Sonntag, 11. November 2018

Rezension "Pippa Pepperkorn rettet den Winter"

Titel: Pippa Pepperkorn rettet den Winter
Autor: Charlotte Habersack / Melanie Garanin
VerlagCarlsen 
Seitenzahl: 144
ISBN: 978-3-551-31681-3
Einbindungsart: Taschenbuch
Preis: 3,99 €
Alter: ab 7

(c) Carlsen
Meine Meinung:
Heute habe ich ein Winter - bzw. Weihnachtsbuch von Charlotte Habersack für euch. Einige von euch, so auch ich kennen die Autorin vielleicht von der "Nicht öffnen" - Reihe.

Da mir diese Reihe ganz gut gefällt und ich sie recht amüsant finde, war ich ganz gespannt, was mich bei Pippa Pepperkorn erwarten würde.

Von der Autorin war ich bisher einen recht lockeren und amüsant zu lesenden Schreibstil gewohnt und diesen bekam ich auch hier. Allerdings muss ich sagen, dass mir das Buch bei weitem nicht so gut gefallen hat wie die "Nicht öffnen"-Reihe.

Das Buch enthält sechs Wintergeschichten rund um Pippa Pepperkorn und ihre Freunde. Diese feiern einen Wintergeburtstag, Wichteln, bauen Schneefrauen und feiern Weihnachten. Allen voran immer Pippa mit ausgefallenen und scheinbar lustigen Ideen. Alelrdings muss ich sagen, dass ich die Ideen alles andere als lustig fand. Leider war mir Pippa mit ihren völlig übertriebenen Ideen total unsympathisch. Ich muss es jetzt mal recht deutlich sagen, aber ich hatte das Gefühl, dieses Mädchen hat nur Quatsch im Kopf und will bewusst überall anecken.

Ich kann mir gut vorstellen, dass 7-jährige das durchaus ganz witzig finden, ich aber fand es leider total nervig. Für mich geht Pippa als Protagonistin einfach gar nicht und wenn ich mir vorstelle eines meiner Kinder wäre mit ihr befreundet, würde ich sie wirklich nicht gerne bei uns Zuhause haben, weil ich immer Angst hätte, dass sie etwas zerstört. Ich bin mir im Klaren darüber, dass das eine sehr erwachsene Sicht auf die Dinge ist und Pippa mit ihrem Verhalten oft eigentlich nur gute Dinge bewirken will, aber oft geht es halt auch ziemlich in die Hose.

Die Idee von sechs Kurzgeschichten finde ich nett, da sie so kurzweiliges Vergnügen für das Lesealter von sieben bieten. Zudem sind die Geschichten immer wieder von witzigen Karikaturen unterbrochen, sodass die Kinder auch etwas zu gucken haben.

Richtige Weihnachts- und Winterstimmung kam bei mir beim Lesen nicht wirklich auf. Das kann aber auch am Wetter draußen liegen.

Fazit:
Ein nette Idee, allerdings mit einer Protagonistin, die nur Mist im Kopf hat und mir ziemlich auf die Nerven ging, sodass mich das Buch leider nicht besonders gut unterhalten, sondern eher angestrengt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://buecherohneende.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).