hat, ist dass es nicht die klassische Sandmännchen-Geschichte ist. Die Geschichte spielt also nicht abends oder nachts und es geht nicht ums Schlafengehen oder müde sein. Erst ganz zum Ende wird kurz erwähnt, dass es Abend ist und das Sandmännchen sich nun auf seinen Weg machen muss. Dies passiert aber wirklich erst auf der allerletzten Seite, sodass man davor genug Zeit hat, das Sandmännchen bei seinem Abenteuer zu begleiten.

Der Schreibstil ist super zum Vorlesen geeignet, der Text stellenweise recht umfangreich, was eventuell dazu führen könnte, dass kleine Kinder nicht mehr wirklich aufpassen. Doch hat man auch auf den Bildern genug zu schauen, weswegen man den Text auch gut kürzen oder weglassen kann.

Fazit:
Ein schönes Pixibuch, welches mir gut gefällt. Der niedliche Drache hat es mir echt angetan und ich bin ein kleines bisschen verliebt. Die wunderbaren Bilder und die harmlose Erzählungen machen dieses Pixibuch wieder absolut rund für mich.




Samstag, 29. Dezember 2018

Rezension "Prinzessin Annabell"

Titel: Prinzessin Annabell
Autor: Uschi Flacke / Nina Chen
Verlag: Carlsen  
Seitenzahl: 24

ISBN:978-3-646-04335-8 
Einbindungsart: Pixi
Preis: 0,99 €
Alter: ab 3

(c) Carlsen

Zum Inhalt:
Prinzessin Annabell ist alles andere als eine klassische Prinzessin. Sie ist wild, laut und wird gerne schmutzig. Zudem hätte sie gerne nichts lieber als einen Hund. Als sie zum Geburtstag keinen bekommt ist sie sehr enttäuscht, doch ihre Eltern sind von ihrem Wunsch überhaupt nicht begeistert. Schließlich gehört es sich nicht für eine Prinzessin ständig dreckig und wild zu sein. Zum Glück gibt es noch ihre Tante, die das alles gar nicht interessiert.

Meine Meinung:
Ein Buch welches von Anfang an ausstrahlt, dass es absolut für Mädchen gedacht ist. Der Titel und vor allem das Cover, welches komplett in Rosa gehalten ist, sind schon sehr aussagekräftig.
Auch der Rest vom Buch ist ziemlich bunt, was ich schon fast einen Ticken zu viel finde. Zudem finde ich die Zeichnungen nicht mehr als okay, denn für meinen Geschmack sind sie einfach zu kitschig. Meiner Tochter hingegen hat das Buch gut gefallen.

Die Geschichte selbst finde ich im Gegensatz zu den Zeichnungen auch recht nett. Annabell die unbedingt einen Hund haben möchte, durch Zufall einen im Schlosspark sieht und mit ihm durch die Gegend turnt. Dabei wird sie so schmutzig, dass ihr Vater und ihre Mutter ziemlich sauer werden. Allerdings tut ihr Vater auch etwas wenig königliches und so schlägt Annabell schlagfertig zurück, was ich sehr amüsant fand. Überhaupt musste ich bei diesem Buch sehr häufig schmunzeln und lachen.

Die Thematik passt ebenfalls sehr gut für kleine Mädchen bzw. Kinder. Viele kleine Mädchen wollen einmal Prinzessin sein, die meisten Kinder haben irgendwann den Wunsch nach einem Haustier. Und so ist Annabell ein Mädchen, mit dem sich die Kinder gut identifizieren können, denn sie ist, obwohl sie eine Prinzessin ist, herrlich bodenständig und angenehm frech.

Hier haben wir mal wieder ein Pixibuch, bei dem ich die Menge des Textes wirklich gut finde. Oft überwiegen die Bilder, mal gibt es ein bisschen mehr Text, dann wieder etwas weniger. Aber nie so viel, dass die Kinder überfordert werden oder keine Lust mehr haben zuzuhören. Das gefällt mir bei diesem Buch ganz besonders gut. Zudem eignet es sich so super als Buch für Zwischendurch.

Fazit:
Ein schönes Pixibuch, welches allerdings hauptsächlich für Mädchen geeignet ist, da die Farbe rosa überwiegt und es ansonsten auch sehr kitschig und mädchenhaft ist. Trotzdem hat mir die Erzählung gut gefallen und vor allem die Menge des Textes, ist genau richtig.









Rezension "Buggy-Bildwörterbuch Im Zug"

Titel: Buggy-Bildwörterbuch Im Zug
Autor: Meinolf Nitsche
Verlag: Carlsen  
Seitenzahl: 16

ISBN: 978-3551170002
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 4,90 €
Alter: ab 18 Monaten

(c) Carlsen

Zum Inhalt und Meine Meinung:
Ganz abseits der vielen Pixibücher habe ich heute noch ein Buch für etwas kleinere Kinder für euch. Empfohlen wird das Buch ab 18 Monaten und ich denke tatsächlich, dass es vorher keinen großen Sinn hat den Kindern das Buch zu geben.

Ich habe es meiner kleinen Tochter nämlich schon mit gut einem Jahr hingelegt und es wurde mit ziemlichem Desinteresse gestraft. Denn obwohl die Seiten dick und das Format schön klein und handlich ist, sind die Bilder recht umfangreich und die Kinder sollten schon in der Lage sein etwas aufzunehmen.

Das Buch, welches ich euch heute zeigen möchte, ist ein Buggybuch. Ein Buggybuch deswegen, weil es am Kinderwagen befestigt werden kann. Dafür ist extra eine Halterung angebracht mit einer kleinen flexiblen Gummispirale, dass die Kinder auch problemlos an dem Buch ziehen können, ohne das etwas abreißt. Jede Mama und jeder Papa werden wissen, dass solche Buggybücher absolut Sinn machen. Denn wer hat es nicht schon erlebt, dass das Kind friedlich ein Buch anschaut und wenn es ihm zu langweilig wird, fliegt es einfach aus dem Kinderwagen. Ich weiß nicht, wie viele tausend mal ich mich schon nach irgendwelchen Sachen gebückt habe, die aus dem Kinderwagen geflogen sind.
Und mit den Buggybüchern ist zumindest das Bücken nach Büchern vorbei, was ich sehr angenehm finde. Die Bücher werden nämlich so am Kinderwagen befestigt, dass die Kleinen so schmeißen können, wie sie wollen, die Bücher landen einfach nicht auf dem Boden.

Dieses Buggybuch ist gleichzeitig ein Bildwörterbuch zum Thema „Im Zug“. Sprich es zeigt Bilder und die entsprechenden Begriffe, die alle zum Thema Zug passen. Hierzu ist auf einer Seite immer ein ganz normales Bild zu sehen. Auf der anderen findet man dann die entsprechenden Begriffe einiger Dinge, die auf dem Bild zu sehen sind. Dabei wird schon darauf geachtet, dass es Begriffe sind, die aus dem Alltag der Kinder stammen. Allerdings sind auch Begriffe die recht schwer und seltsam sind mit dabei, wie z.B. Schließfach oder aber Fahrkartenknipser und Bahnsteiganzeige. Ich glaube nicht, dass meine 16 Monate alte Tochter mit diesen Wörtern etwas anfangen kann. Die Bilder beiten aber auch so genug zu schauen. Vor allem das Äffchen, das man auf so gut wie jedem Bild entdecken kann, finde ich absolut süß.

Die harten Seiten verhindern, dass das Buch von den kleinen Kinderhänden allzu schnell zerstört werden kann. Wenn das Buch allerdings in den Mund wandert, wird es trotzdem etwas schwierig, da das Buch aus normalem Papier besteht und sich somit natürlich auflöst, wenn es mit Wasser in Berührung kommt.

Fazit:
Ein schönes Buch, welches nicht runter geworfen werden kann, wenn es fest am Kinderwagen befestigt ist und sicher viele kleinen Zugfans begeistern wird.


Rezension "Conni erlebt die Jahreszeiten"

Titel: Conni erlebt die Jahreszeiten
Autor: Liane Schneider / Annette Steinhauer
Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 14
ISBN: 978-3-551-25121-3
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 9,99 €
Alter: ab 3


(c) Carlsen

Zum Inhalt & Meine Meinung:
Und noch ein Connibuch wird heute von mir rezensiert. Ihr seht, unsere Sammlung ist fast unerschöpflich. Umso faszinierender ist es, dass wir bei weitem nicht alles haben, was es von Conni  gibt.

Heute habe ich mal wieder ein Buch aus der „Guck mal“ – Reihe für euch, die ich wirklich toll finde. Gerade zum Thema Jahreszeiten finde ich diese auch sehr passend. Ich habe schon öfters darüber nachgedacht, wie ich meiner Tochter am besten die Jahreszeiten erkläre, denn so leicht es klingt, ist es zum Erklären doch irgendwie schwer. Klar, mal ist es kalt, dann wieder warm. Aber warum das so ist und was beim Wechsel der Jahreszeiten noch so alles mit der Natur passiert finde ich nicht so einfach zu erklären.

Umso begeisterter war ich, als ich entdeckte, dass es von Conni ein Buch gibt, welches die Jahreszeiten erklärt. Mit Conni scheint alles etwas einfacher und irgendwie auch greifbarer. Ich habe schon ein Buch aus der „Wieso, weshalb, warum“ – Reihe von Ravensburger, welches die Jahreszeiten erklärt, doch auch wenn ich das ganz gut finde, so finde ich das Connibuch noch ein bisschen besser. Ich habe das Gefühle, wenn man ein Thema nimmt und das nicht nur stur erklärt, sondern anhand einer Person, die das ganze erlebt, ist das alles viel einfacher.
Das Buch beginnt mit dem Jahresverlauf und einer wissenschaftlichen Erklärung zum Thema Licht und Wärme. Die habe ich bei meiner Tochter jetzt erstmal weggelassen, was ich aber gar nicht schlimm finde, denn so hat das Buch quasi die Chance mitzuwachsen und auch noch in einem Jahr interessant zu sein. Denn je älter meine Tochter wird, desto mehr Informationen werde ich ihr natürlich vorlesen.

Dann beginnt das Buch mit dem Frühling und woran man diesen erkennt. Es gibt einen erzählenden Teil und viele weitere Informationen, die sich teilweise hinter Klappen verstecken, die sich öffnen lassen. So kann man als Eltern entscheiden, wie viele Informationen man dem Kind zutraut und was man jetzt genau vorlesen möchte.

Das Buch ist recht umfangreich und so bekommen die Jahreszeiten teilweise sogar zwei Doppelseiten um zu entdecken, was währenddessen alles los ist. Man erfährt, was Conni alles während den Jahreszeiten macht. Ob sie etwas im Garten pflanzt, Ostern feiert, in den Urlaub fährt oder aber mit den Kindergarten Laterne läuft. Hier werden schöne Themen aus dem Alltag der Kinder aufgegriffen, anhand derer sie festmachen können, welche Jahreszeit gerade ist. Ich denke, dass gewisse Ereignisse den Kindern helfen, die Jahreszeiten zuzuordnen und sich gut zu merken.

Die allerletzte Seite gefällt mir ebenfalls richtig gut, denn hier hat man ein buntes Bild einer Jahresuhr auf dem man nochmal genau die Jahreszeiten unterteilt sieht. Jede Jahreszeit hat eine eigene Farbe und ein Bild mit einer für sie typischen Aktion und so bekommen die Kinder nochmal einen tollen Überblick. Umrandet wird alles von Kater Mau, der ebenfalls die Jahreszeiten erlebt, was ich total witzig finde.

Fazit:
Ein Buch über die Jahreszeiten, welches ich richtig gut finde. Es erklärt verständlich und übersichtlich für Kinder unterschiedlicher Altersklassen die Jahreszeiten und hilft zu verstehen, wann was passiert.



Rezension "Conni kommt in den Kindergarten

Titel: Conni kommt in den Kindergarten
Autor: Liane Schneider / Janina Görrissen
Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 32
ISBN:978-3-551-51825-5 
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 9,99 €
Alter: ab 3

(c) Carlsen
Meine Meinung:
Meine große Tochter kommt bald in den Kindergarten. Zur Zeit liebt sie Geschichten, in denen die Buchfiguren in den Kindergarten gehen und sie liebt Conni. Und so war es naheliegend mal zu schauen, was es so von Conni bezüglich dem Thema Kindergarten gibt. Schnell wurde ich fündig und sah, dass es sogar eine Neuausgabe im richtigen Bilderbuchformat gibt. Da ich es schön finde, wenn man große Bücher mit schön großen Bildern in der Hand hat, durfte dieses Buch bei uns einziehen.

Was ich ein wenig schade an der Neuausgabe finde, ist dass Carlsen wohl die Illustratorin der Conni-Bücher gewechselt hat. Ich muss zugeben, dass mir die alten Bilder deutlich besser gefallen, als die neuen und ich es deswegen auch nicht ganz verstehen kann, wieso jetzt jemand anders die Bücher illustriert und nicht mehr Eva Wenzel-Bürger. Ich finde es auch etwas irritierend, dass Connis Mama zum Beispiel plötzlich völlig anders aussieht, eine ganz andere Haarfarbe hat. Nun ja, trotzdem sind die Bilder recht schön und kindgerecht und meiner Tochter ist das natürlich nicht aufgefallen, geschweige denn dass es sie gestört hätte.

Das Buch wird ab 3 Jahren empfohlen, was ich gut finde. Es hat doch verhältnismäßig viel Text. Meine Tochter ist noch nicht ganz drei Jahre alt, allerdings wird ihr viel und häufig vorgelesen, sodass sie mit der Länge der Geschichte keien Probleme hatte. Dies liegt sicherlich auch daran, dass das Verhältnis von Bild und Text stimmt, denn trotz des vielen Textes gibt es auch großformatige Bilder und viel zu gucken für die Kinder.

Was ich echt schön finde, ist dass das Buch ganz normal beschreibt, wie es ist in den Kindergarten zu kommen, was man dort erleben kann und dass es eigentlich gar nicht so schlimm ist dort ohne Mama und Papa hinzugehen. Selbst Conni hat am Anfang Angst davor ihre Mama gehen zu lassen, doch dies legt sich mit der Zeit und so hoffe ich, dass dieses Buch dazu beiträgt, die Angst vor dem Kindergarten bzw. dem Ohne-Mama-Sein zu nehmen.

Die Geschichte beginnt mit Connis drittem Geburtstag und der Aussicht, dass sie bald in den Kindergarten geht. Sie bekommt die Sachen, die sie für den Kindergarten benötigt, geht zum Arzt und schließlich ist auch schon der erste Kindergartentag da. Ihre Mama macht mit ihr zusammen die Eingewöhnung und Conni erfährt, was es alles im Kindergarten gibt und was man dort machen kann. Vom gemeinsamen Frühstück, über die Kinderklos, den Garten, die verschiedenen Spielecken über den Guten-Morgen-Kreis und die Geburstagskalender. Zudem gibt es in dem Buch verschiedene Gruppen, die eine bleibt nur bis zum Mittag, die andere länger und bekommt so auch das Mittagessen im Kindergarten. Und so erfährt das Kind, alles was ihm im Kindergarten so begegnen könnte. Die Autorin hat wirklich versucht hier einen schönen Rundum-Schlag zu machen.

Zudem hat die Autorin versucht politischsehr korrekt zu sein, was mich etwas zum Schmunzeln brachte. Da gibt es ein Kind im Rollstuhl, ein türkisches Kind, eine Mama mit Kopftuch und und und. Ich finde es ja völlig in Ordnung, dass in den Büchern thematisiert wird, dass wir alle unterschiedlich sind und ich bin absolut der Meinung, dass wir Menschen, egal welcher Herkunft, alle gleich behandelt werden sollten, doch hier wirkt es stellenweise doch etwas gewollt und übertrieben. Man hat einfach versucht jeden "Fall" in dem Buch aufzunehmen und das muss dann irgendwie auch nicht sein, finde ich. Das ist so typisch für die heutige Zeit in der jeder politisch absolut korrekt sein möchte. Ich hoffe das kommt jetzt nicht falsch oder diskriminierend rüber, was es auch gar nicht sein soll. Ich finde lediglich dass man hier zu gut sein wollte.

Fazit:
Eine schöne Conni-Geschichte, die wegen mir gar nicht neu illustriert hätte werden müssen, die den Kindergartenalltag zeigt und die Aufregung und Angst vor dem Kindergarten nehmen soll.

Rezension "Petzi bei den Pyramiden"

Titel: Petzi bei den Pyramiden
Autor: Carla Hansen
Verlag: Carlsen   
Seitenzahl: ca. 12 Seiten 
Einbindungsart: Pixi
Preis: 0,99 €
Alter: ab 3

(c) Carlsen
Zum Inhalt:
Petzi und seinem Freund ist der Sand ausgegangen. Und wo gibt es mehr Sand, als in Ägypten bei den Pyramiden? Also machen die beiden sich auf den Weg genau dorthin. Sie erleben ein Abenteuer mit dem sie niemals gerechnet haben und helfen zwei Freunden, die sich verloren haben, wieder zusammen zu finden. Und Sand bekommen sie ganz nebenbei auch noch.

Meine Meinung:
„Petzi“ ist ein absoluter Klassiker. Schon als Kind habe ich Geschichten von Petzi gelesen und angeschaut. Doch das ist lange her und so war ich gerade ganz überrascht und gespannt, als ich ein Pixi von Petzi in der Hand hatte.

Anders als bei vielen anderen Pixis, die Klassiker zum Thema haben, merkt man bei Petzi nicht, wie alt die Geschichten schon sind. Ich nehme auch an, dass diese auf verschiedenste Art neu erzählt werden und immer neue Abenteuer dazu kommen.

Als erstes stachen mir gleich die wirklich süßen Bilder ins Auge, die ich total schön finde. Sie sind schön kindgerecht und rund gezeichnet und die Bilder sind nicht zu überladen. Lediglich an der Farbgebung merkt man, dass es sich um eine etwas ältere Geschichte handeln könnte.
Die Geschichte selbst ist wirklich harmlos. Petzi und sein Freund Pingo reisen auf der Suche nach Sand nach Ägypten und helfen dort dem Tigermädchen Lea seinen verschollenen Freund zu finden. Dabei haben sie einen riesen Spaß, rutschen von Pyramiden und tun nebenbei etwas Gutes.

Da die Menge des Textes auch sehr gering ist, ist das Buch absolut perfekt für die kleinen Kinder ab drei Jahren. Ich werde das Buch morgen gleich meiner Tochter vorlesen und schauen, ob sie damit besser klarkommt, wie mit dem letzten Pixi, welches wir gelesen haben. Mir auf jeden Fall gefällt das Pixi viel besser und ich finde die Geschichte wirklich schön und wunderbar harmlos. Auch das Ende ist schön und schließt das Buch nach der kurzen Aufregung gut ab.

Fazit:
Ein Pixi, das mir gut gefällt. Der Klassiker „Petzi“ wird hier schön umgesetzt und macht viel Spaß beim Lesen. Wenig Text, klare und nicht zu überladene, aber sehr kindgerecht gemalte Bilder, machen das Buch zu einem tollen Erlebnis für alle Kinder ab 3.




Rezension "Kapitän Sternhagel auf Schatzsuche"

Titel: Kapitän Sternhagel auf Schatzsuche
Autor: Alfred Neuwald
Verlag: Carlsen  
Seitenzahl: ca. 12
Einbindungsart:Pixi
Preis: 0,99 €
Alter: ab 3

(c) Carlsen
Zum Inhalt und Meine Meinung:
Kapitän Sternhagel liest die Zeitung und erfährt in seinem Horoskop, dass es am heutigen Tag eine Überraschung für ihn geben soll. Noch ist ihm nicht so klar, was das eigentlich sein soll. Doch als er plötzlich eine geheimnisvolle Flaschenpost mit einer Schatzkarte erhält, ist klar, was gemeint ist. Dabei ahnt er nicht, dass diese von den Kindern Anja und Florian stammt, denen er kurz zuvor noch den besten Platz zum Muschelsammeln gezeigt hat. Die Kinder machen Kapitän Sternhagel eine große Freude und so sind am Ende alle richtig glücklich.

Eine Geschichte mit einer Schatzkarte und einer Schatzsuche? Das kann ja nur spannend sein. Und selbst wenn es sich bei dem Schatz um Muscheln handelt, so wartet hier auf die kleinen Leser ein recht großes Abenteuer. Zunächst dürfen sie Anja und Florian beim Muscheltauchen begleiten, danach Kapitän Sternhagel auf Schatzsuche. Natürlich alles ohne größere Spannung, denn die kleinen Zuhörer dürfen sich ja nicht gruseln.

Ich finde dieses Buch recht schön, auch wenn die Bilder sicher nicht meine Lieblingsbilder werden. Sie wirken irgendwie etwas altbacken auf mich, sind ab er auch recht klar gezeichnet und die Bilder haben nicht so viele Details. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich gar nicht so richtig weiß, ab welchem Alter Pixibücher eigentlich empfohlen werden. Wir hatten sie schon, als meine Tochter zwei war, da war sie aber definitiv zu kleine. Jetzt ist sie drei und beginnt langsam auch die Pixibücher zu verstehen. Zwar hat sie sie schon sehr lange immer wieder alleine angeschaut, doch die Texte waren meistens, auch wenn sie kurz waren, noch zu kompliziert.

Dieses Pixibuch hat verhältnismäßig wirklich sehr wenig Text, sogar für ein Pixibuch, was ich aber eigentlich ganz gut finde. Denn auch wenn die Bilder nicht so detailliert sind, so guckt meine Tochter doch Bücher auch gerne einfach nur an, ohne dass man ihr vorliest. Je weniger Text, desto mehr Raum haben die Kinder letztendlich auch, um sich eigene Gedanken zu machen oder Geschichten auszudenken. Und dafür hat dieses Buch auf jeden Fall Potenzial.
Was ich hier übrigens auch sehr schön umgesetzt finde, ist das mediterrane. Das Meerfeeling kommt selbst bei mir richtig an, die Möwen, die Wellen, ich kann es fast schön hören, wie die Möwen kreischen. Das hat der Illustrator auf jeden Fall gut eingefangen und macht die nicht besonderes schönen Bilder definitiv ein stückweit wett.

Fazit:
Eine wunderbar mediterrane und aufregende Geschichte, die durch den wenigen Text viel Platz für eigene Gedanken der Kinder bietet. Zwar gefallen mir mal wieder die Bilder nicht so sehr, aber das ist ja Geschmackssache.


Rezension "Elmar und der Teddybär"

Titel: Elmar und der Teddybär
Autor: David McKee 
Verlag: Carlsen 
Seitenzahl: ca. 12
Einbindungsart: Pixi
Preis: 0,99 €
Alter: ab 3


Zum Inhalt und Meine Meinung:  (Coverfoto folgt, sobald ich ein Foto gemacht habe)
Und hier habe ich ein weiteres Pixibuch für euch. Da wir letztes Jahr den Adventskalender von Carlsen hatte, in dem es jeden Tag ein Pixibuch gab, können wir uns nicht über mangelnden Lesestoff beklagen.

Heute habe ich für euch ein Pixibuch, welches sich mit Elmar beschäftig. Elmar kannte ich bisher nur aus der großen Buchreihe. Doch nun scheint es ihn auch im Kleinformat zu geben. Ich muss zugeben, dass er mir eigentlich so gar nicht gefällt. In der Buchhandlung hatte ich diverse Male die großen Bilderbücher in der Hand und jedes Mal hätte ich mich über die schrecklichen Bilder aufregen könnne.

Ich weiß, dass es ganz viele Fans von Elmar gibt und ich denen bestimmt auch irgendwie auf den Schlipps trete, doch ich kann mit diesen übertrieben bunten Zeichnungen und dem Elefant im Flickenmuster einfach nichts anfangen, was echt schade ist. Denn auch im Kleinformat werde ich mit der Art der Zeichnungen einfach nicht warm.

Die Geschichte selbst ist ganz nett, aber mehr irgendwie auch nicht. Allerdings muss ich sagen, dass das vor allem meine Meinung ist, denn meine Tochter mag das Buch. Das ist aber vor allem der Tatsache geschuldet, dass das Buch von einem Teddy erzählt. Meine Tochter hat selbst einen Teddy den sie über alles liebt. Und was passt da besser, als eine Geschichte, die von einem kleinen Elefanten erzählt, der seinen Teddy verloren hat. Denn genau darum geht es. Und Elmar beschließt diesen wieder zu finden. Alle Tiere, die in dieser Geschichte vorkommen, haben ebenfalls einen Teddy und so ist dieser definitiv das Hauptthema. Da wundert es mich nicht, dass das meiner Tochter gefällt und natürlich muss man bei Kinderbuchreihen auch sagen, dass es ja viel wichtiger ist, was die Kinder von der Geschichte halten, als wir Erwachsenen.

Der Text ist zwar recht umfangreich, jedoch super verständlich und einfach geschrieben. Da auch nicht mehr als die Teddysuche passiert, hat meine Tochter das Buch richtig gut verstanden und auch immer wieder erzählt was gerade passiert. Man merkte richtig, wie es ihr leid tat, dass dem kleinen Elefanten sein Teddy fehlt. Insofern ist das Buch ein gelungenes Buch für dieses Alter und ich verstehe gut, wieso viele Kinder den so bunten Elmar so gerne mögen.

Fazit:
Ein Buch, das mir nicht so gut gefallen hat, da mir Elmar einfach zu bunt ist. Meiner Tochter allerdings gefiel es vor allem aufgrund der Thematik mit dem Teddy umso mehr und so denke ich, dass man das Buch durchaus empfehlen kann.




Rezension "Kindergarten-Geschichten, die Mut machen"

Titel: Kindergarten-Geschichten, die Mut machen
Autor: Diverse
Verlag: Carlsen 
Seitenzahl: 168
ISBN:978-3-551-08880-2 
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 7,99 €
Alter: ab 3


(c) Carlsen


Zum Inhalt & Meine Meinung:
Nachdem ich euch vorhin schon den Sammelband „Die besten Lesemaus-Geschichten für starke Kinder“ vorgestellt habe, so habe ich jetzt noch einen weiteren für euch, der nicht ganz so umfangreich ist. Und zwar die „Kindergarten-Geschichten, die Mut machen“.

Da meine Tochter bald in den Kindergarten kommt ist das gerade absolutes Thema bei uns und so musste ich das Buch natürlich unbedingt kaufen, als ich es entdeckte. Allerdings war ich recht enttäuscht, als ich das Inhaltsverzeichnis aufgeschlagen habe. Ich habe eine Sammlung von Kindergartengeschichten erwartet, allerdings ist von den sechs Geschichten gerade mal eine dabei, bei der es wirklich um den Kindergarten geht und ein Kind in den Kindergarten kommt, eine weitere hat etwas entfernter das Thema Kindergarten. Die anderen Geschichten beschäftigen sich schon auch mit Dingen, die für Kinder in dem Alter wichtig sind, aber halt nicht mit dem Kindergarten selbst und das fand ich etwas schade.

Denn ich habe gemerkt, das meine Tochter im Moment total gerne Geschichten hört, in denen andere Kinder in den Kindergarten gehen. Ich denke so schöpft sie Mut dafür und möchte natürlich auch wissen, was da in der für sie so neuen Umgebung alles passiert. Zudem finde ich es schade, dass in dieser Sammlung zwei Geschichten sind, die auch in der anderen Sammlung sind, die ich oben erwähnt habe. Ich finde solche Sammlungen wirklich toll, aber die Auswahl an Lesemausgeschichten ist ja so groß, dass man in zwei Sammlungen nicht unbedingt mehrere Überschneidungen bei den Geschichten machen muss.

Natürlich hätte ich vorher gucken können, ob dem so ist und dann selbst entscheiden, ob ich das Buch trotzdem kaufe, aber irgendwie bin ich davon ausgegangen, dass ich hier auf jeden Fall eine Sammlung neuer Geschichten bekomme.
Natürlich ist diese Sammlung trotzdem schön. Ob Schwimmunterricht oder aber auch Rad fahren lernen. Ob in den Kindergarten kommen oder das erste Mal bei einer Freundin übernachten. Viele dieser Themen werden für Kinder im Kindergartenalter interessant und immer präsenter, je älter sie werden. Von daher finde ich die Sammlung grundsätzlich schön, hätte mir aber mehr explizites zum Thema Kindergarten gewünscht.

Fazit:
Eine Sammlung von der ich etwas enttäuscht bin. Die Geschichten sind zwar schön, bieten aber einige Überschneidungen zu der anderen Sammlung die wir besitzen und zudem kommt für mich das Thema Kindergarten etwas zu kurz.