Freitag, 23. Dezember 2016

Rezension "Österreichische Mehlspeisen"

Titel: Österreichische Mehlspeisen
Autor: Ingrid Pernkopf / Alexander Hoss-Knakal
Verlag: pichler
Seitenzahl: 224
ISBN: 978-3-85431-735-7
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 29,90 €

(c) Pichler-Verlag
Meine Meinung:
Auf dieses Kochbuch habe ich mich lange gefreut. Österreichische Mehlspeisen, allen voran natürlich der Kaiserschmarrn sind einfach immer lecker und gelingen auch meist. Und so war ich gespannt, was es neben den klassischen und bekannten Rezepten noch so alles in der österreichischen Küche gibt, was ich bisher nicht kenne.

Zunächst einmal muss ich sagen, dass die Fotos auch in diesem Kochbuch mal wieder große Klasse sind. Sie machen einfach Lust die Dinge auszuprobieren und nach zu kochen. Manche Bilder sind direkt unter dem Rezept, andere nehmen sogar eine ganze Seite neben dem Rezept ein.

Die Rezepte selbst sind klar und übersichtlich aufgebaut. Man sieht auf den ersten Blick, welchen Schwierigkeitsgrad das Rezept hat, welche Zutaten man für den Teig und die jeweilige Füllung braucht. Was ich jedoch schade finde ist, dass die Back- oder Garzeit überhaupt nicht sofort ersichtlich ist. Diese muss man im Rezept suchen, was meiner Meinung nach recht ungeschickt ist. Für mich ist das eine Information, die ebenfalls übersichtlich an den Rand gehört, sodass man sie auf den ersten Blick sieht.

Was ich ebenfalls ein bisschen schade finde, ist dass die österreichischen Begriffe überhaupt nicht übersetzt werden. Nicht jeder weiß, was Schlagsahne auf österreichisch heißt und so sucht man sich im Laden einen Wolf, wenn einem nicht klar ist, dass das bei uns anders heißt. Ich finde es völlig in Ordnung, wenn man im Rezept bei dem Originalbegriff bleibt, allerdings gehört für mich dann ein kleines Glossar in das Buch, in welchem man nachschlagen kann, was die unbekannten Begriffe bedeuten.

Die Kreativität der Rezepte gefällt mir jedoch sehr gut. Ich kam alleine beim Durchblättern schon ins Schwärmen und stand mal wieder vor dem Problem, welches Rezept ich als erstes ausprobiere. Ob "warme Köstlichkeiten", "kalte Genüsse" oder "Cremiges, Eisiges & Erfrischendes". Hier ist einfach für jeden Geschmack etwas dabei und dank des Inhaltsverzeichnisses ganz am Anfang kann man auch sofort in die Rubrik blättern, in die man gerne möchte. Das Register am Ende listet jedes einzelne Rezept nochmals auf, sodass man auch hier blättern und schauen kann, was man gerne nachkochen möchte.

Fazit:
Ein tolles österreichisches Kochbuch, mit wunderbaren Fotos und nur einigen Kleinigkeiten, die mich etwas gestört haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen