Donnerstag, 13. Dezember 2018

Rezension "Mausmeer"

Titel: Mausmeer
Autor: Tamara Bach
Verlag: Carlsen 
Seitenzahl: 144
ISBN: 978-3-551-58380-2
Einbindungsart: ebook / Hardcover
Preis: 8,99 € / 12,99 €
Alter: ab 14

(c) Carlsen
Zum Inhalt:
Ben hat die Schule geschmissen und weiß auch so nicht so genau, was er mit seinem Leben anfangen soll. Er beschließt noch einmal in das alte Haus seines verstorbenen Opas zu fahren, in das alte Haus, in dem er eine sorglose Kindheit verbringen durfte, in dem die Welt noch in Ordnung war. Er beschließt seine Schwester mitzunehmen, wovon diese erstmal gar nicht so begeistert ist. Sie will eigentlich nur nach Hause, doch nach kurzer Zeit fügt sie sich ihrem Schicksal und bleibt erstmal da. Allerdings hat sie nicht damit gerechnet, dass der Aufenthalt dort aufregender und verwirrender wird, als sie jemals erwartet hätte.

Meine Meinung:
Puuuh also ich glaube mit diesem Buch beende ich endgültig meine Versuche Bücher von Tamara Bach zu lesen. Erneut habe ich zu einem gegriffen und erneut wurde ich enttäuscht. Ich kann einfach mit ihrer Art zu schreiben gar nichts anfangen.

Die Story selbst ist jetzt auch nicht so spektakulär, dass sie mich irgendwie an das Buch fesseln konnte oder mir positiv in Erinnerung bleiben wird. Ein Junge der mit seiner Schwester auf den Spuren seiner Vergangenheit Urlaub in Opas altem Haus macht. Dabei treffen sie auf Angler, von denen einer plötzlich gar nicht mehr so sympathisch ist wie er zu Beginn scheint (was auch das einzig spannende an dieser Geschichte ist) und finden ein stückweit auch zu sich selbst bzw. finden über sich selbst heraus was sie wirklich wollen. Ja, wahrscheinlich muss ich trotzdem zugeben, dass ich das Buch nicht verstanden habe, dass ich nicht verstanden habe, was die Autorin mir damit sagen will. Das kann durchaus sein.

Doch mir ging es jetzt mit jedem einzelnen Buch von Tamara Bach so, dass ich mit dem Schreibstil einfach nicht klar kam. Der ist so merkwürdig, dass ich für ihre dünnen Bücher teilweise länger brauche, als für andere, die dicker sind. Der Schreibstil bremmst mich und hemmt mich in meinem Lesefluss und macht das Lesen mehr zu einer Qual als zu einem Vergnüngen.

Manchmal muss man einfach einsehen, dass man mit einem Autor und seiner Art zu erzählen einfach nicht warm wird, egal wie oft man es versucht und auch egal ob der Autor von der Kritik hoch gelobt wird und schon den deutschen Jugendliteraturpreis bekommen hat. Tamara Bach kann ganz bestimmt auch toll schreiben, nur leider erreicht sie mich nicht damit und so wird dies mein letztes Buch von ihr gewesen sein. Welches mich im Übrigen völlig verwirrt zurück lässt und von dem ich wahrscheinlich in ein paar Wochen den Inhalt nicht mehr wiedergeben kann. Sehr schade!

Fazit:
Ein weiteres - und für mich definitiv das letzte - Buch von Tamara Bach, welches mich leider nicht erreichen konnte. Ein für mich kaum zu etragender Schreibtil und Charaktere, die mich überhaupt nicht erreichten, machten das Lesen für mich sehr anstrengend. 

Rezension "Bitte nicht öffnen - schleimig"

Titel: Bitte nicht öffnen - schleimig
Autor: Charlotte Habersack 
Verlag: Carlsen 
Seitenzahl: 240
ISBN:  978-3-551-65212-6
Einbindungsart: Hardcover / ebook
Preis: 10,99 € / 6,99 €
Alter: ab 8
Band: 2

(c) Carlsen
Zum Inhalt:
Nach dem ersten mysteriösen Paket, gibt es erneut eines für Nemo und seine Freunde. Obwohl wieder die Warnung drauf steht, dass er es nicht öffnen soll, hält er sich nicht daran und öffnet es trotzdem. Und wieder findet er ein Spielzeug darin, welches lebendig geworden ist. Dieses Mal befindet sich ein Schleimklumpen darin, der immer größer wird je mehr Zeit vergeht. Als Nemo und seine Freunde feststellen, dass Teile des Schleims gut für die Haut sind, wittern sie eine Geschäftsidee, mit der sich viel Geld verdienen lässt.

Meine Meinung:
Hier ist nun der zweite Teil der Reihe von Charlotte Habersack. Ich habe diesen nach dem dritten Teil gelesen und dabei gemerkt, dass es kein Problem ist, die Bücher in unterschiedlicher Reihenfolge zu lesen.

Wieder einmal hat mich Habersack bestens unterhalten mit ihrer wunderbaren Kinderbuchreihe ab 8 Jahren. Die Zielgruppe der Buchreihe wird wieder einmal genau getroffen. Der Humor der Autorin ist unvergleichlich. Sie trifft genau das, worüber Kinder im Alter der Zielgruppe lachen können. Auch finde ich ihre Idee, dass Nemo mit dem Schleim plötzlich Geld verdienen kann, fand ich wirklich amüsant.

Mit jedem Band baut sich bei mir mehr Spannung auf, wer wohl als Absender hinter den Paketen stecken könnte. Noch muss ich zugeben, dass ich nicht die kleinste Ahnung habe, wer dieser Jemand sein könnte. Ich mag es ja immer bei Büchern, wenn man eine zeitlang über gewisse Dinge im Unklaren gelassen wird und schön miträtseln kann, was Sache ist. Und das macht die Autorin hier einfach perfekt. Bisher hat sie für mich noch keinerlei Spielraum geschaffen, wer denn in Frage kommen könnte, oder ich habe das übersehen :D Für die nächsten Bände würde ich mir wünschen, dass es vielleicht den ein oder anderen dezenten Hinweis auf den Absender gibt.

Die Charaktere sind auch in diesem Band wieder toll getroffen. Ob Nemo und seine Freunde, der Wettermann oder aber auch der eifersüchtige Fahrradhändler, der die Geschäftsidee der drei klauen will. Alle haben ihren ganz speziellen Charme, alle sind von der Autorin toll ausgearbeitet.

Und so bin ich nach diesem Abenteuer wieder rund um zufrieden mit einem Buch von Charlotte Habersack. Diese Autorin versteht es einfach Kinderbücher zu machen, die unterhalten und perfekt auf die Zielgruppe passen. Richtig gut.

Fazit:
Ein toller zweiter Band der "Nicht öffnen" - Reihe, der mich wieder bestens unterhalten hat.

Donnerstag, 6. Dezember 2018

Rezension "Bittersüße Weihnachten"

Titel: Bittersüße Weihnachten - Romantische Adventsgeschichten
Autor: Diverse 
Verlag: Carlsen 
Seitenzahl: 326
ISBN: 978-3-646-60299-9
Einbindungsart: ebook
Preis: 3,99 €
Alter: ab 14

(c) Impress
Meine Meinung:
Dies ist eine weihnachtliche Sammlung voller winterlicher Geschichten diverser Autoren. Jede Geschichte passt zu einer Reihe, die bereits bei Impress erschienen ist, jedoch kann man jede Geschichte auch ohne Kenntniss der passenden Reihe lesen. Allerdings habe ich gemerkt, dass mir die Geschichten mehr Spaß gemacht haben von denen ich auch die passende Reihe kannte.

Eigentlich lese ich nicht so gerne Kurzgeschichten doch hier dachte ich mir, dass ich es durchaus mal versuchen kann. Zu Weihnachten findet man ja immer wieder Kurzgeschichten, gerade in Adventskalenderform. Dies hier ist zwar kein Adventskalender, doch könnte man trotzdem jeden Tag eine Geschichte lesen und hätte so zumindest fast einen. Ich habe auch immer wieder eine Geschichte dazwischen geschoben, wenn ich Lust auf ein bisschen Weihnachtsstimmung hatte.

Die eine Geschichte verbreitete mehr Weihnachtsstimmung, die andere etwas weniger. Es gab Geschichten die gefielen mir sehr gut, andere dafür etwas weniger. Und immer wieder merkte ich, dass ich mit den Geschichten von denen ich die zugehörigen Reihen nicht kannte deutlich mehr Schwierigkeiten hatte, als mit den anderen. Ich kannte die Protagonisten noch nicht, das Setting nicht und so brauchte ich meine Zeit, bis ich richtig in der Geschichte drin war. Da die Geschichten nur so 10 - 12 Seiten hatten, ist da jede Seite, die man braucht um in die Geschichte reinzukommen, eine verlorene Seite.

Cool fand ich die Idee, dass die meisten Geschichten quasi Vorgeschichten zu den jeweiligen Reihen sind. So spoilert man sich auch nicht, wenn man die Reihen noch nicht kennt und erfährt nichts, was man vor dem Lesen der Reihen noch nicht wissen sollte.

Bei einigen Geschichten hatte ich das dringende Bedürfnis sofort weiter zu lesen um sofort zu erfahren, wie es weitergeht. Ich habe auf jeden Fall einige Reihen für mich entdeckt, die ich unbedingt noch lesen muss und so ist das Buch für mich alleine deswegen super gelungen.

Fazit:
Ich hatte große Freude mit den vielen weihnachtlichen Kurzgeschichten und kann es euch deswegen jetzt, passend zur Jahreszeit nur ans Herz legen.


Rezension "No Return - Gefährlicher Ruhm"

Titel: No Return - Gefährlicher Ruhm
Autor: Jennifer Wolf
VerlagCarlsen  
Seitenzahl: 256
ISBN:  978-3-646-60464-1
Einbindungsart: ebook
Preis: 3,99 € 
Alter: ab 14
Band: 4 / 4

(c) Impress
Zum Inhalt:
Fabian und Shane dürfen sich endlich öffentlich zueinander bekennen. Keiner schreibt ihnen mehr vor, dass sie nicht schwul sein dürfen. Doch was nach einem unbeschwerten Leben klingt, wird ganz schnell wieder zur Bewährungsprobe für die Beziehung der beiden. Fabian wird der Öffentlichkeit gnadenlos ausgesetzt und ein Foto aus seiner Vergangenheit in alle Einzelteile zerlegt und bewertet. Daran zerbricht Fabian fast und die beiden beschließen der Öffentlichkeit den Rücken zu kehren. Doch geht das auf Dauer gut? Und was wird aus "Wrong Turn" ?

Meine Meinung:
Dies ist nun der abschließende vierte Band rund um die Band "Wrong Turn" und erneut stehen Fabian und Shane im Mittelpunkt, während die anderen Bandmitglieder nur Nebenrollen spielen. Ich bin ja immer noch dafür, dass die Bandmitglieder, die bisher nicht so die Aufmerksamkeit bekamen auch noch ein eigenes Buch bekommen, aber wer weiß, was da noch in Zukunft kommen wird.

Nun erstmal zu diesem Band. Bei seinem Vorgänger hatter ich ja bereits erwähnt, dass mich dieser nicht so fesseln konnte wie die ersten beiden Teile rund um Drew und Tony. Und auch in diesem vierten Teil setzt sich das etwas fort, wenn mir dieser auch besser als Band drei gefallen hat.

Die Autorin lässt Shane und Fabian aus der Welt der Band und der Tour ausbrechen und als Leser begleitet man die beiden fernab des Ruhms in die Wildnis zu einer einsamen Hütte, in der die beiden einfach nur sie selbst sein und ihre Liebe genießen können. Doch wie jedem klar sein dürfte, ist das nicht von langer Dauer und so werden sie schnell wieder in den hektischen und schwierigen Alltag zurück geworfen.

Fabian bleibt auch, wie schon im dritten Teil, recht weinerlich und anstrengend. Ich finde es schade, dass er schon so etwas klischeemäßig schwul dargestellt wird. Nicht, dass Männer nicht auch mal weinen dürfen, aber es nervt halt einfach wenn ein Protagonist bei jeder sich bietenden Gelegenheit in Tränen ausbricht, weil die Welt ja so so gemein ist.

Allerdings ist die Handlung der Geschichte deutlich spannender und abwechslungsreicher als die des Vorgängers. Es passieren viele Dinge, seien es dramatische oder auch äußerst romantische. All dies habe ich gerne gelesen und die Autorin entfaltet hier ihr ganzes Können. Sie zeigt nochmal eine ganz andere Seite von "Wrong Turn" und auch die anderen Bandmitglieder bekommen wieder ihre Gastauftritte.

Schön fand ich auch das Ende, welches mich richtig zufrieden zurück gelassen hat. Die Autorin schaffte es, dass die Protagonisten alle mit ganzem Herzen aus der Geschichte hervorgehen und man als Leser, das Buch zufrieden zur Seite legt und denkt "ja, ich hab mein Happy End, genau so muss es sein.". Toll gemacht und ich hoffe weiter darauf, dass es vielleicht doch irgendwann auch Geschichten rund um die restlichen Bandmitglieder geben wird.

Fazit:
Ein toller vierter Band, der mir wieder besser gefallen hat als der dritte. Zwar finde ich Fabian nach wie vor etwas anstrengend, doch die Handlung ist wunderbar abwechslungsreich und romantisch. Zudem schafft die Autorin ein Ende, welches für alle Protagonisten zufriedenstellend ist und die Geschichte richtig schön rund macht.

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Rezension "Soulsystems - Fühle, was in dir brennt"

Titel: Soulsystems - Fühle, was in dir brennt
Autor: Vivien Summer
VerlagCarlsen  
Seitenzahl: 447
ISBN:  978-3-646-60380-4
Einbindungsart: ebook
Preis: 3,99 € 
Alter: ab 14
Band: 4 / 5

!Achtung! Diese Rezension enthält Spoiler, für alle, die die ersten Bände nicht kennen!

(c) Impress
Zum Inhalt:
River ist in den Händen von Soulsystems gelandet und Ella hat nur einen Plan im Kopf. Sie muss ihn unbedingt retten. Nur wie soll sie das anstellen ? Befindet sich River doch in der Hauptzentrale von Soulsystems, die besser gesichert ist, als alles, was Ella bisher begegnet ist. Als Klo hat Ella jedoch besondere Kräfte und so muss sie lernen diese einzusetzen um River zu befreien. Doch stehen Ella und ihre Freunde noch vor weitaus größeren Problemen als nur der Befreiung von River.

Meine Meinung:
Ich kann gar nicht so genau sagen, woran das lag, aber alles ging recht gemächlich vor sich und ich kam nicht so flott in die Geschichte rein, wie sonst. Auch wenn ich Summers Ideen eigentlich total gerne mag, kam ich hier immer wieder ins Stolpern. Ich bin mir nicht sicher, ob es der Reihe so gut getan hat, dass sie so viele Bände hat. Vielleicht wären hier drei Bände besser gewesen. Denn so wirken manche Dinge künstlich aufgebauscht und in die Länge gezogen.

Auch finde ich die Liebesgeschichte zwischen Ella und River mittlerweile recht anstrengend und nicht mehr sooo schön. Eigentlich mag ich Liebesgeschichten in Büchern ja sehr gerne, allerdings war es mir hier einfach irgendwann zu viel hin und her und auch Geheule. Als dann noch Rivers Vergangenheit zu Tage tritt wird es noch anstrengender und gibt noch mehr Tränen.

Allerdings muss man Summer lassen, dass sie erneut eine Actiongelandene Story geschaffen hat, die stellenweise sehr spannend ist. Soulsystems ist wirklich eine brutale Macht, der unbedingt das Handwerk gelegt gehört. In diesem Band demonstrieren sie ihre Macht auf einem ungeahnt heftigen Niveau und alle geraten in große Gefahr. Ich bin sehr gespannt wie das alles weitergeht bin aber guter Dinge, dass ihnen im letzten Band bestimmt das Handwerk gelegt wird.

Der Schreibstil der Autorin ist ebenfalls gewohnt gut und flüssig zu lesen. Ich glaube Summer darf ich nicht mehr aus den Augen verlieren, denn bisher hat sie einen Knaller nach dem anderen rausgehauen und jedes ihrer Bücher hat mich überzeugt. Und auch wenn mich dieser vierte Band nicht besonders vom Hocker gehauen hat, so ist die Reihe in ihrer Gesamtheit doch ein tolles Werk.

Fazit:
Ein vierter Band der mich zwar nicht so sehr vom Hocker gehauen hat, mich aber trotzdem gespannt den fünften Band erwarten lässt. Die spannungsgeladene Handlung wird etwas von der anstrengenden Liebesgeschichte getrübt, ist ansonstne aber gut zu lesen.

Sonntag, 2. Dezember 2018

Rezension "Bitte nicht öffnen: durstig"

Titel: Bitte nicht öffnen: durstig
Autor: Charlotte Habersack
VerlagCarlsen  
Seitenzahl: 240
ISBN:978-3-551-65213-3  
Einbindungsart: ebook / Taschenbuch
Preis: 6,99 €  / 9,99 €
Alter: ab 8
Band: 3

(c) Carlsen
Zum Inhalt:
Nemo erhält erneut ein geheimnisvolles Päckchen, das er eigentlich nicht öffnen soll. Allerdings hält er sich natürlich nicht an diese Vorgabe und das Dilemma ist perfekt. Dieses Mal befindet sich in dem Päckchen das Vampirmädchen Vampirania. Eigentlich ist die ja ganz lieb, doch überall da wo sie auftaucht, wird es stockdunkel - Vampire vertragen ja bekanntlich kein Sonnenlicht. Irgendwie müssen sie Vampiranias Besitzerin finden, nur ist das schwerer, als gedacht, denn diese scheint nicht aus Boring zu kommen.

Meine Meinung:
Dies ist bereits das dritte Buch, welches ich aus der "Nicht öffnen" - Reihe gelesen habe. Erneut habe ich mich köstlich amüsiert.

Charlotte Habersack hat eine tolle Art zu schreiben, die unheimlich kindgerecht und leicht zu lesen ist. Sie schafft erneut eine Geschichte, an der Kinder mit Sicherheit ihren Spaß haben werden. Absolut kreativ lässt sie Spielzeug zum Leben erwachen und das Leben in Boring durcheinander bringen. Ich habe mich köstlich darüber amüsiert, wie die kleine Vampirpuppe, die eigentlich nur Schminke im Kopf hat, versucht ein Leben als Mensch zu führen.

Nemo und seine Freunde treten im altbekannten Team auf und versuchen Vampirania zurück zu seiner Besitzerin zu bringen. Auch dies ist alles äußerst kindgerecht. Zwar gibt es durchaus die ein oder andere spannende Szene, doch ich denke, dass dieses Buch trotzdem bestens geeignet ist für 8-jährige Kinder. Ich hätte das Buch im entsprechenden Alter auf jeden Fall gerne gelesen.

Ich werde immer neugieriger wer hinter den mysteriösen Paketen steckt, denn auch in diesem dritten Band wurde das nicht aufgeklärt. Deswegen muss ich auf jeden Fall auch die weiteren Bände lesen, bis ich weiß wer die Pakete schickt und aus welchem Grund.

Das Buch ist mit über 200 Seiten recht umfangreich, doch die Schrift ist recht groß. Für ungeübte Leser könnte es da trotz kindgerechtem Inhalt recht schwer werden, doch dann müssen die Eltern halt einfach vorlesen und mit ihren Kindern gemeinsam Spaß haben.

Ich bin absolut gespannt, was Nemo und seine Freunde im vierten Teil erwartet  und welches Spielzeug dieses Mal lebendig werden wird. Ich freue mich auf jeden Fall auf ein weiteres unterhaltsames Leseerlebnis und lege diese Reihe allen Kindern ans Herz, die gerne lustige Geschichten lesen.

Fazit:
Ein dritter Band, der auch problemlos ohne Kenntnis der Vorgänger gelesen werden kann, bestens unterhält und super geschrieben ist.

Samstag, 1. Dezember 2018

Rezension "Sommerflüstern"

Titel: Sommerflüstern
Autor: Tanja Voosen
VerlagCarlsen  
Seitenzahl: 405
ISBN: 978-3-646-60147-3
Einbindungsart: ebook / Taschenbuch
Preis: 3,99 €  / 12,99 €
Alter: ab 14

(c) Impress
Zum Inhalt:
Taylor ist neu an der Schule. In ihrem Spind findet sie eine Nachricht. "Fange an deinen Lieblingssong zu hassen" steht darauf. Taylor hat keine Ahnung, was sie damit anfangen soll, geht dem aber nach, da sie neugierig ist, was diese Botschaft bedeuten soll. Schnell merkt sie, dass diese Nachricht nur die erste von vielen und der Beginn einer Art Schnitzeljagd ist. Gleichzeitig lernt sie Hunter kennen, den sie aber auf den ersten Blick schon nicht ausstehen kann. Oder ... ?

Meine Meinung:
Tanja Voosen ist eigentlich immer ein Garant für gute Unterhaltung. Und so auch dieses Mal. "Sommerflüstern" ist ein tolles Buch aus der Jahreszeiten-Reihe von Tanja Voosen.

Taylor war mir sofort sehr sympathisch. Ihre Art mochte ich gerne und so Begann ich mit Spannung ihre und Hunters Geschichte zu verfolgen. Auch Hunter war mir gleich sympathisch auch wenn Taylor selbst ihn zunächst nicht so gerne mochte. Mir war jedoch klar, dass sich dies im Verlauf der Geschichte wohl irgendwann ändern würde. Es war spannend zu beobachten, wie die Beziehung der beiden sich veränderte und die beiden begonnen einander näher zu kommen. Viel mehr will ich hier gar nicht verraten, doch Voosen hat hier ein tolles Zusammenspiel ihrer Protagonisten geschaffen.

Voosens Schreibstil ist wie gewohnt flapsig und herrlich leicht zu lesen. Immer wieder gibt es Stellen, die mich zum Lachen brachten. Ich bin froh, dass Voosen es schaffte, ihr hohes Niveau zu halten und mich auch mit diesem Werk zu überzeugen. Die gut 400 Seiten lasen sich weg wie nichts und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Schneller als ich erwartet hatte, war ich mit dem Lesen fertig und beschloss sofort, auch die anderen Bände der Reihe zu lesen, auch wenn diese nicht unmittelbar zusammenhängen.

Dies finde ich echt schön, denn so kann man alle Bände der Reihe unabhängig voneinander lesen, begegnet aber trotzdem in jedem Band ähnlichen Protagonisten. Nur geht die Hauptrolle in jedem Band an eine andere Person.

Die Liebesgeschichte in "Sommerflüstern" ist so schön und herrlich leicht, wie auch die Sommerstimmung, die durch das Buch transportiert wird. Wer mich kennt, der weiß, dass ich Liebesgschichten liebe und immer froh bin, wenn es eine in meinem Buch gibt. Und wenn sie dann noch so schön und gelungen ist, wie hier in "Sommerflüstern" so bin ich einfach nur rundum zufrieden.

Fazit:
Erneut ein tolles Werk aus der Feder von Tanja Voosen. Wer noch kein Buch von ihr gelesen hat, dem lege ich ans Herz, dies unbedingt zu tun. Ihr herrlich lockerer und leichter Schreibtil, ihre humorvolle Art zu erzählen und ihre tollen Protagonisten liefern ein ums andere Mal Geschichten, die einfach nur Spaß machen.

Rezension "Hundert Stunden Nacht"

Titel: Hundert Stunden Nacht
Autor: Anna Woltz
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-58348-2
Seitenzahl: 256
Einbindungsart: Hardcover / ebook
Preis: 15,99 € / 10,99 €
Alter: ab 14

(c) Carlsen
Zum Inhalt:
Emilia hat die Schnauze voll von ihrem Vater, ihrer Familie und das, was über sie im Internet im Umlauf ist. Sie wünscht sich ganz weit weg und so beschließt sie in ihre Lieblingsstadt - New York - zu fliehen. Mit der Kreditkarte ihres Vaters bucht sie sich heimlich ein Ticket und kurze Zeit später ist sie auch schon da. Womit sie jedoch nicht gerechnet hat, ist dass ihre gebuchte Unterkunft gar nicht existiert und zudem ein Wirbelsturm auf dem Weg nach New York ist. Emilia ist verzweifelt, kann sie doch nicht einfach auf der Straße übernachten. Doch zu ihrem Glück lernt sie Jim, Seth und Abby kennen und gemeinsam gründen sie ein Orkanasyl, in welchem sie vor dem Wirbelsturm sicher sind.

Meine Meinung:
Erst vor kurzem habe ich ein anderes Buch von Anna Woltz gelesen ("Für immer Alaska") und auch dieses habe ich geliebt. Und so freute ich mich, als mir ein weiteres ihrer Bücher quasi in die Hände fiel.

Und wieder muss ich sagen, Anna Woltz ist einfach toll, ich glaube sie mutiert gerade zu einer meiner Lieblingsautorinnen. Bisher war jedes ihrer Bücher ein Volltreffer und so auch "Hundert Stunden Nacht". Der Schreibstil der Autorin ist, wie auch schon aus den anderen Büchern bekannt, einfach herrlich. Ich lese so gerne, was Woltz schreibt. Der Schreibstil ist rund, es gibt keine Stolperstellen, alles passt zusammen.

Emilia nach New York zu begleiten hat richtig viel Spaß gemacht. Natürlich wird es kurzzeitig recht bedrückend, als der Orkan über New York fegt, doch das Orkanasyl in dem Emilia landet ist wahnsinnig gemütlich. Auch die verschiedenen Charaktere die dort aufeinander treffen sind sehr spannend zu beobachten. Was besonders toll ist, ist dass die Charaktere nicht auf der Stelle treten, sondern sich entwickeln und an der Situation wachsen. Sie wachsen aneinander und miteinander. Einst Jugendliche die völlig fremd sind, rücken in dieser Notsituation nah zusammen, sodass keiner alleine bleiben muss. Auch Emilia lernt viel über sich selbst und geht gestärkt aus der Situation hervor.

Woltz erzählt eine Geschichte über Freundschaft, über Mut und über Zusammenhalt. Über eine Grenzsituation und darüber, wie man an so einer Situation wachsen kann. Woltz versteht es wie keine zweite Emotionen zu transportieren und den Leser mit einer Geschichte zu fesseln, in der eigentlich gar nicht so viel passiert, die aber so viele Zwischentöne besitzt, dass jede einzelne Seite ein Genuss ist.

Die Geschichte enttäuschte mich zu keinem Zeitpunkt. Von Anfang bis Ende war sie rund, alles passte zusammen. Als ich fertig mit dem Lesen war, war ich zufrieden auf der einen aber auch traurig auf der anderen Seite. Zufrieden weil Woltz es schafft die Geschichte perfekt abzuschließen, traurig, weil es schon vorbei war.

Fazit:
Anna Woltz hat es mal wieder geschafft. Sie hat eine unglaublich tolle, sprachlich gelungene und fesselnde Geschichte zu schreiben. Mittlerweile gehört sie zu einer meiner Lieblingsautorinnen. 


Freitag, 30. November 2018

Rezension "Homevideo"

Titel: Homevideo
Autor: Karin Kaci, Jan Braren 
VerlagCarlsen  
Seitenzahl: 192
ISBN: 978-3-551-65275-1
Einbindungsart: ebook 
Preis: 5,99 €
Alter: ab 14


(c) Carlsen
Zum Inhalt:
Jakob ist 15 Jahre alt. Sein größtes Hobby ist das Filmen mit einer Kamera. Sie begleitet ihn überall hin. Leider macht er eines Tages den Fehler sich selbst in einer intimen Situation zu filmen. Erst denkt er sich nichts dabei. Als er dann allerdings erfährt, dass seine Mutter seine Kamera ohne sein Wissen an zwei seiner Klassenkameraden verliehen hat, ist die Panik groß. Leider kommt dies nicht von ungefähr, denn für Jakob beginnt ein Spießrutenlauf, der seinesgleichen sucht.



Meine Meinung:
Diese Geschichte wollte ich lesen bzw. sehen, seit ich gesehen habe, wie der Hauptdarsteller den deutschen Fernsehpreis bekam. Den kurzen Ausschnitt den man damals zu sehen bekam war gleichermaßen erschreckend wie faszinierend. Bisher kam ich nicht dazu den Film zu sehen und so beschloss ich das Buch zu lesen.

Die Geschichte ist wahrlich keine leichte Kost, das muss man gleich von vorne herein sagen. Das Mobbing, welchem Jakob nach seinem Video ausgesetzt ist, ist erschreckend und ließ mir nicht nur einmal eine Gänsehaut den Rücken hinunter laufen. Im Verlauf der Geschichte merkt man immer mehr, wie Jakob unter der Situation leidet und sich beginnt zu verändern. Er kapselt sich ab und verliert nach und nach immer mehr seinen Lebensmut. Seinen Eltern ist das alles eher peinlich, sein Vater, der Polizist ist, will seine Freunde mit Autorität mundtot machen, verschlimmert die Situation dadurch aber eher.

Da ich selbst Mobbing in der Schule mitbekommen habe, wurde mir wirklich schlecht als ich mitbekam, was Jakob widerfuhr. Die Autoren nehmen kein Blatt vor den Mund und transportieren mir ihrer Art zu schreiben eine bedrückende Stimmung, die recht schnell auf den Leser übergreift. Allerdings muss ich sagen, dass ich glaube, das man dies noch besser im Film transportieren kann. Es gibt einfach Geschichten, für die eignen sich Filme besser, als Bücher und genau so eine Geschichte ist "Homevideo" meiner Meinung nach.

Was allerdings nicht heißt, dass das Buch schlecht ist. Ich habe es recht flott gelesen und die knapp 200 Seiten sind genau die richtige Länge für diese Geschichte. Positive Stimmung sucht man aufgrund des schweren Themas natürlich recht vergeblich, trotz allem ist "Homevideo" ein faszinierendes Buch, welches unbedingt gelesen werden sollte. Denn wenn es eines kann, dann aufrütteln. Die Folgen des Mobbings sind unmittelbar zu spüren und so könnte ich mir "Homevideo" auch sehr gut als Schullektüre vorstellen, was vielleicht sogar enorm wichtig wäre.

Fazit:
Ein erschreckendes Buch, welches unmittelbar zeigt, was Mobbing auslösen kann. Meiner Meinung nach ein klarer Kandidat für Schullektüre.

Dienstag, 27. November 2018

Rezension "Die Schule der magischen Tiere - Top oder Flop"

Titel: Die Schule der magischen Tiere - Top oder Flop
Autor: Margit Auer 
VerlagCarlsen  
Seitenzahl: 224
ISBN: 978-3-551-65275-1
Einbindungsart: Hardcover / ebook 
Preis: 9,99 € / 6,99 €
Alter: ab 8
Band: 5


(c) Carlsen
Zum Inhalt:
Die Schule der magischen Tiere ist zurück. Und dieses Mal mit einem ganz besonderen Band. Miss Cornfields Klasse darf an einem Wettbewerb teilnehmen, der im Fernsehen ausgestrahlt wird und den alle Kinder gerne anschauen. Top oder Flop heißt die TV-Show. Bestens vorbereitet und mit ihren magischen Tieren im Gepäck kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Eigentlich. Denn irgendwas scheint nicht zu stimmen. Miss Cornfields Klasse werden Steine in den Weg gelegt, die so eigentlich nicht da sein dürften. Das geht doch nicht mit rechten Dingen zu.


Meine Meinung:
Dies ist mittlerweile der fünfte Band der Reihe um die magischen Tiere. Bisher fand ich alle Bände sehr amüsant und auch dieser Band hat mir sehr gut gefallen und mich nicht nur einmal zum Lachen gebracht.


Klasse fand ich die Idee der TV-Show. Mit Spannung verfolgte ich die Teilnahme der Kinder und merkte wie ich immer entrüsteter wurde, als es anfing unfair zu werden. Im Nachhinein amüsiere ich mich selbst, dass mich ein Kinderbuch so mitgerissen hat. Das spricht allerdings sehr für das Buch. Durch die Manipulation wurde das Buch stellenweise sehr spannend und ich drückte den Kindern total die Daumen, dass sie diese auflösen würden. Natürlich geht am Ende alles gut aus und die Gerechtigkeit gewinnt.


Abseits des Wettbewerbs gibt es natürlich auch in diesem Band wieder neue magische Tiere für einige Kinder, was ich jedes Mal einfach spannend zu beobachten finde. Welches Kind wird es sein? Welches Tier wird es bekommen? Wie wird das Zusammenspiel zwischen Tier und Kind sein? Und was ich jedes Mal auch total interessant zu beobachten finde, ist wie sich die Kinder verändern, sobald sie ein magisches Tier bekommen. Außenseiter werden selbstbewusst, die eingebildeten spucken plötzlich gar nicht mehr so große Töne und auch allgemein wächst die Klasse immer mehr zusammen.


Der Schreibstil von Margit Auer ist einfach wie immer herrlich leicht zu lesen und perfekt für die Zielgruppe. Da die Geschichte, wie schon aus den vorherigen Bänden bekannt, immer wieder von Zeichnungen der Tiere und Situationen unterbrochen wird, haben Kinder mit 8 Jahren, die ja meistens noch Leseanfänger sind, sicherlich keine Probleme mit der Geschichte.


Fazit:
Ein weiterer Band aus der Reihe "Die Schule der magischen Tiere", der mir sehr gut gefallen hat. Der Wettbewerb, die neuen magischen Tiere, die Veränderungen, die diese mit sich bringen, machen auch diesen Band zu einem tollen Erlebnis.