Donnerstag, 10. Juli 2014

Rezension "Verdammt gute Nächte"

Titel: Verdammt gute Nächte
Autor: Kathrin Schrocke
Verlag: Sauerländer
Seitenzahl: 202
ISBN: 978373736713-4
Einbindungsart: Gebunden
Preis: 12,99 €
ab 14
Hier kaufen *klick*

Zum Inhalt:
Jojo befindet sich mit seinen 15 Jahren mitten in der Pubertät. Die erste Liebe und der damit verbundene Liebeskummer sind nicht weit. Mit Lilly war er 5 Tage zusammen, nun ist sie die Freundin seines besten Freundes. Und Jojo ist wieder alleine und verwirrt. Und dann taucht eines Tages Puma bei ihm daheim auf. Puma ist eine Freundin seiner Mutter und doch ganz anders als diese. Jung geblieben, hipp und einfach nur cool, zudem sieht sie auch noch toll aus. Als seine Eltern in den Urlaub fahren und ihn mit Puma alleine lassen, kommen die beiden sich näher und das obwohl Puma doppelt so alt ist wie Jojo.

Meine Meinung: 
Kathrin Schrocke packt in ihrem neuen Buch ein Thema an, das nicht ganz einfach ist. Die Liebe eines Jugendlichen zu einer deutlich älteren Frau.

Sie geht sensibel mit diesem Thema um und auch realistisch. Sie geht vorsichtig mit der Handlung um und schildert vor allem Jojos Befindlichkeiten sehr glaubwürdig.

Jojo ist der typische Jugendliche. Unsicher und noch nicht gefestigt, hin und her gerissen (daher auch der sehr passende Name Jojo) und dabei sich und auch seinen Körper zu entdecken. Seinen Freunden geht es nicht anders und so machen auch immer wieder Pornos die Runde. Jojo selbst weiß nicht so genau wie er damit umgehen soll. Einerseits reizen ihn diese Filme, andererseits ist es ihm peinlich, hat er Angst dabei erwischt zu werden. Zugegeben, Schrocke packt auch hier ein äußerst sensibles Thema an, vor allem was Jugendliche angeht. Nie zu vor habe ich ein Jugendbuch gelesen, in dem Pornos so deutlich zur Sprache kommen. Ich finde es gut, dass Schrocke sich daran wagt, muss aber zugeben, dass ich nicht weiß, wie ich als Jugendliche auf dieses Thema reagiert hätte. Sie verpackt es jugendgerecht und auch hier sehr realistisch, jedoch könnte ich mir vorstellen, dass das von manchen durchaus kritisch betrachtet wird.

Auch vor Sex macht Schrocke keinen Halt. Jedoch muss man dazu sagen, dass es nur eine explizite Szene gibt, die jedoch wirklich sehr deutlich schildert, was zwischen den Protagonisten passiert. Ich finde Schrocke beschreibt das alles sehr ästhetisch und gelungen. Ich finde es unglaublich mutig, dass sie sich an solche Themen wagt. Natürlich gibt es das auch in anderen Jugendbüchern, so detailliert ist mir das jedoch noch nirgends untergekommen. Zudem geht sie das Thema von einer anderen Richtung an, wie es sonst beschrieben wird und auch das fand ich wirklich schön. 

Schon seit dem ersten Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe (Freak City), wusste ich, dass mir der Schreibstil der Autorin total gefällt. Auch hier wurde ich wieder in die Geschichte hinein gezogen und verschlang sie fast an einem Stück. Die Protagonisten sind ebenfalls wieder sehr detailliert und liebevoll geschildert und was das wichtigste ist: Sie machen eine Entwicklung durch. Vor allem bei Jojo merkt man langsam den Wechsel vom Jugendlichen zum jungen Erwachsenen.

Und auch mit dem Ende konnte Schrocke mich ziemlich überraschen. Ich muss zugeben, dass ich damit nie und nimmer gerechnet hätte. Ich bin mir nicht sicher, wie realistisch das Ganze ist, jedoch rundet das die Geschichte wirklich schön ab. Lediglich über die Beweggründe der einzelnen Personen, hätte man vielleicht noch etwas mehr schreiben können, sodass sich hier sogar eine Fortsetzung lohnen würde.

Ich habe "Verdammt gute Nächte" wirklich gerne gelesen. Der Titel passt, wie ich finde, nicht so richtig zu der Geschichte, da dieser - zumindest mir - vermittelte, dass es relativ viel um Sex geht, was es nicht tut. Es gibt wie oben schon beschrieben, nur eine explizite Szene, weswegen ich es schade finde, dass der Titel vielleicht etwas falsches vermitteln könnte. Ansonsten ist "Verdammt gute Nächte" eine Geschichte über einen Jungen, der sich auf dem Weg zum Erwachsenen befindet und dabei viel über sich und das Leben lernt. Es ist eine Geschichte über die Liebe, die sich auch von Altersgrenzen nicht abhalten lässt. Und von einer starken erwachsenen Frau, die unabhängig ist und sich doch nur nach etwas Zuneigung sehnt.

Fazit:
"Verdammt gute Nächte" erzählt von der Liebe zwischen einem Teenager und einer erwachsenen Frau. Schrocke geht dabei sensibel und authentisch zu Werke, weswegen mir auch dieses Buch wieder sehr gut gefallen hat.

Ich bedanke mich bei Lovelybooks & Sauerländer für die Bereitstellung des Leseexemplars. Und ganz besonders bei Kathrin Schrocke für die wunderbare Begleitung der Leserunde! 


Kommentare:

  1. Das Buch habe ich auch schon liegen. Ich war auf einer Lesung der Autorin und musste es gleich mitnehmen. Freak City hat mir ebenfalls gut gefallen, da habe ich erst die Rezension veröffentlicht.
    Auf meinen Blog kann man auch gerade ein Buch der Autorin gewinnen, vielleicht magst du ja mal schauen ;-).
    Ich bin gespannt ob mir das Buch genauso gefallen wird wie dir.
    Danke für die schöne Rezension.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich auch mal gespannt, ob dir das Buch auch gefällt. Ich schau gleich mal auf deinem Blog vorbei ;)
      Liebe Grüße
      Caro

      Löschen