Montag, 25. April 2011

Rezension "Das silberne Zeichen"

Titel: Das silberne Zeichen
Autor: Petra Schier
Verlag: Rowohlt
Seitenzahl:336
ISBN: 978-3499254864
Einbindungsart: Taschenbuch
Preis: 8,99 €

Eine Reliquienhändlerin, die verzweifelt auf ihren Verlobten wartet, eine Schwangerschaft, die nicht bekannt werden darf und eine Verschwörung, die am Ende das Leben kosten kann.

Zum Inhalt:
"Das silberne Zeichen" erzählt den dritten Teil der Geschichte um die Reliquienhändlerin Marysa. Zu Anfang wartet sie auf ihren Verlobten, der eigentlich schon längst von einer Reise hätte zurückkommen sollen. Zu allem Überfluss ist sie auch noch schwanger, und das obwohl die Beiden nicht verheiratet sind. Als Marysa einen lukrativen Auftrag des Marienstifts erhält, freut sie sich natürlich sehr darüber. Doch diese Freude währt nicht lange. Denn die silbernen Pilgerabzeichen, die Teil dieses Auftrags sind, werden heimlich in Fälschungen vertauscht. Der Verdacht fällt auf Marysa und ihre Werkstatt. Doch es soll noch schlimmer kommen. Es geschehen Morde, eine Werkstatt brennt ab und Marysa wird der Beihilfe zum Betrug bezichtigt. Alles scheint sich gegen sie verschworen zu haben, doch als sie dann endlich herausfindet, wer hinter all diesen schrecklichen Vorkommnissen steckt, ist es fast schon zu spät, nur ein Wunder kann sie jetzt noch retten.

Meine Meinung:
Das Äußere:
Sehr schönes Cover, sehr passend, sehr schlicht. Man sieht auf den ersten Blick, dass man es bei der Protagonistin mit einer intelligenten Frau zutun hat, da diese ein Buch in der Hand hält und lesen ja vorallem früher sehr für Bildung sprach.

Das Innere:
Vorneweg muss ich sagen, dass ich die ersten beiden Teile der Trilogie leider bisher noch nicht gelesen habe. Hat aber gar nichts ausgemacht. Petra Schier arbeitet immer wieder tolle Rückblenen in ihre Geschichte ein, sodass der Leser, der die vorrigen Bände nicht gelesen hat oder bei dem es schon länger her ist, trotzdem alle Zusammenhänge versteht. Das ist wirklich sehr gut gelungen, vorallem, weil die Rückblenen auch nicht so oft vorkommen, als dass sie einen Leser, der die Vorgeschichten kennt stören würden.

Als nächstes sehr postitiv aufgefallen ist mir die Tatsache, dass es sehr wenige gewaltätige Szenen in "Das silberne Zeichen" gibt. Es werden zwar Personen ermordet, aber das wird nie sooo detailiert beschrieben. Auch kommt keine einzige Vergewaltigung vor und die intime Szene die es gibt, wird genau an der richtigen Stelle weggeblendet, sodass der Leser sich in seiner Fantasie ausmalen kann, wie es weitergeht. Natürlich habe ich auch schon andere historische Romane, wie "Die Säulen der Erde" oder "Die Wanderhure" oder Die Hebammen-Trilogie gelesen, in denen es da deutlich mehr zur Sache ging. Die Bücher haben mir auch alle ziemlich gut gefallen, aber ich habe einfach gemerkt, dass ich es wahnsinnig angenehm fand, mal einen historischen Roman zu lesen, der eben nicht so blutig ist und es schafft an den richtigen Stellen einfach "wegzublenden".

Ich habe von Anfang an ziemlich gut in die Geschichte reingefunden, die Protagonisten waren mir auch sehr schnell vertraut. Es waren zwar ziemlich viele Namen auf einmal (was ja nicht so wäre, hätte ich die Vorgänger gelesen), trotzdem habe ich mich relativ schnell in die Protagonisten reinversetzen können. Marysa finde ich eine sehr sympathische Heldin, die als intelligente Frau zeigt, dass sicherlich nicht alle Frauen früher dumm waren, wie es die Männer gerne gehabt hätten, sondern es auch damals schon so etwas wie Emanzipation gab. Die Figuren haben alle ihren eigenen Charakter, keine bleibt blass, von jeder erfährt man genug, um sie sich vorstellen zu können.

Den Schreibstil der Autorin, empfand ich als sehr angenehm und super zu lesen. Gerade richtig für einen schönen warmen Frühlingstag, an dem man den Kopf nicht allzu arg anstrengen möchte! Das Thema des Reliquienhandels war für mich auch etwas völlig Neues und deswegen umso spannender.

Die Geschichte selbst ist ziemlich spannend. Petra Schier schafft es, den Verdacht immer wieder in verschiedene Richtungen zu lenken, immer wieder neue Verdächtige zu präsentieren. Und als ich mir fast sicher war, wer es war, kam wieder jemand Neues, der es genauso gut hätte sein können. Gegen Ende wird auch immer wieder über den Täter gesprochen, vorallem als Marysa ihn erkennt, trotzdem bleibt auch hier für den Leser weiterhin unklar, um wen es sich handelt, da kein Name ausgesprochen wird. Das fand ich ziemlich gut, hat mich aber auch ziemlich hibbelig gemacht. Meine Augen sind nur so über die Seiten geflogen, ich wollte soooo gerne wissen, wer von meinen Verdächtigen es denn jetzt war. Am Ende hatte ich diesen Täter kaum auf der Rechnung ;) 

Auch die Abschnitte, die aus Sicht des Täters geschrieben sind fand ich klasse. Schon da erkennt man, dass der Täter nicht ganz richtig im Kopf ist und einen ziemlich Hass in sich trägt.

Achtung Spoiler:

Der eine Teil des Endes, nämlich Marysas Hochzeit, war zwar etwas vorhersehbar, musste aber auch so sein, finde ich. Jedes andere Ende wäre traurig gewesen und hätte nicht zu der Geschichte gepasst. Abgesehen davon, wird die Hochzeit ziemlich schnell abgehandelt - was mich nicht gestört hat, da das Wichtigste der Geschichte meiner Meinung nach der Kriminalfall war. 

Spoiler Ende

Sonst aber war das Ende in keinem Fall vorhersehbar. Sehr interessant, welche Personen, wie ihre Finger in der Geschichte drin hatten und vorallem warum. Super spannend auch, wer sich als Täter herausstellt, damit hätte ich wirklich nie gerechnet!

Fazit:
Ein super spannender, lesenswerter historischer Roman, der zwar mit blutigen Details sparsam umgeht, deswegen aber nicht minder spannend ist!

Mein herzlicher Dank, geht an die Autorin Petra Schier, für die Leserunde in ihrem Forum, für die ich auch dieses Exemplar gewonnen habe!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen