Donnerstag, 4. August 2011

Rezension "Auf den Schwingen der Nacht"

Autor: Heather Terrell
Verlag: Ullstein
Seitenzahl:314
ISBN: 978-3-548-38221-3
Einbindungsart: Taschenbuch
Preis: 7,95 €
Reihenzugehörigkeit: Band 1 der Chronik der Nephilim

Zum Inhalt:
Ellie ist anders wie die Anderen. Sie vermutet schon lange, dass sie Dinge kann, die normale Menschen nicht können. Doch Gewissheit bekommt sie erst, als sie Michael kennenlernt. Michael, der genauso durchdringende Augen wie sie selbst hat. Michael, der sie vom ersten Augenblick an fasziniert. Sobald sie Michael näher kennenlernt, merkt sie, dass auch er gewisse Fähigkeiten hat. Zusammen testen sie diese aus. Er bringt ihr fliegen bei und lehrt sie die Gedanken anderer Menschen zu lesen. Doch beide wissen nicht, was sie wirklich sind. Sie halten sich selbst für Vampire. Als sie herausfinden, dass sie ganz besondere Wesen sind, ist es fast schon zu spät. Denn eine dunkle Macht ist hinter ihnen her.

Meine Meinung:
Zum Äußeren:
Das Cover ist ganz ok. Es ist nichts Besonderes, aber auch nicht schlecht. Was mich aber stört ist, dass es nicht so richtig zum Cover vom zweiten Teil *klick* passen will. Die beiden Bücher sind zwar vom Stil her schon ähnlich, aber irgendwas ist an dem zweiten Cover anders. Ich kann es nur nicht so genau benennen.

Das Innere: (seht es mir nach, wenn das Alles ein bisschen verwirrend klingt. Da ich gerade den zweiten Teil lese, fällt es mir schwer jetzt noch zu dem ersten eine aussagekräftige Rezension zu schreiben)
Es fällt mir ein bisschen schwer, etwas zu dem Buch zu sagen, da ich gleich nachdem ich diesen Teil beendet habe, den zweiten Teil angefangen habe und ich somit ein bisschen Angst habe, die beiden Bücher durcheinander zu werfen. Da ich gerade mitten im zweiten Teil bin, versuche ich mal die Empfindungen die ich jetzt habe auszublenden und nur an den ersten Teil zu denken.

Dass ich direkt im Anschluss den zweiten Teil angefangen habe spricht ja eigentlich für sich, oder? "Auf den Schwingen der Nacht" ist ein Buch das mir sehr gut gefallen hat. Nach dem Lesen musste ich unbedingt wissen, wie es mit den Protagonisten weitergeht, deswegen habe ich dann gleich den nächsten Teil angefangen.

Das Buch ist stellenweise wirklich spannend, dazu muss man auch sagen, dass ich auf vorablesen.de eine Leseprobe vom zweiten Teil gelesen habe (bevor ich begonnen habe "Auf den Schwingen der Nacht" zu lesen)und deswegen schon einige Dinge gewusst habe, die in diesem ersten Teil passieren. Wäre ich ohne irgendein Vorwissen an das Buch rangegangen wäre es bestimmt noch spannender gewesen, aber da kann ja das Buch nichts dafür.

Zudem behandeln "Die Chroniken der Nephilim", wovon "Auf den Schwingen der Nacht" der erste  Teil ist, ein für mich noch nicht sooo bekanntes Thema. Es geht wie der Titel der Reihe schon sagt, um die sogennanten Nephilim (Nachkommen der gefallenen Engel) und um die gefallenen Engel selbst. Da dieses Thema für mich noch nicht so "ausgelutscht" wie Vampirromane ist (wobei ich immernoch gerne Vampirbücher lese ;)) haben mich einige Dinge doch sehr überrascht und vorallem die Geschichte der Nephilim hat mich total fasziniert. Es war zwar nicht mein erstes Buch, in dem es um gefallene Engel geht, aber eben eins der wenigen das ich bisher gelesen habe.

"Auf den Schwingen der Nacht" hat naaatürlich auch die für mich so wichtige Liebesgeschichte, die mir auch gut gefallen hat. Man weiß natürlich schon durch den Klappentext, dass die Beiden zusammenkommen, aber was sie letzendlich verbindet, ist dann doch überraschend.

Die Grundthematik Gut gegen Böse und ein Auserwählter ist natürlich nicht neu. Dafür gibt es einfach viel zu viele Bücher mit tollen Geschichten. Trotzdem hat mir die Geschichte von Ellie und Michael sehr gut gefallen. Ich bin sehr gespannt wie es in dem zweiten Teil, den ich ja gerade lese mit den Beiden weitergeht und ob es wohl noch einen dritten Teil geben wird. "Chronik" klingt ja zumindest nach einem mehrbändigen Werk.

Fazit:
Sehr gut zu lesender erster Teil einer Serie?!, mit der nötigen Portion Romantik, der aber auch mit der Spannung nicht geizt und von den mir nicht so bekannten Nephilim erzählt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen