Dienstag, 23. August 2011

Rezension "Der König und die Gärtnerin"

Autor: Carmen Winter
Verlag: Drachenmond Verlag
Seitenzahl: 140
ISBN: 978-3-931989-49-1
Einbindungsart: Gebunden
Preis: 14,95 €

Zum Inhalt:
Eines schönen Tages geht der König in seinem Garten spazieren und trifft auf die Gärtnerin. Da diese ihm auf Anhieb gefällt lädt er sie ein, bei sich im Schloss zu wohnen und das Bett mit ihm zu teilen, allerdings ohne irgendetwas aus ihrer Vergangenheit mitzubringen. Die Gärtnerin lässt sich darauf ein und lässt sowohl ihre Eltern, als auch ihren Sohn zurück. Zunächst verbringt sie eine glückliche Zeit an der Seite des Königs, doch da die Beiden nie heiraten, sind sie auch nicht gleichgestellt und sie ist halt manchmal doch nur die Gärtnerin. Der König ist kein einfacher Mann. Er ist es gewohnt Befehle zu erteilen und auf keinerlei Widerstand zu stoßen. Erst nach und nach öffnet er sich der Gärtnerin und schließlich erzählen sie sich gegenseitig von ihrer Vergangenheit.

Meine Meinung:
"Der König und die Gärtnerin" ist trotz seiner Kürze kein Buch, welches man schnell durchlesen kann. Was bei mir zum Einem an dem Schreibstil lag, an den ich mich erst einmal gewöhnen musste. Leichte Lektüre ist das Buch auf keinen Fall!

Zum Anderen liegt das aber auch daran, dass das Buch sehr poetisch ist und man es nicht schnell durchlesen sollte, weil man sonst Gefahr läuft,  gewisse Dinge zu überlesen und so einen Teil der Geschichte zu verpassen. Da ich eigentlich eine relativ schnelle Leserin bin, machte ich genau diesen Fehler und las das Buch in meiner normalen Geschwindigkeit. Doch relativ schnell habe ich bemerkt, dass ich es mir kaum leisten kann so schnell zu lesen. Immer wieder musste ich zurück und einen Abschnitt nochmal lesen, weil ich das Gefühl hatte, etwas verpasst zu haben. Bei dicken 500 Seiten starken Büchern kann man es sich oft leisten, schnell durch die Geschichte zu blättern, hier allerdings ist fast jedes Wort wichtig um die Geschichte in ihrer Tragweite zu verstehen.

Ich kann leider nicht behaupten, dass das Buch mich total umgehauen oder mit seiner Schönheit gänzlich verzaubert hat. Eher habe ich lange gebraucht, mich mit dem Schreibstil und den Personen anzufreunden. Zu keinem Zeitpunkt konnte ich zum Beispiel die Gärtnerin richtig verstehen. Warum zieht sie zu dem König, den sie vorher überhaupt nicht gekannt hat ohne irgendwas aus ihrer Vergangenheit mitzunehmen? Steht das für die bedingungslose Liebe? Denn bei "Der König und die Gärtnerin" handelt es sich um ein Märchen für Erwachsene. Irgendeine Botschaft muss die Geschichte also haben. Vielleicht bin ich auch noch ein bisschen zu jung dafür. Ich konnte die Schönheit des Buches zwar im Ansatz spüren, aber so ganz erreichen konnte sie mich nicht. Und so ganz verstehen konnte ich das Buch auch nicht. Wenn ich jetzt allerdings im Nachhinein über die Geschichte nachdenke, ist es eigentlich sehr beneidenswert, was die beiden Protagonisten miteinander erleben.

Die Liebe des Königs und der Gärtnerin, erlebt alle Höhen und Tiefen, die in einer Partnerschaft passieren können. Auch Fremdgehen des Königs gehört mit dazu. Und doch bleibt die Gärtnerin stets an seiner Seite. Man merkt ihr zwar ihre Verletzungen an, doch ist ihre Liebe zum König so groß, dass sie bleibt und auf ein gutes Ende hofft. An den beiden handelnden Personen merkt man auch, wie der Mensch sich im Laufe seines Lebens verändert, wie seine Beziehungen und Ansichten anders werden. Der König und die Gärtnerin reifen aneinander und miteinander und am Ende des Buches haben sie alles gesagt, was es zu sagen gab und sind völlig im Reinen mit sich und ihrer Partnerschaft.

Das Ende hat mir gut gefallen. Es hinterlässt ein friedliches Gefühl, man ist zufrieden mit dem Ausgang der Geschichte und auch die Protagonisten scheinen glücklich zu sein.

Es handelt sich hier definitiv um ein Märchen, denn die Liebe, die die Beiden verbindet ist einzigartig und märchenhaft, geprägt von Streit und Eifersucht jedoch mit einem schönen Ende für Beide. Der poetische Schreibstil der Autorin gibt sein Übriges, um der Geschichte einen märchenhaften Glanz zu verleihen. Ich werde das Buch sicherlich in einigen Jahren noch einmal in die Hand nehmen und lesen, denn ich denken nicht, dass ich jetzt seine komplette Tragweite verstanden habe. Auch denke ich, dass man das Buch mehrmals lesen muss um wirklich alles zu verstehen und alle Facetten mitzubekommen.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Die Frau vorne drauf, sieht zwar nicht ganz so aus, wie ich mir die Gärtnerin vorstelle, allerdings strahlt es etwas sehr märchenhaftes aus und passt dadurch gut zu der Geschichte.

Fazit:
Die Geschichte einer märchenhaften Liebe, bei der ich am Anfang Schwierigkeiten mit dem Schreibstil hatte und die mich nicht gänzlich mit ihrem Zauber erreichen konnte. die aber trotzdem schön zu lesen ist.

Mein herzlicher Dank geht an den Drachenmond-Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars!

Kommentare:

  1. Tolle Rezi, ich hab jetzt schon öfter über das Buch gelesen und muss sagen, dass es sich eigentlich echt gut anhört...mal sehen, ob ich mal dazu kommen werde, es zu lesen :))
    Liebe Grüße, Belle

    AntwortenLöschen
  2. Mensch, bist du gerade fleißig! Wow!

    AntwortenLöschen
  3. @Marie: ja, ich habe ja Urlaub und viel Zeit zu lesen. Die Rezi zu "Fast genial" war aber schon seit einer ganzen Weile fertig, habe nur die Sperrfrist abgewartet ;)

    AntwortenLöschen