Montag, 11. Juli 2016

Rezension "Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance" - Hörbuch

Titel: Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance
Autor: Estelle Laure
Sprecherin: Julia Meier
Seitenzahl: 3 CDs, Gesamtspielzeit: ca. 245 Minuten
Einbindungsart: Hörbuch
Preis: 16,99
Bezogen über: Blogg dein Buch
Hier bestellen: *KLICK*

(c) Fischer
Zum Inhalt:
Die Sommerferien sind vorbei. Lucilles und Wrens Mutter kehrt nicht aus dem Urlaub zurück. Fortan muss sich Lucille um ihre kleine Schwester kümmern und den Schein aufrecht erhalten. Denn keiner soll wissen, dass ihre Mutter nicht mehr da ist. Lucille sucht sich einen Job, um die Rechnungen zu bezahlen, geht weiter in die Schule und versucht so die Normalität bei zu behalten. Eigentlich hat sie damit genug zu tun, doch ihre Gefühle interessiert das herzlich wenig. Schon lange ist sie in den Bruder ihrer besten Freundin verliebt, doch der ist in festen Händen. Lucille versucht stark zu bleiben, doch das Leben hat andere Pläne als sie. 

Meine Meinung:
"Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance" ist ein emotionales Hörbuch mit Tiefgang. Die Geschichte ist von einer Sensibilität geprägt, die wohl niemanden kalt lässt.

Das Thema ist heftig. Da ich vor einer Weile selbst Mutter geworden bin, ist es für mich umso unbegreiflicher wie eine Mutter ihre Kinder im Stich lassen kann. Natürlich wird nach und nach klarer, dass sie durchaus ihre Gründe dafür hat, doch eine Entschuldigung ist das für mich in keinem Fall. Und so hat die Autorin ein Thema gewählt, welches mir sehr nahe ging und mich nicht nur einmal schockiert zurück gelassen hat. In dieser Geschichte haben wir das Paradebeispiel für Eltern, die ihre Kinder aufgrund von psychischen Schwierigkeiten im Stich lassen.

Das hochemotionale Thema macht aus dieser Geschichte eine, die man nicht so nebenbei hören kann. Sie verdient und braucht die volle Aufmerksamkeit der Hörer und so konnte ich immer nur in ruhigen Minuten zu dem Hörbuch greifen.

Trotz des emotionalen Themas bin ich nicht völlig geflasht von der Geschichte. Sie konnte mich oft nicht so richtig abholen und mitreißen. Ich kann das gar nicht so richtig erklären, aber auch das trug dazu bei, dass mir oft die Lust fehlte dran zu bleiben.

Ich muss zugeben, dass mir die Sprecherin auch nicht so gut gefallen hat. Ich höre im Moment ein anderes Hörbuch aus dem Hause Goya Libre und da habe ich gemerkt, dass mir die Sprecherin einfach viel besser gefällt. Während des Hörens von "Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance" ist mir das gar nicht so richtig aufgefallen. Ich hatte nur immer das Gefühl, dass irgendetwas stört. Jetzt, nachdem ich den Vergleich habe, weiß ich dass es wohl auch an der Sprecherin lag.

Auch die Protagonisten waren nicht so ganz meins. Lucille ist zwar eine bewundernswerte junge Frau, die alles dafür tut, um mit ihrer Schwester zusammen zu bleiben. Ich weiß nicht ob ich die Kraft dazu hätte. Doch irgendwie ging sie mir trotzdem nicht so ans Herz. Auch ihre kleine Schwester fand ich eher nervig als süß. Obwohl mir die Protagonisten nicht sonderlich sympathisch waren, schafft die Autorin einmalige, unverwechselbare und sehr authentische Charaktere.

Das Ende bleibt recht offen, für meinen Geschmack etwas zu sehr. Ich hätte einfach noch gerne erfahren, wie die Geschichte wirklich endet. Allerdings passt dieser Abschluss trotzdem sehr zur Geschichte. So kann sich jeder Leser bzw. Hörer selbst überlegen, wie die Geschichte endet. Es wird zwar angedeutet, was alles noch passieren könnte, doch der Rest bleibt der eigenen Fantasie überlassen.

Letztendlich lässt mich dieses Hörbuch etwas zwiegespalten zurück. Mir gefiel die Sprecherin nicht sonderlich und auch die Protagonisten und die Geschichte selbst konnten mich nicht so richtig überzeugen. Allerdings hat die Autorin ein sehr emotionales Thema gewählt und damit eine besondere Geschichte geschaffen, die sowohl Leser als auch Hörer verdient hat. Ich kann mein Gefühl der Geschichte gegenüber im Moment recht schwer in Worte fassen, aber sie wird leider wohl nicht zu meinen Lieblingsgeschichten gehören.

Fazit:
Eine hochemotionale, sehr besondere Geschichte, die mich allerdings nicht so ganz überzeugen konnte. Weder die Sprecherin, noch die Protagonisten oder die Handlung waren herausragend und werden mir ewig im Gedächtnis bleiben.

2,5 Kerzen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen