Freitag, 16. November 2018

Rezension "Mia und das Mädchen vom anderen Stern"

Titel: Mia und das Mädchen vom anderen Stern
Autor: Susanne Fülscher
VerlagCarlsen 
Seitenzahl: 192
ISBN:  978-3-551-65052-8
Einbindungsart: ebook / Hardcover 
Preis: 5,99 € / 9,99 €
Alter: ab 10
Band: 2

(c) Carlsen
Zum Inhalt:
Das neue Mädchen in der Klasse sieht einfach total komisch aus. Mit ihren seltsamen Outfit wirkt sie so, als wäre sie vom anderen Stern. Mia  und ihre Freundinnen sind sich sicher, dass mit der Neuen etwas nicht stimmt und beschließen sie heimlich zu beschatten. Dabei finden sie heraus, dass die Neue immer einen merkwürdigen großen Sack mit sich herumschleppt. Die vier müssen unbedingt wissen, was darin ist.

Meine Meinung:
Dies ist der zweite Band aus der Mia-Reihe. Da mir der erste Band schon sehr gut gefallen hat, war ich gespannt, was ich von diesem zweiten Band erwarten kann.

Mit ihrem gewohnt lockeren und leicht zu lesenden Schreibstil schlägt Fülscher genau die richtigen Töne für die Zielgruppe an. Man fliegt nur so durch die Seiten. Ich muss zugeben, dass ich als Erwachsene manche Szenen, gerade wenn es ums Beschatten ging, etwas übertrieben fand, kann mir aber gut vorstellen, dass das bei zehnjärigen Kindern ganz anders ankommt. Ich vermute, dass sich viele zehnjährige sogar in Mia und ihren Freundinnen und vielen Dingen, die diese erleben, wieder finden werden. Denn die vier Mädchen sind absolut normale Mädchen, die genau die gleichen Gedanken und Sorgen haben, wie viele Kinder in diesem Alter.

Natürlich ist man sich als Erwachsener im Klaren darüber, dass die Neue gar nichts so schreckliches vorhat, nur weil sie ein bisschen anders aussieht. Hier greift Fülscher jedoch gut die Gedanken von Kindern im besagten Alter auf. Denn wie schnell wundern sich Kinder, wenn jemand anders aussieht, nicht ihrer Norm entspricht.

Auf der einen Seite fand ich es, wie oben schon erwähnt, etwas übertrieben, wie die vier Mädchen, die Neue beschatten und verfolgen. Auf der anderen Seite fand ich es aber auch recht amüsant zu sehen, in welche Fettnäpfchen die Mädchen treten nur um letztendlich zu merken, dass die Neue eigentlich ganz harmlos und sogar sehr nett ist.

Auch dieser Band beweist wieder, dass die Mia-Reihe richtig toll für zehnjährige Kinder ist. Sie greift Thematiken die in diesem Altern interessant sind auf, hat Protagonisten in dem Alter und ist einfach nur super zu lesen. Ich bin mir sicher, dass ich diese Reihe geliebt hätte, wenn es diese schon gegeben hätte, als ich ein Kind war.

Fazit:
Auch dieser zweite Band macht wieder viel Spaß und bietet neben guter Unterhaltung auch das ein oder andere Fettnäpfchen in das die vier Mädchen treten. Der gut zu lesende Schreibstil und die Handlung machen dieses Buch zur perfekten Lektüre für zehnjährige Kinder. 

Sonntag, 11. November 2018

Rezension "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind - Das Originaldrehbuch"

Titel: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind - Das Originaldrehbuch
Autor: J.K. Rowling
VerlagCarlsen 
Seitenzahl: 304
ISBN:  978-3-551-55694-3
Einbindungsart: Hardcover / Taschenbuch
Preis: 19,99 € / 9,99 €
Alter: ab 14

(c) Carlsen
Meine Meinung:
Harry Potter geht immer und überall. Dieses Buch ist zwar nicht Harry Potter, jedoch eine Geschichte aus dem magischen Universum von J.K. Rowling. Und nachdem ich "Das verwunschene Kind" in der Drehbuchvariante gelesen habe und damit keine Probleme hatte, dachte ich mir, dass ich, bevor ich den Film schaue, auch hier mal das Drehbuch lese. Zudem brauchte ich das Buch auf jeden Fall für mein Regal :D

Das Drehbuch erzählt die Geschichte von Newt Scamander, der mit einem Koffer voller magischer Wesen durch die Zaubererwelt reist. Leider passiert ihm hierbei ein Missgeschick. Die magischen Wesen entkommen und Scamanderes Aufgabe ist es, diese wieder einzufangen, bevor sie Muggeln begegnen oder irgendwelchen Unsinn anstellen. 

Natürlich war ich sofort wieder drin und gefesselt von Rowlings magischem Universum. Allerdings muss ich sagen, dass mir hier die Drehbuchvariante deutlich schwerer zu lesen fiel, als noch bei "Das verwunschene Kind". Dies liegt vielleicht daran, dass ich die handelnden Personen bisher überhaupt nicht kannte und somit auch keine wirklichen Bilder im Kopf hatte. Auch die magischen Wesen waren mir eher fremd und so war die Drehbuchvariante hier doch sehr holprig zu lesen.

Ich muss zugeben, dass ich auch nicht wirklich alles verstanden habe. Denn wenn ein Buch als Drehbuch geschrieben ist, dann ist es doch sehr knapp und es fehlen einige Dinge um wirklich den Kontext zu verstehen. Da alles möglichst knapp beschrieben ist, fehlen die Möglichkeiten, alles genau zu beschreiben und so wirkt es doch recht nüchtern und hauruckartig. Da ich auch den Film nicht gesehen hatte, fiel es mir immer wieder schwer mich auf das Geschehen einzulassen.

Dafür gefällt mir das Buch von außen richtig gut. Die Optik ist wirklich toll und ein absoluter Hingucker. Allerdings denke ich, dass es durchaus sinnvoll sein wird, dass ich mir noch die illustriere Variante anschaffe, die erst vor kurzem erschienen ist. Denn gerade bei den vielen Tieren die hier vorkommen sind Bilder natürlich sehr sinnvoll. Allerdings muss man hierzu sagen, dass dieses Buch hier eben das Drehbuch zum Film ist, die illustriere Ausgabe ist das Lehrbuch, welches in Harry Potter selbst oft erwähnt wird und somit nicht wirklich miteinander vergleichbar. Allerdings denke ich, dass dies beides Bücher sind, die einander sehr gut ergänzen.

Fazit:
Ein Drehbuch mit dem ich zugegebernmaßen meine Schwierigkeiten hatte. Man merkt einfach, dass alles recht kurz und knapp gehalten ist. Dadurch fehlte mir oft der Kontext und ich konnte mir viele Dinge gar nicht so richtig vorstellen. Ich glaube es wird Zeit für den Film.

Rezension "Jakob freut sich auf Weihnachten"

Titel: Jakob freut sich auf Weihnachten
Autor: Sandra Grimm / Illustrationen von Peter Friedl
Verlag: Carlsen 
Seitenzahl: 14
ISBN: 978-3-551-16838-2
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 9,99 €
Alter: ab 24 Monaten

(c) Carlsen
Meine Meinung:
Wie sicher alle Conni-Fans unter euch wissen, hat Conni einen kleinen Bruder. Und hier bekommt Jakob nun seine eigene Reihe, seine eigenen Geschichten.

Passend zur Weihnachtszeit und dem baldigen Weihnachtsfest möchte ich euch heute den Titel "Jakob freut sich auf Weihnachten" vorstellen. Auch Conni spielt hier eine kleine Rolle, natürlich ist sie dabei. Allerdings wirklich eher als Randfigur. Die Reihe zu der dieses Buch gehört heißt "Jakob mit vielen Klappen". Klappen hat das Buch, ja, allerdings nicht sooo viele. Auf jeder Doppelseite befindet sich genau eine, was aber auch reicht. Die Klappen dienen dazu etwas verloren gegangenes wieder zu finden. Hinter jeder Klappe wartet so quasi eine Überraschung auf die Kinder.

Was ich richtig cool finde ist das Rad, das man drehen kann, welches sich schon an der ersten Seite dran befindet. Damit kann man auf dem Cover quasi den Adventskranz anzünden und auf der ersten Innenseite Schneeflocken schneien lassen. Meine Tochter könnte stundenlang an solchen Rädchen drehen, weswegen ich es echt toll finde wenn Bücher das haben und gerne mehr davon hätte.

In diesem Buch begegnenn wir Jakob und Conni kurz vor Weihnachten. Die beiden sind sehr aufgeregt. Sie spielen mit der Krippe, freuen sich über den Schnee und können den nächsten Tag - Heilig Abend - gar nicht erwarten. Als der Weihnachtsmorgen anbricht ist Jakob mit Geschenkeinpacken beschäftigt, abends geht es in die Kirche zum Krippenspiel und dann gibt es natürlich die alles erwartete Bescherung. Das Buch vermittelt wunderbar die Weihnachtsstimmung und die Aufregung, die Kinder vor dem Fest verspüren.

Ich finde es schön, dass hier mal nicht die Conni im Vordergrund steht, sondern Jakob. Ich denke dadurch wird auch nochmal eine neue Zielgruppe erreicht. Nicht dass man Jungs keine Geschichten mit Mädchen vorlesen darf und soll, nein das gar nicht. Aber manchmal freuen sich Jungs ja auch, wenn sie eine Geschichte mit einem Jungen bekommen, mit dem sie sich identifizieren können. Darum finde ich die Jakob-Reihe eine wirklich gute Idee.

Fazit:
Ein Buch in dem Connis Bruder Jakob im Vordergrund steht. Er freut und bereitet sich auf Weihnachten vor und feiert schließlich mit seiner ganzen Familie das Fest. Die Stimmung wird toll transporiert und auch die Klappen und das drehbare Rad sind richtig klasse.


Rezension "Pippa Pepperkorn rettet den Winter"

Titel: Pippa Pepperkorn rettet den Winter
Autor: Charlotte Habersack / Melanie Garanin
VerlagCarlsen 
Seitenzahl: 144
ISBN: 978-3-551-31681-3
Einbindungsart: Taschenbuch
Preis: 3,99 €
Alter: ab 7

(c) Carlsen
Meine Meinung:
Heute habe ich ein Winter - bzw. Weihnachtsbuch von Charlotte Habersack für euch. Einige von euch, so auch ich kennen die Autorin vielleicht von der "Nicht öffnen" - Reihe.

Da mir diese Reihe ganz gut gefällt und ich sie recht amüsant finde, war ich ganz gespannt, was mich bei Pippa Pepperkorn erwarten würde.

Von der Autorin war ich bisher einen recht lockeren und amüsant zu lesenden Schreibstil gewohnt und diesen bekam ich auch hier. Allerdings muss ich sagen, dass mir das Buch bei weitem nicht so gut gefallen hat wie die "Nicht öffnen"-Reihe.

Das Buch enthält sechs Wintergeschichten rund um Pippa Pepperkorn und ihre Freunde. Diese feiern einen Wintergeburtstag, Wichteln, bauen Schneefrauen und feiern Weihnachten. Allen voran immer Pippa mit ausgefallenen und scheinbar lustigen Ideen. Alelrdings muss ich sagen, dass ich die Ideen alles andere als lustig fand. Leider war mir Pippa mit ihren völlig übertriebenen Ideen total unsympathisch. Ich muss es jetzt mal recht deutlich sagen, aber ich hatte das Gefühl, dieses Mädchen hat nur Quatsch im Kopf und will bewusst überall anecken.

Ich kann mir gut vorstellen, dass 7-jährige das durchaus ganz witzig finden, ich aber fand es leider total nervig. Für mich geht Pippa als Protagonistin einfach gar nicht und wenn ich mir vorstelle eines meiner Kinder wäre mit ihr befreundet, würde ich sie wirklich nicht gerne bei uns Zuhause haben, weil ich immer Angst hätte, dass sie etwas zerstört. Ich bin mir im Klaren darüber, dass das eine sehr erwachsene Sicht auf die Dinge ist und Pippa mit ihrem Verhalten oft eigentlich nur gute Dinge bewirken will, aber oft geht es halt auch ziemlich in die Hose.

Die Idee von sechs Kurzgeschichten finde ich nett, da sie so kurzweiliges Vergnügen für das Lesealter von sieben bieten. Zudem sind die Geschichten immer wieder von witzigen Karikaturen unterbrochen, sodass die Kinder auch etwas zu gucken haben.

Richtige Weihnachts- und Winterstimmung kam bei mir beim Lesen nicht wirklich auf. Das kann aber auch am Wetter draußen liegen.

Fazit:
Ein nette Idee, allerdings mit einer Protagonistin, die nur Mist im Kopf hat und mir ziemlich auf die Nerven ging, sodass mich das Buch leider nicht besonders gut unterhalten, sondern eher angestrengt hat.

Donnerstag, 1. November 2018

Rezension "Der Räuber Hotzenplotz"

Titel: Der Räuber Hotzenplotz
Autor: Otfried Preußler
Verlag: Carlsen 
Seitenzahl: 128
ISBN: 978-3-551-31478-9
Einbindungsart: Taschenbuch (zur Zeit nicht mehr bei Carlsen erhältlich)
Preis: 5,99 €
Alter: ab 6

(c) Carlsen
Zum Inhalt:
Die Kaffemühle von Seppels und Kasperls Großmutter wurde gestohlen. Und das von keinem geringeren als dem Räuber Hotzenplotz.Sie beschließen den Räuber auszutricksen und die Kaffeemühle zurück zu holen. Doch Hotzenplotz durchschaut ihre Falle und dreht den Spieß kurzerhand um. Kasperl und Seppel geraten in große Gefahr.

Meine Meinung:
Räuber Hotzenplotz - ein absoluter Klassiker, den wohl so gut wie jeder kennt. Da meine Kindheit aber schon eine Weile her ist und ich somit auch nicht mehr daran erinnern kann, wie meine Mama mir den Räuber Hotzenplotz vorgelesen hat, beschloss ich selbst mal wieder zum Räuber Hotzenplotz zu greifen.

Nach einer Weile kam ganz dunkel die Erinnerung an die Geschichte zurück, doch ich muss zugeben, dass ich mich an die Details nicht mehr erinner konnte und so war ich tatsächlich gespannt, was Kasperl und Seppel tun würden um sich aus ihrer misslichen Lage zu befreien. Die gezeichneten Bilder, die immer wieder zwischendurch auftauchen untermalen die Geschichte perfekt und als Leser hat man so ein gutes Bild von Hotzenplotz, Kasperl und Seppel vor Augen.

Was die Altersangabe (ab 6) angeht, bin ich mir nicht sicher, ob ich diese nicht zu niedrig angesetzt finde. Ich glaube, dass ich als 6-jährige da doch schon etwas Angst bekommen hätte. Räuber Hotzenplotz ist nämlich alles andere als zimperlich und Kasperl und Seppel sind wirklich in großer Gefahr. Zudem ist die Handlung sehr spannend, fast schon grußelig. Da ist ein böserer Zauberer und eine verhexte Fee, die als Unke auftritt. Alles jetzt keine besonders schönen Figuren, die Kindern durchaus Angst machen können.

Obwohl das Buch doch schon recht alt ist, finde ich den Schreibstil trotzdem sehr angenehm zu lesen und nicht sehr altbacken. Natürlich merkt man schon, dass der Stil nicht ganz modern ist, trotzdem finde ich, dass es auch in der heutigen Zeit noch gut verständlich ist und so habe ich das Buch gerne und schnell gelesen und freue mich schon drauf, wenn meine Kinder alt genug sind und ich ihnen dieses Buch ebenfalls vorlesen kann. 

Fazit:
Ein Klassiker, der immer wieder geht, allerdings meiner Meinung nach eher nicht für 6 Jährige Kinder, sondern eher für etwas ältere, da das Buch doch recht spannend und grußelig ist.

Rezension "Fallen Buchstaben vom Himmel?"

Titel: Fallen Buchstaben vom Himmel?
Autor: Ulrike Holzwarth-Raether
VerlagDuden
Seitenzahl: 48
ISBN: 978-3-411-70244-2
Einbindungsart: Broschiert
Preis: 12,00 €
Alter: ab 4
Reihe: Weltenfänger


(c) Duden
Meine Meinung:
Heute habe ich mal eine ganz andere Rezension für euch. Heute soll es um keine Geschichte, sondern um eine Lernhilfe gehen.

Der Duden-Verlag hat eine neue Reihe herausgebracht. Die Weltenfängerreihe, die Kindern ab 4 Jahren das Lesen, Schreiben und Rechnen näher bringt. Ich muss zugeben, dass ich es für fraglich halte, ob sich 4-jährige Kinder wirklich schon mit dem Lesen und Schreiben auseinander setzen müssen, mal ganz abgesehen vom Vorlesen. Doch selbst meine fast 3-jährige fängt gerade immer mehr an mich nach Buchstaben zu fragen und erkennt auch schon das A, was sie immer wieder ganz stolz zeigt.

Dieses Buch, welches ich heute für euch habe ist für Kinder ab 4 Jahren. Ich denke diese Empfehlung muss man stark vom Interesse der Kinder abhängig machen, denn ich denke es gibt Kinder, die 4 Jahre alt sind und noch so gar kein Interesse an Buchstaben und Zahlen haben. Was ich im Übrigen völlig in Ordnung finde.

Mit "Fallen die Buchstaben vom Himmel" werden die Kinder spielerisch an das Thema Lesen und Schreiben heran geführt, jedoch sollte schon ein gewisses Interesse an Buchstaben vorhanden sein. Was ich aber echt schön finde ist, dass dieses Buch völlig ohne Zwang daher kommt und dem Kind die Möglichkeit gibt auf jeder Seite anzufangen. Ob vorne, hinten, in der Mitte. Es ist ganz egal wo das Kind anfängt.

Zudem ist die Herangehensweise an die Buchstaben auch eher spielerisch. Mal gibt es etwas zum Malen, dann zum Nachfahren oder auch Ausschneiden. Mal gibt es Fotografien, mal gibt es Zeichnungen. Die Vielfältigkeit ist toll und die bunten Bilder machen Kindern Lust das Buch in die Hand zu nehmen. Das Heft gibt so viele Möglichkeiten zum Entdecken, Gestalten und Selbermachen, dass Kinder mit Freude an das Thema Schreiben und Buchstaben herangeführt werden.

Auch der Preis ist völlig in Ordnung für diesen großen Umfang, den das Buch zu bieten hat. Ganz hinten bekommen die Kinder ein Plakat mit dem kompletten Alphabeth, welches ihnen die Möglichkeit gibt den Buchstaben Gesichter zu malen und Namen zu geben. Dies rundet das Buch schön ab.

Natürlich bleibt am Ende trotzdem die Frage, müssen vierjährige Kinder wirklich schon mit Lesen und Schreiben anfangen. Aber ich denke, dass dieses Buch auch für einen Schulanfänger noch spannend und interessant ist, denn es dient ja dazu die Buchstaben spielerisch kennenzulernen und da sollte man weniger auf die Altersangabe achten, als viel mehr darauf, wann das Kind Interesse daran zeigt. 

Fazit:
Eine neue Reihe im Duden-Verlag. Die "Weltenfänger"-Reihe. Dieser Titel führt Kinder ab 4 Jahren spielerisch an das Thema Lesen und Buchstaben heran und bietet viele Möglichkeiten zur Gestaltung, zum Entdecken, zum Malen und zum Lernen. Eine gelungene "Lernhilfe", die ich allen empfehle, deren Kinder ernsthaftes Interesse an Buchstaben zeigen.


Rezension "No return - Gebrochene Herzen"

Titel: No return - Gebrochene Herzen
Autor: Jennifer Wolf 
Verlag: Carlsen 
Seitenzahl: 275
ISBN: 978-3-646-60435-1
Einbindungsart: ebook
Preis: 3,99 €
Alter: ab 14
Band: 3 / 4

!Achtung! Diese Rezension enthält Spoiler für alle, die die ersten beiden Bände nicht kennen!

(c) Impress
Zum Inhalt:
Shane kann ihn einfach nicht vergessen. Ihn, das ist Fabian, eigentlich ein One Night Stand aus Deutschland. Doch Shane merkt, dass er ihm viel mehr bedeutet, als er jemals erwartet hätte. Kurzerhand beschließt er nach Deutschland zu reißen und Fabian zu besuchen, doch was mit einigen romantischen Tagen beginnt, endet schnell in einem recht großen Drama. Denn Shane hat nicht damit gerechnet, dass seine und Fabians Welt so weit voneinander entfernt ist und dass es ihnen die Presse nicht leicht machen wird.

Meine Meinung:
Hier haben wir nun den dritten Teil der "No return" - Reihe von Jennifer Wolf. In diesem dritten Band ändern sich die Protagonisten. Es geht nicht mehr um Drew und Tony, sondern um Shane und Fabian. Shane, ebenfalls ein Mitglied von Wrong Turn, ist in seiner Sexualität recht offen, ob Frau oder Mann ist ihm eigentlich recht egal. An die Liebe glaubt er sowieso nicht und so sucht er eigentlich immer nur jemanden der ihm das Bett wärmt.

Womit Shane nicht gerechnet hat, ist dass es doch mal jemanden geben würde, der sein Herz berührt. In diesem Fall Fabian aus Deutschland. Shane ist schockiert, war er sich doch sicher, dass wenn er sich mal verlieben würde, das ausschließlich eine Frau sein wird, denn er hat doch einen Plan mit Kinder kriegen und so weiter. Doch der Gedanken an Fabian lässt ihn nicht los und so kommt diese Geschichte ins Rollen.

Von den ersten beiden Teilen der No Return - Reihe war ich total begeistert, ich habe sie innerhalb nur weniger Stunden verschlungen. Ich muss zugeben, dass mich dieser dritte Teil nicht ganz so überzeugen konnte. Die Protagonisten kamen nicht ganz an Drew und Tony heran. Mit Drew und Tony litt und fieberte ich unglaublich mit. Bei Shane und Fabian, ging mir die Geschichte nicht ganz so nah, auch wenn Fabian selbst eine sehr emotionale Vergangenheit mitbringt.

Zudem war es mir deutlich zu viel Drama. In den vorherigen Teil hat es mich ja schon ein bisschen gestört, dass so viel geweint und Drama gemacht wurde. Ich finde in diesem dritten Teil wird das alles nochmal eine Spur schlimmer. Fabian ist gefühlt pausenlos am Weinen und Ausrasten. Helfen lassen will er sich sowieso von keinem und Schwäche zugeben schon mal gar nicht. Irgendwie fand ich Fabian echt anstrengend und nervig. Natürlich tat es mir sehr Leid, was ihm passiert war, aber dass er sich so gar nicht von Shane helfen lassen und beider jeder Gelegenheit auf den Schlipps getreten gefühlt hat, war echt anstrengend.

Zudem fand ich die Handlung auch nicht mehr so fesselnd, denn diese unterscheidet sich nicht groß, von der der ersten beiden Teile und so wiederholte sich einiges. Der Schreibstil von Jennifer Wolf ist gewohnt flüssig und richtig gut zu lesen und auch die Welt, das Imperium, welches sie rund um Wrong Turn aufgebaut hat ist gewohnt souverän und gut gemacht. Ich bin sehr gespannt, wie sie die Reihe mit dem vierten Teil zum Abschluss bringen wird und jetzt schon traurig wenn ich Wrong Turn verlassen muss.

Fazit:
Ein dritter Teil, der nicht ganz mit seinen Vorgängern mithalten kann, aber immer noch super zu lesen ist und mich zurück zu Wrong Turn gebracht hat, was mich sehr gut unterhalten hat.