Freitag, 13. März 2020

Rezension "Auf zur Schatzinsel"

Titel: Auf zur Schatzinsel
Autor: Lizzy Stewart
VerlagOrell Füssli 
Seitenzahl: 32
ISBN: 978-3-280-08012-2
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 15,00 €
Alter: 5-7


(c) Orell Füssli

Zum Inhalt & Meine Meinung:
Als ich das Buch in die Hand nahm, war ich sofort begeistert. Es fühlt sich einfach super an. Einige Dinge auf dem Cover sind erhaben, einige nicht. Und so ist schon das Cover ein Erlebnis für sich.

Auch auf dem Cover lernt man gleich Mathilda und ihren Papa kennen, die beiden Hauptpersonen der Geschichte. Mathilda und ihr Papa sind ein super Team, obwohl sie sich eigentlich in allem unterscheiden. Während Mathilda absolut ordentlich ist, ist ihr Papa ein totaler Chaot. Wo ihr Papa es laut mag, ist Mathilda lieber recht still unterwegs. Und trotzdem sind sie die besten Freunde - einfach ein super Team. Keiner kann ohne den anderen. Und sie haben immer großen Spaß miteinander. 

Eines Tages gehen die beiden zusammen zum Strand und suchen einen Schatz. Sie erleben ein riesiges Abenteuer bei dem am Ende feststeht, dass es wichtig ist, dass sie beide sich haben und dass es nichts wichtigeres gibt, als die gemeinsame Zeit und zusammen etwas zu erleben.

Das Buch ist optisch wirklich toll. Die Illustrationen sind sehr speziell und auch nicht unbedingt meine Lieblingsillustrationen, aber sie gefallen mir trotzdem sehr gut, da sie das Buch zu etwas unheimlich interessantem und besonderem machen. Vor allem die Bilder des Meeres und den vielen Fischen sind unglaublich faszinierend, sodass ich das glaube ich eine halbe Stunde am Stück anstarren könnte. 

Und ich finde auch die beiden Personen - Mathilda und ihren Papa - super getroffen. Die sind so herrlich ausdrucksstark gezeichnet, dass es richtig Spaß macht, das Buch anzuschauen. 

Auch meinen beiden Kindern (2,5 & 4) gefällt das Bilderbuch gut und sie möchten es immer wieder vorgelesen bekommen. Meine große Tochter versteht natürlich schon etwas mehr von der Geschichte, wie die kleine, aber von den Bildern fasziniert sind sie beide. Und so möchte ich dieses Bilderbuch gerne frontal irgendwo hinstellen, denn um es nur ins Regal zu stellen, ist es definitiv zu schade. Ich möchte es gerne immer und immer wieder anschauen, denn ich mag Bilderbücher die mir und meinen Kindern gleichermaßen gefallen, unheimlich gerne. 

Fazit:
Ein wunderschönes Bilderbuch, das wir sicher noch oft in die Hand nehmen werden.



Samstag, 7. März 2020

[Vorstellung] App "Der kleine Vorleser"



Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch mal eine App vorstellen. Diese ist vom Carlsen-Verlag und heißt "Der kleine Vorleser". Mit Hilfe dieser App können Kinder sich Bücher vorlesen lassen, wenn man als Erwachsener vielleicht gerade keine Zeit hat.

Grundsätzlich bin ich immer dafür, dass man selbst vorliest, sich mit den Kindern beschäftigt, aufs Sofa setzt und gemeinsam die Geschichten genießt. Doch es gibt immer wieder Situationen im Leben, da hat man vielleicht mal keine Zeit, das Kind möchte aber unbedingt ein Buch vorgelesen habe. Und für genau solche Situationen eignet sich die App hervorragend. Die App beinhaltet einige Titel der Lesemaus-Reihe und ein paar wenige Bilderbücher. Bei weitem nicht alle, aber auf jeden Fall schon einige. Und ich denke, dass die Menge mit Sicherheit mit der Zeit noch ausgebaut wird.

Die App kann man sich kostenlos in jedem gängigen Store herunterladen. Alle Lesemäuse die man Zuhause hat kann man sich sofort problemlos vorlesen lassen. Einfach das richtige Buch auswählen und die Kamera des Smartphones über das Buch halten, damit die App erkennt, dass man das Buch auch wirklich besitzt.

Die App ist relativ leicht zu bedienen, sodass das Kinder nach kurzer Anleitung auch schon ganz gut alleine können.

Nachdem man das passende Buch ausgewählt hat, beginnt die App auch gleich mit dem Vorlesen. Auf dem Bildschirm des Smartphones sind nun die einzelnen Bilder des Buches zu sehen. Den passenden Text liest die App. Dies führt allerdings tatsächlich dazu, dass die Kinder ausschließlich auf die App schauen. Ich hatte gehofft, dass meine Töchter das Buch anschauen und das Handy quasi nur als Hörbuch benutzen. Aber da auf dem Bildschirm eben die bunten Bilder zu sehen ist, ist das natürlich sehr anziehend. Da die Bilder allerdings sehr klein sind, fände ich es schon schöner wenn sie nebenher das Buch anschauen würden. Aber sobald ein Bildschirm im Spiel ist, wird das tatsächlich schwierig.

Die Stimmen, die die Bücher vorlesen, finde ich sehr angenehm und meine Kinder haben gerne zugehört. Man muss schon sagen, dass es für manche Situationen wirklich eine Erleichterung ist. Jedenfalls so lange, bis die Kinder ausversehen mit dem Finger auf den Bildschirm kommen und dadurch eine Seite umblättern o.ä. Bei uns wird die App sicherlich nicht zum Standardprogramm werden, aber in Situationen, in denen ich einfach für den Moment gar keine Zeit habe zum Vorlesen, wird die App sicherlich noch ab und an zum Einsatz kommen.

Meinen Kindern gefällt die App auf jeden Fall sehr gut und sie würden sie viel öfters benutzen, wenn ich sie lassen würde ;)

Hier kommt ihr direkt zur App *KLICK*

Freitag, 6. März 2020

Rezension "Pfui Spucke, Lama!

Titel: Pfui Spucke, Lama!
Autor: Katalina Brause / Carola Steverding
VerlagEsslinger
Seitenzahl: 32
ISBN: 978-3-480-23502-5
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 13,00 €
Alter: ab 3


(c) Esslinger
Zum Inhalt & meine Meinung:
Was für ein wundervolles Bilderbuch. Es erzählt die Geschichte vom Lama, das eigentlich nur bei den Vorbereitungen für den Jahrmarkt helfen möchte und dabei sehr tollpatschig ist. Jedes Mal muss es leider spucken und so sind die anderen Tiere sehr schnell sehr verärgert und möchten das Lama nicht dabei haben. Dieses ist daraufhin sehr traurig. Als es zu einer brenzligen Situation kommt, kann das Lama aber endlich seine Stärken zeigen und rettet alle vor einem gemeinen Dieb. Und plötzlich merken alle, wie toll das Lama ist und wie es in allen Lebensbereichen eine Hilfe sein kann.

Vor allem meine kleine Tochter (2,5) liebt dieses Buch. Sie will dass ich es ihr ständig vorlese. Es ist so süß wie sie mir immer das Buch bringt und sagt "Pfui Spucke Mama". Sie versteht zwar noch nicht alles und sicherlich auch nicht die Aussage, die hinter dem Buch steckt, aber sie liebt die Bilder und die Geschichte und das ist für mich letztendlich das wichtigste und das was ein Buch auszeichnet. Was bringt ein Buch, das pädagogisch äußerst wertvoll ist, meine Kinder aber nicht begeistern kann. Da steht für mich absolut im Vordergrund, dass es gefällt und ich es sehr oft vorlesen muss.

Und auch ich liebe dieses Buch sehr. Ich finde die Illustrationen unheimlich süß und schaue sie mir wahnsinnig gerne an. Die Gesichtsausdrücke der Tiere sind so herrlich und lebendig gezeichnet, dass ich teilweise das Gefühl habe, sie könnten gleich aus dem Buch springen.Dies ist mit ein Grund, warum ich das Buch auch sehr gerne vorlese. Gut nicht unbedingt fünf mal am Tag, aber einmal am Tag ist es schon in Ordnung. Vermutlich dauert es nicht mehr allzu lange, bis ich die Geschichte auswendig kann.

Der Text ist nicht besonders umfangreich, was besonders für meine kleine Tochter super ist. Und auch für uns Erwachsene bietet das Buch so einige etwas ironische Stellen zum Schmunzeln, die Kinder mit Sicherheit nicht so verstehen, aber das macht an der Stelle gar nichts bzw. finde ich das sogar richtig gut.

Natürlich ist die Message hinter der Geschichte auch eine ganz tolle. Es geht um Vorurteile und wie diese letztendlich nicht bestätigt werden. Es geht darum, dass jeder Mensch (und jedes Tier) wichtig und wertvoll sind und dass jeder etwas kann, womit er das Leben anderer bereichern kann. Wunderschöne Botschaft, die hoffentlich unterschwellig auch bei den Kindern ankommt.

Fazit:
Ein wundervolles Kinderbuch über Vorurteile und darüber, dass jeder gut ist wie er ist. Ein Bilderbuch, das mit unheimlich liebevollen Bildern punktet und rundum gelungen ist.


Rezension "Mein junior zum Hören - Einsatzfahrzeuge"

Titel: Mein Junior zum Hören - Einsatzfahrzeuge
Autor: Marion Kreimeyer-Visse
VerlagRavensburger
Seitenzahl: 10
ISBN: 978-3-473-32965-6
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 14,99 €
Alter: 2 - 4


(c) Ravensburger
Zum Inhalt & Meine Meinung:
Heute habe ich mal wieder ein Kinderbuch für euch. Da meine Kinder (2&4) beide Soundbücher sehr gerne haben, war ich gespannt, was die neue Reihe von Ravensburger zu bieten hat. 

Wir haben viele Soundbücher zum Drücken und auch einige mit Klappen. Dieses Buch ist auch eines mit Klappen. Ein Nachteil gegenüber den Büchern zu Drücken ist definitiv, dass man einen relativ hellen Raum braucht, um das Buch anzuschauen und dass der Sound auch funktioniert. Wir waren vor kurzem in einem Restaurant, in dem es nicht ganz so hell war und der Sound funktionierte nicht. 

Die Technik, die hinter dem Buch steckt ist eigentlich ganz einfach. Hinter den Klappen verbirgt sich ein kleiner Sensor, der den Sound auslöst, sobald Licht auf ihn trifft. Dies funktioniert wie schon oben erwähnt, aber nur mit ausreichend Helligkeit. 

Einen weiteren Nachteil bzw. etwas, was zumindest zum Nachteil werden kann, sind die Klappen. Meine Kinder lieben Bücher mit Klappen, zu schauen, was sich dahinter verbirgt macht ihnen unheimlich Spaß. Das darf an dieser Stelle also nicht falsch verstanden werden. Allerdings bergen Klappen auch immer das Risiko, dass sie abreißen. Hier sind Bücher, bei denen der Sound von einem Knopf ausgelöst wird, etwas robuster. Wir haben das Buch tatsächlich noch nicht lange und eine Klappe ist leider schon etwas kaputt und eingerissen, was wirklich schade ist. 

Allerdings gefällt mir die Aufmachung des Buches sehr gut. Der harte Einband ist im Gegenteil zu den Klappen sehr robust. Ich finde auch die Bilder sehr schön und kindgerecht gezeichnet. Dass es die vom Alter her für meine beiden Mädels geeignet ist, finde ich ebenfalls richtig super. Der Text ist gerade so, dass meine zweijährige nicht das Interesse verliert, meine Große aber auch noch Interesse daran hat. 

Das Thema ist natürlich kein neues, ist aber eines, das Kinder absolut anspricht und von dem man gefühlt nie genug Bücher haben kann. Daher kann das Buch jetzt auch nicht unbedingt mit viel neuem punkten, hat meinen Kindern aber sehr gefallen. Wir werden uns sicherlich noch oft die Sirenen und den Hubschrauber anhören. Was ich im Übrigen wirklich gut finde, ist, dass man bei dem Buch auch den Sound mittels eines kleines Schalters auf der Rückseite des Buches ausschalten kann. So kann das Buch auf keinen Fall ausversehen mal losgehen. 

Fazit:
Ein schönes Soundbuch, dessen Klappen aber leider etwas anfällig sind. Das Thema ist kein neues, kommt aber bei Kindern immer wieder gut an, so auch bei meinen.



Sonntag, 2. Februar 2020

Rezension "Jule streitet und versöhnt sich wieder"

Titel: Jule streitet und versöhnt sich wieder 
Autor: Anna Wagenhoff / Sigrid Leberer
VerlagCarlsen
Seitenzahl: 24
ISBN: 978-3-551-08445-3
Einbindungsart: Broschiert
Preis: 3,99 €
Alter: ab 3

(c) Carlsen
Zum Inhalt & Meine Meinung:
Inzwischen haben wir schon einige Lesemäuse von Jule und sie ist uns fast so vertraut wie Conni. Meine vierjährige Tochter hört die Geschichten von und über Jule auf jeden Fall immer sehr gerne. Egal ob sie schwimmen lernt oder aufräumt, wir sind auf jeden Fall dabei.

Diese Lesemaus behandelt ein ebenfalls sehr wichtiges Thema. Nämlich das Streiten und sich wieder Versöhnen. Für Jule geht hier wirklich erstmal alles schief. Das fängt schon mit dem Frühstück an, bei dem ihr Bruder ihr gemeinerweise die letzten Frühtücksflocken vor der Nase weg isst. Beim Zähneputzen spuckt er dann ausversehen auf ihre Haare. Spätestens da ist der Tag für Jule gelaufen und sie ist sauer. Im Kindergarten gerät sie mit ihren Freundinnen aneinander. Bevor der Streit richtig schlimm wird, greift die Erzieherin ein und Jule lernt, dass man Konflikte durchaus auch sehr friedlich lösen kann. Als sie Nachhause kommt versucht sie auch die dort anfallenden Konflikte so zu lösen und merkt plötzlich wie viel schöner das ist.

Ein unheimlich wichtiges Thema, das hier kindgerecht umgesetzt wird. Um Streit wird im Leben wohl keiner drum herum kommen und so lernen Kinder hier gemeinsam mit Jule, wie sich Konflikte ganz friedlich lösen lassen und dass diese eben auch zu unserem Leben dazu gehören. Durch Jule werden die Situationen sehr lebensnah und die Kinder können sich damit identifizieren. Ich finde Jule fast noch etwas angenehmer als Conni, da sie so herrlich normal und unperfekt ist. Sie streitet und sagt, was sie will. Und auch ihrer Mimik lässt sich sehr gut entnehmen, wenn ihr etwas nicht passt. Ich finde das echt toll. Denn bei Conni habe ich manchmal das Gefühl, dass die Dinge etwas zu glatt laufen. Und das hab ich hier gar nicht.

Die Illustrationen gefallen mir ebenfalls sehr gut und auch meine Tochter erkennt Jule immer sofort wieder, wenn sie irgendwo eine Geschichte von ihr sieht. Die Bilder sind nicht zu weich gezeichnet, aber auch nicht zu überladen. Sie gefallen uns wirklich sehr gut.

Eine tolle Lesemausgeschichte, die man sich übrigens auch von der App "Der kleine Vorleser" vorlesen lassen kann. Diese App werde ich euch in einem weiteren Beitrag gesondert vorstellen.

Fazit:
Eine tolle Geschichte übers Streiten und sich versöhnen. Eine Geschichte von Jule, deren Erzählung und Bilder uns sehr gut gefallen.


Samstag, 18. Januar 2020

Rezension "Plastik? Probier's mal ohne!"

Titel: Plastik? Probier's mal ohne!
Autor: Dela Kienle (Autor) / Horst Hellmeier (Illus.)
VerlagCarlsen 
Seitenzahl: 48
ISBN: 978-3-551-25265-4
Einbindungsart: Broschiert
Preis: 5,00 €
Alter: ab 8
(c) Carlsen

Zum Inhalt & Meine Meinung:
Spätestens seit "Fridays for Future" ist Umweltschutz präsenter denn je und nicht mehr wegzudenken. Und das ist auch unheimlich wichtig, denn es ist höchste Eisenbahn. Und so habe ich mich sehr gefreut, als ich entdeckt habe, dass der Carlsen-Verlag sich diesem Thema ebenfalls angenommen und für Kinder und Jugendliche aufbereitet hat. 

"Plastik? Probiers mal ohne!" ist vom Verlag für Kinder ab 8 Jahren empfohlen und widmet sich dem so präsenten Thema sehr kindgerecht. Ich finde es super, dass Kinder in diesem Buch erfahren, was Plastik eigentlich bedeutet, wo es herkommt und vor allem wo es wieder hingeht. Denn natürlich haben Kinder überhaupt kein Bewusstsein dafür, umso wichtiger ist es, dass es durch dieses Buch geschärft wird.

Das Buch beginnt mit einer kleinen Einführung, was Plastik ist, wie es entwickelt wurde und was für verschiedene Arten es gibt. Hier muss ich vielleicht nochmal kurz auf die Altersangabe des Verlags eingehen, die ich etwas tief gegriffen finde, zumindest für manche Bereiche des Buches. Ich glaube kaum, dass es ein achtjähriges Kind interessiert, was Duroplaste oder Thermoplaste sind. Hier kommen schon recht viele Fachbegriffe ins Spiel, die definitiv eher für etwas ältere Kinder geeignet sind. Doch einige Teile des Buches sind auf jeden Fall auch für kleinere Kinder geeignet. Ich bin mir zwar nicht sicher, inwiefern sich 8-jährige schon für das Thema Plastik interessieren, aber ich denke, das Buch eignet sich super als Gesprächsanstoß, um sich gemeinsam mit dem Kind darüber zu unterhalten, wo Plastik überall drin ist.

Nachdem das Buch noch viele weitere Infos zum Thema Mikroplastik, Tiere und Plastik , das Meer und Plastik bietet, die wirklich total interessant sind folgt eine Liste, die ich richtig super finde. Diese enthält 30 Tipps für Plastiksparer und schafft auch bei uns Erwachsenen nochmal ein Bewusstsein, in wie vielen Bereichen unseres Lebens wir Plastik benutzen und wie einfach wir es teilweise auch vermeiden können. Diese Liste finde ich wirklich super und werde ich mir selbst sicherlich immer wieder anschauen, denn Plastik vermeiden, geht uns alle an. 

Bei einer Plastik-Challenge werden die Kinder dazu aufgefordert sich selbst zu überlegen, wie sie Plastik am besten vermeiden können. So kann man gemeinsam mit ihnen auch nochmal das Buch Revue passieren lassen und gemeinsam überlegen, was man im Alltag besser machen kann. 

Die kindgerechten Zeichnungen tun ihr übriges, dass Kinder, Lust haben dieses Buch anzuschauen, neugierig werden und mehr zum Thema "Plastik" erfahren wollen. Bei der Altersangabe bleibe ich weiterhin etwas skeptisch, da ich denke, dass die Thematik für achtjährige Kinder tatsächlich etwas komplex ist, trotzdem finde ich das Buch unheimlich großartig und wichtig. 

Fazit:
Ein unheimlich wichtiges Buch, das Kindern das Thema Plastik und Umweltschutz näher bringt und deutlich mehr Aufmerksamkeit verdient hat. 


Freitag, 3. Januar 2020

Rezension "Was uns schmeckt und was dahinter steckt"

Titel: Was uns schmeckt und was dahinter steckt
Autor: Nikola Schwarzer
VerlagHirzel 
Seitenzahl: 184
ISBN: 978-3-7776-2724-3
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 36,00 €

(c) Hirzel
Zum Inhalt & Meine Meinung:
Da ich sehr gerne backe und mich manchmal tatsächlich frage, was während den verschiedensten Vorgängen wie zum Beispiel Hefe gehen lassen passiert, klang dieses Buch recht vielversprechend.

Hier werden nämlich Naturwissenschaften und Backen miteinander verbunden und Backvorgänge auch naturwissenschaftlich erklärt. Dies klingt zunächst alles etwas kompliziert und teilweise empfand ich das dann auch so. Das Buch enthält viele chemische Formeln und während dem Lesen musste ich mich schon sehr dazu zwingen aufmerksam zu bleiben, damit ich überhaupt noch etwas mitbekomme.

Allerdings muss ich trotzdem sagen, dass das Buch total interessant aufgemacht ist. Vor allem die vielen Fotos und Illustrationen machen das Buch zu einem interessanten Nachschlagewerk. Ich denke man sollte vielleicht nicht unbedingt den Fehler machen und das Buch komplett am Stück lesen, sondern es tatsächlich eher als Nachschlagewerk benutzen.

Das Buch bietet umfangreiche Informationen über die verschiedensten Themen. Von den verschiedensten Mehlarten über Backtriebmittel und Eier. Auch Fett, Zucker und Milchprodukte bekommen ein eigenes Kapitel.

Eigentlich finde ich so ein wissenschaftliches Buch wirklich gut, denn wie oft habe ich mich gefragt, warum die Schokolade nicht richtig geschmolzen ist oder wie man richtig mit Gelatine umgeht. Auch die viele andere Dinge lassen sich viel besser verstehen, wenn man weiß, wie die chemischen Vorgänge funktionieren. So lassen sich Fehler viel leichter ausbessern und man weiß viel schneller, was man vielleicht falsch gemacht haben könnte.

Ein besonderer Pluspunkt des Buches ist tatsächlich die hochwertige Ausstattung. Die Bilder gefallen mir richtig gut und lassen mich beim Durchblättern immer wieder bei einem Kapitel hängen bleiben. Ich werde mir sicherlich noch öfters Zeit nehmen müssen die einzelnen Kapitel anzuschauen, damit möglichst viele Informationen hängen bleiben.

Fazit:
Ein sehr interessantes Buch, dass mir stellenweise etwas zu wissenschaftlich und kompliziert ist, allerdings mit hochwertigen Bildern und vielen spannenden Informationen rund ums Backen und die chemischen Reaktionen, die währenddessen stattfinden, punkten kann. 


Donnerstag, 2. Januar 2020

Rezension "Lene wird große Schwester"

Titel: Lene wird große Schwester
Autor: Katja Reider / Miriam Cordes
VerlagCarlsen
Seitenzahl: 24
ISBN: 978-3-551-08687-7
Einbindungsart: Broschiert
Preis: 3,99 €
Alter: ab 3

(c) Carlsen
Zum Inhalt & Meine Meinung:
Heute habe ich mal wieder einen Band aus der Lesemaus-Reihe für euch. In diesem Band geht es um Lene, deren Mama ein Baby bekommt. Zwar steht bei uns im Moment kein Baby an, aber man weiß ja nie. Zudem empfehle ich auch immer gerne Bücher für die verschiedensten Situationen weiter.

In diesem Buch werden die Kinder einfühlsam an das Thema Geschwister herangeführt. Lene fragt ihre Mama nämlich die verschiedensten Dinge, die Kinder zu diesem Thema interessieren könnten. Angefangen bei der Zeugung. Diese wird auch ziemlich detailliert erklärt, aber alles sehr kindgerecht und liebevoll, sodass auch dreijährige schon sehr behutsam an das Thema herangeführt werden.

Der Bauch von Lenes Mama wird immer größer, bis Lenes Bruder geboren wird. IhrPapa erklärt ihr anhand eines selbstgebastelten Kalenders wie groß das Baby in den unterschiedlichsten Monaten ist. Mit dem ersten Tag Zuhause endet die Geschichte.

Für die Kinder selbst gibt es in der Mitte genau diesen selbstgebastelten Kalender zum Herausnehmen und anschauen. Gerade für Kinder, deren Mamas gerade schwanger sind ist das eine super Information und sie können sich anhand der Bilder vielleicht besser vorstellen, wie groß das Baby ist, dass gerade in Mamas Bauch wächst.

Ich finde den Stil der Geschichte sehr schön und absolut kindgerecht. Ich mag die Art zu schreiben und dass alles so einfach und liebevoll erklärt wird.

Die Bilder sind tatsächlich nicht so 100% mein Geschmack. Sie sind irgendwie sehr niedlich gezeichnet, aber es gibt auf jeden Fall Illustrationen, die mir etwas besser gefallen. Allerdings gefällt mir an den Bildern sehr, dass sie recht "weich" gezeichnet und zudem nicht überladen sind. Dadurch werden sie von Kindern sehr gerne angeschaut.

Fazit:
Eine sehr schöne Geschichte, über die Geburt eines Geschwisterchens. Von der Zeugung bis zur Geburt ist alles enthalten und wird auf kindgerechte Art und Weise wunderbar liebevoll erklärt.

Mittwoch, 1. Januar 2020

Rezension "Die kleine Eule - Fädelspiel"

Titel: Die kleine Eule - Fädelspiel
Autor: Susanne Weber (Autor) / Tanja Jacobs (Illustr.)
Verlag: Loewe
ISBN: 4260512180935  
Preis: 9,99 €
Alter: ab 3

(c) Oetinger
Meine Meinung:
Heute habe ich mal wieder ein Spiel für euch. Als meine große Tochter zwei wurde, war ich sehr auf der Suche nach einem geeigneten Fädelspiel für sie. Leider habe ich zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich das gefunden, was ich wollte.

Nachdem ich dieses Fädelspiel gemeinsam mit meinen Kindern ausprobiert habe, kann ich sagen, dass es echt schade ist, dass es das damals noch nicht gegeben hat. Angefangen bei den wunderbar niedlichen Illustrationen ist dieses Fädelspiel rund um gelungen. Auch meinen Töchtern gefällt es gut. Kaum ausgepackt haben sie sich darauf gestürzt. Und ich finde es total klasse, wenn mit verschiedenen Spielen das einfädeln geübt wird. Denn das braucht man noch so oft im Leben und wenn es den Kindern dann noch Spaß macht, weil das Spiel so liebevoll gemacht ist, dann ist es rundum gelungen.

Einige von euch kennen sicherlich die Bilderbücher mit der kleinen Eule. Passend dazu gibt es eine ganze Serie von Produkten, unter anderem das Fädelspiel. Das Spiel enthält fünf Fädelkarten, die alle die verschiedensten Tiere - unter anderem auch die kleine Eule - darstellen. Jede Karte hat auch die Form des Tieres, was es auch haptisch zu einem Erlebnis macht.

Zudem enthält das Spiel zwei Fäden. Auch das finde ich super, senkt es doch das Streitpotenial bei Geschwistern. Die Kinder haben verschiedene Möglichkeiten das Fädelspiel zu spielen. Zum einen können sie die Fäden beliebig durch die Öffnungen fädeln. Zum anderen gibt es auf der Rückseite eine vorgedruckte Linie, nach deren Vorgaben die Fäden ebenfalls durch die Löcher gefädelt werden können.

Die Box in der die Tiere und die Fäden aufbewahrt werden ist ebenfalls wirklich schön gestaltet. Es befindet sich eine kleine Lasche daran mit der der Inhalt problemlos herausgezogen werden kann. Zudem ist sie schön handlich und lässt sich gut aufbewahren. Außerdem ist alles aus sehr stabiler und robuster Pappe, das heißt, auch kleine Kinderhände können das Spiel nicht so schnell kaputt machen. Ein weiterer Pluspunkt.

Fazit:
Ein ganz tolles Fädelspiel, sowohl optisch, als auch haptisch ein absolutes Highlight. Gefällt uns wirklich sehr gut.

Dienstag, 31. Dezember 2019

Carlsen-Challenge 2020


Nachdem es dieses Jahr eher wieder so mittelmäßig lief, werde ich nächstes Jahr nochmal mein Glück bei der Carlsen-Challenge probieren. Ich habe so viele tolle ungelesene Carlsenbücher im Regal, das ist wieder die Chance, auch SUB-Leichen zu lesen.

Veranstaltet wird das ganze 2020 von der lieben Nadine *KLICK*

Die Regeln:
  • Die Challenge beginnt am 01. 01. 2020 und endet am 31. 12. 2020
  • Es werden Bücher sämtlicher Imprints aus dem Carlsen Verlag (Carlsen, Carlsen Comic, Carlsen Manga, Carlsen Graphic Novel, Chickenhouse, impress, Dark Diamonds, Königskinder, Aladin, Xenos, Nelson uns Lappan.) gezählt.
  • Hörbücher zählen bei dieser Challenge nicht!
  • Durch das Einreichen der Rezensionen von gelesenen Carlsen Büchern, sammelt ihr eure Punkte. Die Links könnt ihr über das Formular einreichen, welches ihr ab dem 01.01.2020 hier meinem Blog findet.
Die Punktevergabe erfolgt so:
  •  ein Buch mit mehr als 300 Seiten: 2 Punkte
  •  ein Buch mit weniger als 300 Seiten, Comics und Mangas: 1 Punkt
  •  gewertet werden nur Bücher ab einer Anzahl von 50 Seiten

Jahresaufgaben:
  1. Küre einmal halbjährlich das für dich schönste Cover des Carlsen Verlags! Beschreibe mit wenigen Sätzen anhand eines Blogbeitrags, warum gerade dieses Cover in solcher Schönheit in deinen Augen erstrahlt. (5 Zusatzpunkte pro Beitrag)
  2. Neuerscheinungen! Mindestens zwei Bücher – höchstens vier des Carlsen Verlags rezensieren, die im Jahr 2020 erschienen sind. (5 Zusatzpunkte pro Buch)
  3. Rezensiere 3 Bücher, deren Umfang mehr als 400 Seiten vorweisen. (5 Zusatzpunkte pro Buch)
  4. Lies mindestens 4 Bücher, bei denen ein „C“ (steht für Carlsen) im Titel vorkommt. (maximal 6 Bücher möglich – 5 Zusatzpunkte pro Buch)
  5. Lies ein Buch bei dem eine Frau die Hauptrolle einnimmt. (maximal 10 Bücher möglich – 2 Zusatzpunkte pro Buch )
  6. Genrewechsel! Rezensiere mindestens ein Buch aus folgenden Genre: Dystopie, Fantasy, Young Adult und Thriller! (pro Genre 2 Bücher möglich – 2 Zusatzpunkte pro Buch)
Monatsaufgaben:
Januar:  
Die Tage werden nur zögernd etwas länger… Darum lies ein Buch mit überwiegend Blautönen auf dem Cover. | 2 Punkte |

Mein Fortschritt: