Freitag, 21. Januar 2011

Rezension "Salzige Küsse"

Titel: Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers
Autor: Tine Bergen
Verlag: Coppenrath
Seitenzahl: 167
ISBN: 978-3815797341
Einbindungsart: Gebunden
Preis: 9,95 €
 
Ein altes Haus, ein Geheimnis um ein Bild und alte Briefe und ein tragische Geschichte.
 
Zum Inhalt:
"Salzige Küsse" erzählt die Geschichten von Belle und Eve. Beide finden am selben Ort, aber nicht zur selben Zeit statt. Belle's Geschichte spielt in der Vergangenheit und Eve's Geschichte in der Gegenwart.
 
Eve muss mit ihren Eltern umziehen und ist überhaupt nicht begeistert davon, muss sie doch ihre beste Freundin und alle ihr liebgewonnen Dinge zurücklassen. Zu allem Überfluss ist das neue Haus auch noch die reinste Katastrophe. Es ist alt und sehr renovierungsbedürftig. Eve wird die ganze Zeit in die Renovierungsarbeiten eingespannt, was ihr natürlich überhaupt nicht passt. Ihre miese Laune ändert sich schlagartig, als sie bei den Aufräumarbeiten zunächst auf ein altes Foto und dann auf alte Liebesbriefe stößt, die sie voll und ganz in ihren Bann ziehen. Doch nicht nur die Briefe, sondern auch der Junge Jacob, der Eve bald den Kopf verdreht hat, lassen sie vergessen, wie schrecklich sie eigentlich Alles findet. Zusammen mit ihrer neuen Freundin Lies vergräbt sie sich ganz in das Lesen der Briefe, die die tragische Geschichte von Belle erzählen, die einst vor vielen Jahren in dem selben Haus stattgefunden hat. 
 
Belle, ein Mädchen aus gutem Hause, verliebt sich eines Tages in den Sohn des Fotografen, Lukas. Ihre Eltern sind damit gar nicht einverstanden, werden jedoch durch die Geburt ihres zweiten Kindes von der Romanze ihre Tochter abgelenkt. Als Lukas in den Krieg ziehen muss, bricht für Belle eine Welt zusammen. Sie versucht tapfer zu sein und sich mit langen Briefen an Lukas über Wasser zu halten. Sehnsüchtig, ja fast zu sehnsüchtig erwartet sie jede Antwort auf ihre Briefe. Als sie eines Tages auf ihren Bruder aufpassen muss und eigentlich viel lieber in einem Brief von Lukas versinken würde, geschieht ein tragisches Unglück, dass Belles Leben für immer verändert und bis in die Gegenwart hinein prägt.
 
Meine Meinung:
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es war sehr schön und leicht zu lesen und an manchen Stellen bin ich richtiggehend dahin geschmolzen. Die Story ist absolut nachvollziehbar, ich kann Eve soooo gut verstehen. Hätte ich als Teenager umziehen müssen, wäre das für mich auch die reine Katastrophe gewesen. Die zarte Liebesgeschichte zwischen Eve und Jacob war total schön. Ganz ohne Schmalz, schmutzige Details oder sonst irgendwelche störenden Dinge, fande ich es einfach nur schön diese Liebe miterleben zu dürfen. Die Geschichte von Belle ist gut in die Story eingebunden. Die Briefe von Lukas sind farblich vom Rest abgesetzt, sodass man gar nicht durcheinanderkommen kann. Unten neben der Seitenzahl steht auch noch zusätzlich der Name des Mädchens, um das es an der Stelle geht. Ein klitzekleines bisschen schade ist es, dass die Geschichte von Belle so tragisch endet und das auch die Gegenwart nichts mehr gut machen kann. Natürlich ist das sehr realistisch geschildert, denn wo gibt es nur Happy Ends. Allerdings finde ich es sowohl in Büchern, wie auch in Filmen einfach schön, wenn die Helden am Ende glücklich sind, womit auch immer :) Die Geschichte hätte meiner Meinung nach ruhig noch ein bisschen länger und ausführlicher sein dürfen. Das Cover ist wunderschön gelungen und auch der Titel passt wie die Faust aufs Auge.
 
Fazit:
Eine schöne Geschichte, einfach mal so zum nebenher Lesen, die aber trotzdem Tiefgang hat.
 
Ich bedanke mich ganz herzlich beim Coppenrath-Verlag & Krystel Klinkert für die Bereitstellung des Leseexemplars.
 

1 Kommentar:

  1. Das Buch hört sich wirklich interessant an! Tolle Rezension!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen