Freitag, 18. März 2011

Rezension "Tante Dimity und der unerhörte Skandal"

Titel: Tante Dimity und der unerhörte Skandal
Autor: Nancy Atherton
Verlag: blanvalet
Seitenzahl: 320
ISBN: 978-3442369294
Einbindungsart: Taschenbuch
Preis: 7,95 €
hier geht's zu blanvalet

Eine Protagonistin, deren Ehe fast zebricht, eine geisterhafte Tante und ein unerhörter Skandal

Zum Inhalt:
"Tante Dimity und der unerhörte Skandal" erzählt die Geschichte von Lori und ihrer Familie. Lori möchte mit ihrem Mann Bill ihre zweiten Flitterwochen verbringen, leider ist dieser beruflich verhindert. So fährt Lori mit ihrem Schwiegervater, Willis Senior, ins schöne England, um dort Zeit zu verbringen. Eines Morgens verschwindet dieser und sie macht sich gemeinsam mit der Tochter ihrer besten Freundin auf die Suche nach ihm. Zur Hilfe kommt ihr auch die vor einiger Zeit verstorbene Tante Dimity in Form von Briefen. Hier ist nämlich tot, nicht gleich tot. Tante Dimity lebt durch ihr Tagebuch weiter. Sie folgen Willis Senior durch halb England und lernen dabei einen großen Teil der Familie Willis kennen. Immer wieder machen sie Halt bei einem anderen Familienmitglied und beginnen so, die Familiengeschichte zu entschlüsseln. Als sie auf Vetter Gerald, einen äußerst attraktiven Mann treffen, ist es um Lori fast geschehen. Doch Vetter Gerald ist in einen unerhörten Skandal verwickelt, der sich nur mit Hilfe von Willis Senior und Tante Dimity aus der Welt schaffen lässt.

Meine Meinung:
Das Äußere:
Schöne knallige Farbe, lässt sich super für die Farbsonnen-Challenge verwenden. Das Buch hat ein handliches Format und passt super in die Tasche. Auch der Schriftzug auf dem Cover gefällt mir wirlich gut.

Das Innere:
Zunächst einmal, hatte ich wahnsinnige Schwierigkeiten in das Buch reinzukommen. Ich fande die Geschichte ziemlich langatmig und von dem Witz, den ich mir versprochen hatte, war wenig zu spüren. Deswegen habe ich das Buch immer mal wieder weggelegt und sehr lange gebraucht, bis ich mich dazu durchringen konnte das Buch fertigzulesen. Andere Bücher haben Vorrang bekommen, da mich auch die Krimihandlung überhaupt nicht gepackt hat. Es passierte für meinen Geschmack einfach zu wenig.

Nachdem ich aber eine Weile gelesen hatte, habe ich mich langsam an den Stil gewöhnt und festgestellt, dass "Tante Dimity-Krimis" eben keine Krimis sind, die unbedingt von der Spannung leben, sondern eher vom Charme und Witz der Protagonisten. Mit den meisten der handelnden Personen konnte ich mich auch nach einiger Zeit anfreunden. Nur Nell, das junge Mädchen, dass Lori auf ihrer Suche begleitet, ging mir meistens auf die Nerven. Dafür, dass sie noch ein Kind ist, war sie mir viel zu abgeklärt, ich hatte das Gefühl eine Erwachsene vor mir zu haben. Auch, dass sie die ganze Zeit alles besser wusste, hat mich ziemlich gestört, ich habe mir irgendwann angefangen zu wünschen, dass sie auch mal auf die Nase fällt und mal nicht Recht hat.

Ansonsten hat mir die Geschichte, dann wirklich anfangen zu gefallen. Man muss sich einfach im Klaren darüber sein, dass es sich hier um keinen normalen Krimi handelt. Die Geschichte fing ab der zweiten Hälfte an, sogar richtig interessant zu werden. Als nämlich nach und nach die Familiengeschichte und der unerhörte Skandal aufgedeckt werden, war ich ziemlich gefesselt. Natürlich wollte ich wissen, was für Dreck am Stecken Gerald denn jetzt hat.

Das Buch ist an keiner Stelle brutal oder blutrünstig, es hat keinerlei graußige Details, es bleibt durchweg auf einem harmlosen Niveau. Ich finde, das ist eine schöne Abwechslung zu den sonst so heftigen Büchern, die es leider auch immer häufiger gibt(nicht, dass ich sowas nicht auch mal gerne lese, aber so etwas Anderes tut auch einfach mal gut).

Was vielleicht noch erwähnt werden sollte, ist das es sich bei Tante Dimity wirklich um einen Geist handelt, die mit Lori schriftlich über ihr Tagebuch kommuniziert. Am Anfang fande ich das etwas seltsam, vorallem, weil alle Personen in dem Buch das für ganz normal halten, aber dann war es wirklich witzig, da die Texte von Tante Dimity immer sehr verworren und originell waren. Ansonsten hat das Buch keinerlei übersinnliche Details.

Ich muss gestehen, dass ich heute gleich mit dem nächsten Teil angefangen habe, weil das Buch, dass ich gestern ausgelesen habe, so aufhört, dass es mich total interessiert hat, wie die Geschichte wohl weitergeht. Außerdem bin ich gerade so schön in Tante Dimitys Welt drin, das muss ich einfach ausnützen und weiterlesen. Schade finde ich, dass es sich bei meinen zwei Büchern um den dritten und vierten Teil handelt, vielleicht werde ich in absehbarer Zeit auch mal die ersten beiden Bände lesen, um die Geschichte von Anfang an zu kennen.

Fazit:
Ein schönes Buch für zwischendurch, das leider etwas Anlaufzeit brauchte, bis ich daran Gefallen finden konnte.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei blanvalet, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplar.

1 Kommentar:

  1. Hallo

    Bringe dir einen Award
    http://mamenusbuecher.blogspot.com/2011/03/mein-dritter-blog-award.html

    Liebe Grüsse Manuela

    AntwortenLöschen