Mittwoch, 12. August 2015

Rezension "Heute gibt's indisch!"

Titel: Heute gibt's indisch
Autor: Karen Webb
Verlag: SüdWest
Seitenzahl: 159
ISBN: 978-3-517-08941-6
Einbindungsart: Broschiert
Preis: 19,99 €

(c) RandomHouse
Meine Meinung:
Mit Indien verbinde ich intensive Gerüche und Geschmäcker, Curry liegt in der Luft. Und so dachte ich mir, warum sollten wir nicht mal daheim die indische Küche ausprobieren?

Das Buch von Karen Webb ist hierbei ein sehr persönliches, da sie selbst indische Wurzeln hat und in diesem Buch von den Lieblingsrezepten ihrer Familie erzählt. Diese sind unterlegt mit herrlichen Bildern, die einem noch mehr Lust auf indisches Essen machen.

Ein Inhaltsverzeichnis gleich zu Beginn, gibt eine schöne Übersicht, was für Rezepte man in dem Buch findet. So kann man sich gleich entscheiden, ob man etwas mit Fleisch, Salat oder doch lieber etwas Süßes machen möchte. Ein langes Vorwort gibt Einblicke in die persönliche Geschichte Webbs'.

Umrahmt werden die Rezepte von einer Übersicht über die typischen Zubereitungsarten und Küchengeräte, einer Übersicht über indische Gewürze, so wie ganz hinten im Buch einem indischen Küchenlexikon. Vor allem das Küchenlexikon empfand ich als sehr hilfreich, da in den Rezepten einige Zutaten verwendet, oder einige Rezepte Namen haben, die mir so auf den ersten Blick nichts sagen.

Die Übersicht über die indischen Gewürze ist eigentlich auch recht interessant, da man zu jedem Gewürz eine kleine Abbildung hat. Leider sind hier einige Angaben fehlerhaft, was wirklich schade ist. Ich selbst, als unerfahrene Köchin hätte das zunächst gar nicht erkannt, meinem Mann aber fiel das sofort auf.

Und dann geht es auch schon mit dem umfangreichen Anteil an Rezepten los. Die Seiten sind echt toll gestaltet und wenn es ein Foto zu einem Rezept gibt, ist es, wie oben schon erwähnt, ein sehr ansprechendes was unglaublich Lust auf das Essen macht. Allerdings gibt es nicht zu jedem Rezept ein Foto, was ich sehr schade finde. Ich brauche eigentlich, um Lust auf ein Rezept zu bekommen, immer auch ein Foto. Und gerade bei solch exotischen Gerichten, bei denen man nicht weiß, wie sie aussehen sollen, finde ich es besonders schade, dass ein Foto auf vielen Seiten fehlt.

Positiv hervorheben lässt sich jedoch die Rubrik "Karen Kulinarisch", die immer wieder unterhalb der Rezepte auftaucht. Hier hat die Autorin einige persönliche Anmerkungen zu den Rezepten oder den jeweiligen Inhaltsstoffen parat.

Da ich natürlich auch etwas aus dem Buch ausprobieren wollte, nutzten wir die Gelegenheit eines Grillabends um mit passenden indischen Salaten, Dips und Brot die klassischen Grillgerichte aufzuwerten. Leider muss ich hier sagen, dass wir alle nicht so 100% überzeugt waren, von den Gerichten. Das indische war oft kaum spürbar und man hätte es auch einfach als normalen Salat "verkaufen" können, das hätte niemand gemerkt. Uns fehlte leider etwas der Pfiff, was sehr schade ist. Allerdings werde ich sicher noch weitere Rezepte ausprobieren, denn an die ganz großen Fleischgerichte habe ich mich bisher nicht gewagt. Sicherlich wird da das indische deutlich mehr spürbar sein.

Insgesamt ist das Buch vor allem optisch sehr gelungen. Auch die Rezepte selbst sind schön übersichtlich, was Zutaten und Zeitangaben angeht und machen Lust auf indisches Essen. Leider habe ich wohl einige Gerichte erwischt, die mir den typisch indischen Charakter nicht wirklich vermitteln konnten, das kann aber natürlich auch an meinen Erwartungen gelegen haben. Ich bin trotzdem sehr gespannt, auf das weitere Ausprobieren und freue ich schon, wenn wieder indische Gerüche durch unsere Küche ziehen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen