Dienstag, 25. Dezember 2018

Rezension "Dork Diaries - Nikkis nicht ganz so fabelhafte Welt"

Titel: Dork Diaries - Nikkis nicht ganz so fabelhafte Welt
Autor: Rachel Renee Russell
Verlag: Carlsen 
Seitenzahl: 304
ISBN:  978-3-551-31208-2
Einbindungsart: Taschenbuch
Preis: 7,99 €
Alter: ab 10


Zum Inhalt & Meine Meinung:
Gregs Tagebuch ist ja bereits seit Jahren in aller Munde. Wer kennt ihn nicht den frechen Greg, der – peinlicherweise – Tagebuch schreiben soll. Allerdings fand ich auch schon immer, dass Greg doch mehr für Jungen geeignet ist und mehr deren Probleme anspricht, als die von Mädchen. Auch wenn ich schon viele Mädchen Greg lesen sehen habe.

Hier ist nun aber endlich das weibliche Gegenstück zu Greg. Hier ist Nikkis nicht ganz so fabelhafte Welt, hier ist Nikki. Der Start der Geschichte ist ähnlich, wie der bei Greg. Auch Nikki bekommt von ihrer Mutter ein Tagebuch geschenkt. Dies findet sie zunächst mal oberpeinlich und hat eigentlich gar keine Lust da hinein zu schreiben. Doch mit der Zeit merkt sie, dass so ein Tagebuch eigentlich doch ein ganz guter und vor allem sehr geduldiger Zuhörer ist. Also beginnt sie ihren kompletten Ballast an das Tagebuch loszuwerden, was für uns als Leser äußerst amüsant ist.

Natürlich schwang bei mir zu Beginn der Gedanke an Greg mit und ob es sich hierbei nicht um eine etwas billige Nachmache handelt. Doch dieser verflog mit dem Lesen recht schnell. Egal ob nachgemacht oder nicht, Nikki hat mich bestens unterhalten und mir einige sehr amüsante Lesestunden beschert. Meine eigene Pubertät ist zwar schon eine Weile her, doch vieles vergisst man einfach nie. Und so gab es immer wieder Situationen in denen ich mich gut wiederfinden konnte. Situationen in denen Nikki mir leidtat, aber auch Situationen in denen ich einfach nur lachen musste.

Die Autorin hat einen herrlichen Schreibstil, der perfekt zu dem Buch passt. Erfrischend und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, schreibt sie Nikkis Gedanken nieder und trifft dabei immer wieder den Nerv ihrer jungen Leserschaft. Auch die comicartigen Bilder zwischendurch sind absolut gelungen und so eignet sich das Buch auch super für Lesemuffel. Denn hier hat man gar nicht so viel zu lesen, oft sind es nur kurze Textabschnitte, dann kommt wieder ein Bild, welches man anschauen kann. Die Mischung aus Text und Comic finde ich super gelungen und ich hoffe, dass man dadurch noch mehr Kinder erreichen und zum Lesen bringen kann.

Fazit:
Ein toller Comicroman – vor allem für Mädchen – der mich bestens unterhalten hat und auch für Lesemuffel super geeignet ist.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://buecherohneende.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).