Freitag, 16. September 2011

Ueberreuter und die grandiose Idee...

So, nachdem ich bei Steffi von Beauty und Books folgenden Beitrag gelesen habe *klick* möchte ich mich dem gerne anschließen.

Für die, die es noch nicht mitbekommen haben, einen kleinen Einblick in die Geschichte, die gerade die Bloggerwelt erzürnt:
Steffi, ich und sicher noch einige andere haben sich schon vor Wochen bzw. Monaten, Rezensionsexemplare von Herbstneuerscheinungen aus dem Ueberreuter/Otherworldverlag vormerken lassen. Ich hab mir nur ein einziges Buch ausgesucht. Und zwar folgendes:

Heute bekam ich dann eine Email vom Ueberreuter-Verlag, deren O-Ton lautete, dass Ueberreuter aufgrund von UMWELTSCHUTZ jetzt nur noch PDFs versendet und keine vollständigen Leseexemplare mehr. Okay, ja wenn sie keine Bücher mehr verschicken möchten, verstehe ich das ja, da soll sich ja kein Verlag zu gezwungen fühlen. Aber warum bitteschön können sie das dann nicht so sagen, sonderen reden sich mit so einer billigen Ausrede wie dem Umweltschutz raus? Ich z.B. habe weder einen ebook-reader noch sonst so ein Ding und will ganz bestimmt keine 300 Seiten auf dem PC lesen. Was bleibt mir also nur? Ausdrucken! Und so geht der Umweltschutz flöten.

Es kann ja sein, dass ich Ueberreuter hier was unterstelle und sie einfach davon ausgehen, dass alle eine Möglichkeit haben eine PDF-Datein zu lesen, aber ich finde die Ausrede Umweltschutz einfach unglaubwürdig, so Leid es mir tut :(

Ich bin, wie Steffi auch einfach sehr enttäuscht und finde der Verlag hätte das vorher wirklich mal ankündigen können. Ich weiß nicht, wann ich die PDF lesen werde, aber mir ist schon jetzt die Lust vergangen!

Was sagt ihr denn dazu? Seit ihr auch betroffen?

Nachtrag:
Ok, Ueberreuter ist ein kleiner Verlag (danke liebe Franci für den Hinweis), aber ich finde dass sie lieber bei den Rezensenten aussortieren und besser auswählen sollten. Dann hätten sie einen kleinen Kreis, dem sie Rezensionsexemplare zukommen lassen könnten und würden nicht mit solchen Aktionen auf Unverständnis stoßen...

Nachtrag 2:
Ich denke, ich habe mich mit diesem Beitrag vielleicht etwas im Ton vergriffen! Es war sicher nicht die Absicht des Verlags so eine Diskussion loszutreten. Ich hätte mir halt nur vorab eine Info gewünscht. Ich verstehe natürlich, dass der Verlag ein begrenztes Kontingent hat, allerdings kann halt nicht jeder etwas mit einer PDF anfangen! Trotzdem entschuldige ich mich auf diesem Weg beim Verlag für meine doch etwas zu harten Worte, die ich ohne viel Nachdenken geschrieben habe, im Zuge meiner Enttäuschung, denn wie manche richtig bemerken, ist es trotzdem toll, dass der Verlag kostenlose Rezensionsexemplare vergibt! 
Mein großes SORRY geht an den Ueberreuter-Verlag für diesen Blogbeitrag (den ich trotzdem drinnen lasse, da ich es feige fände, wenn ich ihn jetzt rausnehmen würde!)

Kommentare:

  1. Hi Caro, dein Artikel ist wirklich sehr gut. Ich habe mich bewußt etwas zurückgehalten mit der Nennung des Verlages etc. - aber ich wollte ja auch nur eure Meinung dazu wissen.
    Gut, dass ich nicht allein da stehe
    LG HANNE

    AntwortenLöschen
  2. Sicherlich ein schwieriges Thema. Ich kann zum einen den Verlag verstehen, dass sie keine Reziexemplare verteilen wollen, weil das einfach eine große Frage des Geldes ist. Aber das mit dem PDF ist sicherlich auch keine Lösung und ich hoffe auch schwer, dass diese "grandiose" Idee nicht von anderen Verlagen unterstützt wird. Ich z.B. (und bestimmt auch viele andere) habe keinen Ebook-reader und dann stundenlang am Pc sitzen, geht ja auch nicht. Als Begründung Umweltschutz zu nennen, ist jetzt auch nicht ganz logisch. Da könnte man woanders anfangen.

    Ganz ehrlich: Ohne hier jemanden angreifen zu wollen, finde ich, der Verlag sollte sich gut überlegen, wer Rezensionexemplar erhält. Da würde man auch viel sparen.

    Das ist meine Meinung dazu. LG, Diti

    AntwortenLöschen
  3. NOOOOOOOO!
    Und wieder müssen Unschuldige (ich) darunter leiden ;)

    Ne, im Ernst, da ich schon auf Facebook darauf angesprochen wurde; ich wusste bis vor ein paar Minuten nichts von der Sache. Ich kann mir sicherlich vorstellen, warum man einen solchen Schritt gegangen ist, wie es ja auch schon anklang mit dem Kreis der Rezensenten, aber ich finde es natürlich schade. Denn das Auge isst mit. Auch bei Buchrezensionen.

    Ich hoffe, du lässt dir die Lust auf das Buch jetzt nicht komplett verhageln.
    Lieben Gruß,
    Steph

    AntwortenLöschen
  4. "Die Wächter des Edens" hatte ich auch vor einiger Zeit angefordert und dann heute die Mail im Postfach - lesen werde ich das ganz sicher nicht, da ich auch keinen ebook-reader habe (ist mir zu teuer und find ich unnütz).
    Ich verstehe dich da voll und ganz, ich habe auch absolut keine Lust stundenlang vor meinem kleinen Netbook zu sitzen um das Buch zu lesen. Da krieg ich noch Quadrat-Augen von :D Ich sitz so schon genug vor dem pc^^
    Dann wirklich lieber ein paar Rezensenten rauspicken, denen man das gedruckte Buch zukommen lässt...

    Liebe Grüße,
    Sanny

    AntwortenLöschen
  5. ich hab gerade auch die Pdf datei des Buches bekommen und dachte mir das gleiche. Außerdem wird die Umwelt trotzdem nicht wirklich dabei geschützt, denn der Stromverbrauch dabei ist auch enorm. Außerdem versuche ich hier eh weniger am Combi zu hocken, weil meine Augen da nicht mehr mitmachen.
    Meint ihr, man kann da iredetwas machen und dem Verlag eine entschuldigung schreiben, dass man das Buch nicht am Combi lesen möchte??????

    LG
    Celine

    AntwortenLöschen
  6. @Celine
    Genau das würde ich versuchen.

    AntwortenLöschen
  7. @Hanne: Nein, du stehst da sicherlich überhaupt nicht allein damit da ;) Bin mal gespannt, ob es eine Reaktion vom Verlag gibt :)
    @Diti: genau, das ist meine Meinung. Andere Verlage sagen auch, "tut mir Leid unser Kontingent ist erschöpft. Wir können es uns nicht leisten, noch mehr Freiexemplare zu vergeben". Warum kann Ueberreuter das nicht? Es wäre ehrlich und würde mir deutlich besser gefallen, als so eine Mail! Dass sie dadurch einige Rezensenten enttäuschen müssten ist klar, aber ich fände das so trotzdem besser.
    @Stephan: Aaalso, du kannst ja erstmal gar nix dafür. Ich werde dein Buch trotzdem lesen (eben ausgedruckt, weil ich nicht so lange auf den Bildschirm starren will) und wenn es mir so gut gefällt, wie ich hoffe, dann wird es von mir auch die entsprechende Bewertung bekommen ;) Aber dass das Auge mitisst, stimmt definitiv und fehlt hier halt komplett!
    @Sanny: Ganz genau! Rezensenten rauspicken und gut ist. Andere Verlage machen dass auch und sagen einem dann, wenn das Kontingent erschöpft ist! Ebook-Reader finde ich auch unnütz, ich möchte was in der Hand haben, wenn ich lesen, und zwar kein elektronisches Gerät, sondern ein richtiges Buch. Ich werde mir wegen sowas auch garantiert keinen Ebook-Reader zulegen, hoffentlich machen nicht noch mehr Verlage so einen Mist :(
    @Celine: ja richtig, an den Stromverbrauch ist ja auch noch zu denken! Ich werde mir wahrscheinlich die Seiten ausdrucken. Umweltschutz ade! Ja mach doch mal, würde mich interessieren, wie der Verlag reagiert. Ich hab ihnen auch gerade eine Email geschickt, dass ich das absolut blöd finde, bin mal gespannt auf die Reaktion.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Alle,
    gerne würden wir Euch allen ganz viele Bücher von Ueberreuter zur Verfügung stellen. Einige haben gedruckte Bücher erhalten, andere PDFs. Ein System dahinter gab es nicht. Die Idee wurde schon länger im Verlag diskutiert – gestern haben wir mit ausgewählten Büchern und RezensentInnen einmal gestartet.

    Ich finde es sehr schade, dass manche so heftig reagieren und bedaure, dass wir es nicht allen Recht machen können. Wir bemühen uns für jene, die lieber ein Buch in der Hand halten als am PC zu lesen, eine andere Lösung zu finden. Unsere Idee einer Tauschbörse bzw. Booksharing ist ausbaufähig, auch wenn dies von einigen von Euch ebenfalls abgelehnt wird.

    Wir bemühen uns die tollen Geschichten unserer Autorinnen und Autoren best möglich in der Community zu präsentieren und so viele Leserinnen und Leser wie möglich damit zu erfreuen. Wir nehmen uns Zeit für unsere Fans und versuchen alle Rezensionsanforderungen zu bearbeiten und die vielen tollen Blogs zu unterstützen. Vielleicht überdenken die Kritikerinnen und Kritiker nochmals ihre harten Worte – Ideen, wie wir es in Zukunft besser machen können, sind sehr gerne willkommen.

    Liebe Grüße

    Andrea B.

    AntwortenLöschen
  9. @Andrea B.: Vielleicht waren meine Worte wirklich etwas zu hart gewählt. ich fand es nur schade, dass der Verlag uns Blogger nicht im Vorhinein darauf hingewiesen hat. Ich rechne es Ueberreuter hoch an, dass sie überhaupt Rezensionsexemplare zur Verfügung stellen, allerdings ist es halt nich für jeden passend am PC zu lesen. Viele haben keinen E-Reader und müssen deswegen das Leseexemplar ausdrucken und damit ist der Umweltschutz ja auch nicht mehr gegeben. Ich wollte Sie als Verlag nicht persönlich angreifen, es war einfach der Frust im ersten Moment. Ich entschuldige mich, dass ich mich vielleicht im Ton vergriffen habe. Abgesehen davon habe ich überhaupt nichts gegen Booksharing ;) Das finde ich sogar eine gute Idee, so haben viele etwas von einem Buch und es verstaubt nicht im Regal eines Einzelnen. Also bei der Idee wäre ich in jedem Fall dabei! Nochmal, nichts für ungut, es tut mir Leid, dass ich mich zu hart ausgedrückt habe!

    AntwortenLöschen
  10. Keine Problem, danke für die liebe Entschuldigung! Ich verstehe, dass Sie und viele andere enttäuscht und verärgert sind. Ich bemühe mich wirklich, beinahe rund um die Uhr, für Medien und BloggerInnen ein offenes Ohr zu haben und rasch zu reagieren. Die Zeit jeden einzeln vorher zu fragen hatte ich nur leider nicht.
    Aber wir werden eine Lösung finden und ich freue mich auf viele tolle Vorschläge.

    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Anonym14:11

    Meine Güte, beruhigt euch doch mal wieder!
    Ihr bekommt Bücher für lau zu lesen, kostenlos!
    Ich studiere u.a. Literaturwissenschaft, ich muss mir alle Bücher selber kaufen, die ich für mein Studium lesen muss. Seit doch alle dankbar, dass die Verlage Bloggern usw. die Möglichkeit geben Bücher auf irgendeine Art kostenlos zu lesen. Ich muss vieles am PC lesen, ich muss auch stundenlang am PC für mein Studium schreiben (interessiert an der Uni niemanden, dass mir die Augen manchmal fast rausfallen).
    Ihr meckert so lange rum bis die Verlage überhaupt keine kostenlosen Exemplare mehr verschicken. Wie wäre es, wenn ihr für Bücher, die ihr lest, dem Verlag wenigstens die Hälfte des Geldes überweist? Dann würdet ihr immernoch billiger kommen als alle Nicht-Blogger!

    AntwortenLöschen
  12. Anonym14:12

    Man entschuldige meinen Schreibfehler bei "seit", aber bei so was reg ich mich echt auf.

    AntwortenLöschen
  13. @Andrea: Das rund um die Uhr kann man ja fast wörtlich nehmen!! ;)
    @Anonym: habe meinen Blogbeitrag bereits um eine Entschuldigung erweitert, da ich gemerkt habe, dass ich damit etwas zu weit gegangen bin!

    AntwortenLöschen
  14. Anonym14:39

    Ich kann Anonym nur zustimmen! Ich finde es persönlich mehr als nur dreist über etwas zu meckern, dass man kostenlos(!) bekommt. Wer sich darüber wirklich aufregt hat überhaupt gar keine kostenlosen Bücher verdient. :(

    Und mir kann keiner sagen, dass es besser wäre wenn anstatt PDFs gar keine Rezensionsexemplare mehr rausgegeben werden würden, denn dann würden sich auch eine Menge Leute beschweren, dass sie kein kostenloses Exemplar bekommen und nun tatsächlich Geld für Bücher ausgeben müssen.

    Wenn ihr die entsprechenden Bücher unbedingt lesen wollt es hindert euch keiner daran sie euch zu kaufen und damit den Verlag und den Autor zu unterstützen. Wenn ihr das Buch nur kostenlos lesen wollt, kann es euch nicht wichtig genug gewesen sein. ;)

    Mich betrifft diese ganze Diskussion im übrigen nicht, ich kaufe mir alle meine Bücher selbst und bin glücklich damit.

    @Caro: Es wäre besser gewesen, wenn eine Entschuldigung gar nicht nötig gewesen wäre, wenn du vorher darüber nachgedacht hättest was du da eigentlich schreibst, wie unhöflich und undankbar sich das Ganze eigentlich anhört.

    AntwortenLöschen
  15. @anonym 2: ja ich weiß, dass das besser gewesen wäre. Ich werde in Zukunft sowas auch ganz bestimmt nicht mehr schreiben. Es war ein Fehler, ich bin ein Mensch, Fehler sind menschlich. Ich finde es genau so blöd, dass jetzt auf uns so rumgehackt wird. Ich habe meinen Fehler eingesehen, mich auch direkt nochmal beim Verlag entschuldigt, weil ich gemerkt habe, dass der Post nicht ok war. Du weißt gar nicht wieviele Bücher ich mir auch selbst kaufe, wesentlich mehr als ich vom Verlag bekomme. Ich gebe mehrere 100 Euro im Jahr dafür aus, einige Rezensionsexemplare sind für mich dann noch ein Sahnehäubchen! Ich habe nachgedacht über die ganze Sache und finde ebenfalls, dass wir sehr dankbar für die Rezensionsexemplare sein sollten, wobei ich in Zukunft auch nicht mehr viel anfordern werde.

    AntwortenLöschen
  16. Ich kann dich verstehen "Anonym". Ich denke, wir sollten die Sache erst mal ruhen lassen, zumindest was die Kommentarfunktion angeht! Dafür ist das Bloggen schließlich nicht gemacht. Wir sollten alle über Lösungsvorschläge nachdenken und sie dem Verlag mitteilen! auf gutes Gelingen bei allen!

    Liebe Grüße, Franci

    AntwortenLöschen
  17. Hallo! :) Ich mag nur einmal sagen, dass ich deine Worte überhaupt nicht zu hart fand, denn ich habe genauso gedacht, wie du!!!
    Dein Nachtrag ist sicherlich hilfreich und ich verstehe auch, dass es nicht leicht ist, alle zufriedenzustellen, aber es reicht doch tatsächlich dem Verlag die Mail zu schicken und gut ist !^^
    Grüße und nicht auf die ganzen schlecht machenden Stimmen hören!

    AntwortenLöschen
  18. @Franci: ja, würde ich jetzt auch gerne ruhen lassen, es reicht jetzt definitiv.
    @Charlousie: DANKE! Nach dem ganzen auf mich einprügeln tut so ein Kommentar sehr gut! Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  19. @ Caro, ich kann mich Charlouise nur anschließen. Du hast aus dem Bauch heraus geschrieben und das ist manchmal nicht verkehrt. Ich mag es nur nicht, wenn manche Anonymus schreiben PLÄNG PLÄNG PLÄNG - finde gerade nicht die richtige Worte, weil mich so etwas aufregt. Auch wenn jeder das Recht auf seine Anonymität hat. Alles immer so leicht gesagt wie getan. Schick dir ein paar Umarmungen. Du konntest ja nicht ahnen, dass dadurch so eine Lawine in Gang gesetzt wird. Vom LYX Verlag kenn ich es anders, die haben schon Ende Mai geschrieben, dass Belegexemplare reduziert werden.
    So und nun ist gut LG HANNE (

    AntwortenLöschen
  20. @Hanne:danke für deine lieben Worte, es tut gut nicht vollkommen alleine dazustehen! Das manche nicht mal ihren Namen unter ihren Beitrag setzen finde ich auch schade, bei uns anderen steht schließlich auch immer ein Name dabei. Dass hier so eine Lawine in Gang gesetzt wird, hatte ich wirklich nicht erwartet. Es ist halt schade, dass scheinbar keine anderen Meinungen außer der eigenen akzeptiert werden! Ich danke dir so sehr für deinen Kommentar und deine Umarmungen!

    AntwortenLöschen
  21. Also eigentlich wollte ich mich aus dieser Diskussion ja komplett heraushalten, weil ich mit dem Thema "Rezensionexemplare von Verlagen" ja eh nix zu tun habe. (bekomme lediglich ab und an mal was von bdb oder vorablesen)
    Aber was ich jetzt doch loswerden möchte, weil mich DAS wirklich aufregt: Egal was du, Caro, geschrieben hast, niemand und absolut niemand hat das Recht dich hier so anzufahren. Und vor allem nicht anonym! Wenn man eine Meinung zu einem Thema hat, dann sollte doch jeder in der Lage sein, die mit Respekt vor seinem Gegenüber zu äußern. Aber welcher Ton hier und auf anderen Blogs angeschlagen wird, das finde ich das wirklich Unfassbare an der ganzen Sache.
    Selbst als du dich schon längst entschuldigt hattest, haben manche noch weiter rumgeschrien, wie unmöglich du doch bist. Nein, für sowas habe ich wiederum kein Verständnis.

    Soviel dazu von mir.

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen
  22. MissBee20:22

    Eigentlich wollte ich mich auf diesen Blogs ja raushalten, aber zu dem letzten Beitrag möchte ich dann doch etwas schreiben. ;)
    @Steffi
    Sicherlich haben einige Blogger sich schon dafür entschuldigt. Aber man muss mit Kritik rechnen, wenn man etwas öffentlich ins Internet stellt.
    Ich persönlich finde es schon dreist, wenn man vorab kostenlose Leseexemplare bekommt (und mir wäre sogar PDF recht, obwohl ich keinen Reader habe) und sich dann darüber aufregt, dass man kein Buch bekommen hat oder man nicht darüber informiert wurde, usw. Wer andere kritisiert muss auch selber Kritik vertragen können.
    Man hätte ja auch einfach eine Email an den Verlag schreiben können, ohne sich öffentlich aufzuregen. Man wird ja nicht gezwungen kostenlose Bücher zu lesen.
    Meine Meinung. ;)

    AntwortenLöschen
  23. Lucy20:45

    Wenn man öffentlich(!) Kritik äußerst darf man sich nicht wundern, wenn dann solche Reaktionen kommen. Sorry, aber für mich ist das ein Fall von nicht nachgedacht und selber Schuld, es hätte schließlich auch eine Email an den Verlag gereicht. Das wäre zumindest die Erwachsene Variante gewesen...

    Caro hat den Verlag öffentlich bloß gestellt und das in einer nicht sehr feinen Weise, da darf sie sich nicht wundern, wenn ihr das gleiche passiert. Man darf seine Meinung zum Thema haben, aber der Ton macht die Musik und für mich ist die Entschuldigung zwar eine nette Geste (andere haben nicht so reagiert, das rechne ich ihr hoch an), aber manche wird vielleicht denken, dass die Entschuldigung nicht von Herzen kam, sondern nur Schadensbegrenzung betreiben möchte aus Angst auch von anderen Verlagen keine REs mehr zu bekommen.

    AntwortenLöschen
  24. oh man eigentlich wollte ich diese Diskussion doch beenden :(
    @Steffi: Danke für diesen lieben Kommi :)
    @MissBee: Mit dem Verlag habe ich längst Emailkontakt ...
    @Lucy: ja, ich habe doch längst eingesehen, dass das öffentliche nicht gut war! Und bloß gestellt habe ich den Verlag ganz bestimmt nicht, da die Sache längst bekannt war, als ich meinen Eintrag geschrieben habe und ich habe auch keine Emails oder sonst was von dem Verlag veröffentlicht.
    Die Entschuldigung war sicherlich keine Schadensbegrenzung, weil ich nicht auf die Rezensionsexemplare angewiesen bin, sondern mir auch viele Bücher kaufe und so viele ungelesene hier habe, dass es auch nicht schlimm wäre, wenn andere Verlage sagen ,sie unterstützen mich nicht mehr. Sie war ernst gemeint, weil ich gemerkt habe, dass ich einen Schritt zu weit gegangen bin, ich habe mich auch schon persönlich bei der Mitarbeiterin entschuldigt und damit kann ich sicherlich keine Schadensbegrenzung betreiben, da die Emails niemand anders liest. Ich werde die Konsequenzen meines Posts tragen und meinte meine Entschuldigung ernst!!!! und dass du schreibst "manche wird vielleicht denken, dass die Entschuldigung..."meinst du damit dich selbst? dann sag das auch so! So Unterstellungen finde ich genauso wenig ok, wie meinen Post.

    AntwortenLöschen
  25. Ich schließe diese Diskussion hiermit und werde die Kommentarfunktion für diesen Post jetzt deaktivieren. Hier wurde nun genug diskutiert, keiner weicht von seiner Meinung ab (was auch ok ist, jeder darf seine Meinung haben aber ich möchte hier weitere Diskussionen unterbinden).
    Ich weiß, dass ich einen Fehler gemacht habe und es war nie mein Gedanke, mich dafür zu entschuldigen, damit ich ja auch noch genug Rezensionsexemplare bekomme. Der Gedanke hinter meiner Entschuldigung war einfach, dass ich gemerkt habe, dass mein Post einfach saublöd war. Das kann ich jetzt nicht mehr ändern, deswegen die Entschuldigung! Wer mir das nicht glaubt, dem kann ich auch nicht helfen!
    Damit ist die Diskussion unter diesem Post beendet!

    AntwortenLöschen