Dienstag, 25. November 2014

Rezension "Wer weiß, was morgen mit uns ist"

Titel: Wer weiß, was morgen mit uns ist
Autor: Ann Brashares
Verlag: cbj
Seitenzahl: 314  
ISBN: 9783570159477
Einbindungsart: Gebunden
Preis: 16,99 €
Hier kaufen *klick*

Zum Inhalt:
Prenna kommt aus der Zukunft. Vor einem gefährlichen Virus ist sie gemeinsam mit ihrer Mutter in unsere Gegenwart geflüchtet. Niemand darf wissen wer sie sind und woher sie kommen. Der Kontakt zu Außenstehenden soll so gering wie möglich gehalten werden. Prenna schafft das auch halbwegs, bis sie auf Ethan trifft. Ethan ist einer ihrer Klassenkameraden und von Anfang an versteht Prenna sich blendend mit ihm. Das ist ihren Betreuern ein Dorn im Auge und so wird Prenna nicht nur einmal verwarnt und daran erinnert, dass sie keinerlei Beziehungen zu den so genannten Jetztgeborenen eingehen darf. Doch Prenna kommt einfach nicht von Ethan los. Sie ahnt gar nicht welcher Gefahr sie sich damit aussetzt, denn Ethan weiß mehr, als sie denkt.

Meine Meinung:

Die Autorin, die durch die Reihe "Eine für Vier" bekannt geworden ist, überzeugt hier mit einem Zeitreiseroman für Jugendliche und einer wundervollen Liebesgeschichte gegen jede Regel.

Da ich zuvor noch kein Buch der Autorin gelesen hatte, war ich sehr gespannt, was auf mich zukommen würde. Und wurde mehr als positiv überrascht. Die Autorin erzählt mit "Wer weiß, was morgen mit uns ist" eine wunderbar leichte Geschichte, die ich innerhalb von 2 Tagen förmlich inhaliert habe. Zwar erfindet sie hier natürlich nicht das Rad neu und viele Elemente ihrer Geschichte kamen mir auch durchaus bekannt vor, doch trotz allem schafft sie es eine runde Geschichte zu erzählen.

Ich brauchte nur wenige Seiten um vollkommen in Prennas Welt zu versinken. Bildhaft erzählt die Autorin, mit welchen Schwierigkeiten Prenna hier zu kämpfen hat. Hierbei ist sie durchaus auch tiefsinnig. Sie erzählt wie sich die Welt verändert, weißt darauf hin, was alles passieren könnte, wenn wir nicht langsam etwas besser auf unsere Umwelt achten. Denn Prenna kommt aus einer Welt die deutlich in der Zukunft liegt und so wie die Autorin diese Welt beschreibt, möchte glaube ich niemand von uns dort leben. Es wird schnell klar, dass vieles von dem, was schief geht, von uns Menschen verursacht wurde und somit versucht die Autorin sicherlich auch ein Stückweit aufzurütteln und unser Bewusstsein zu schärfen.

Spannend ist das Buch praktisch von der ersten Seite an. Zwar fand ich einige Dinge etwas vorhersehbar und ahnte schon wie sie ausgehen würden, doch trotz allem blieb die Spannung, Ethan und Prenna dabei zu zu sehen, wie sie gemeinsam versuchen ein Unglück zu verhindern. Ich möchte hier jetzt gar nicht näher darauf eingehen, weil ich sonst glaube ich zu viel von dem Inhalt verrate, aber mit einigen Wendungen hatte ich so nicht gerechnet und war ziemlich überrascht. Besonders gut gefällt mir auch hier, dass die Autorin die ganzen offenen Fragen sehr logisch aufklärt. Obwohl wir es mit verschiedenen Zeiten und Technologien zu tun haben, war ich nur sehr selten verwirrt und konnte dem Geschehen richtig gut folgen.

Die Liebesgeschichte zwischen Prenna und Ethan steht von Anfang an unter keinem guten Stern. Prenna ist deswegen zunächst sehr vorsichtig, ist es ihr von den Betreuern doch verboten sich einem Menschen aus der heutigen Zeit zu nähern. Diese Unsicherheit bleibt auch über die komplette Geschichte bestehen, was einen sehr authentischen Eindruck von Prenna hinterlässt.

Mit dem Ende bin ich zugegebenermaßen nicht so richtig einverstanden. Angesichts des Verlaufs der Geschichte, gehe ich nicht davon aus, dass es eine Fortsetzung geben wird, was ich wirklich schade fände. Denn es steckt noch so viel Potenzial darin, dass ich wirklich gerne noch weiterlesen würde.

Fazit:
Spannende Zukunftsgeschichte mit der richtigen Portion Spannung und Liebe, allerdings einem Ende, das mich mit gemischten Gefühlen zurück lässt.

Donnerstag, 13. November 2014

Rezension "Eigentlich Liebe"

Titel: Eigentlich Liebe
Autor: Anne Sonntag
Verlag: Piper
Seitenzahl: 281
ISBN: 978-3-492-30586-0
Einbindungsart: Taschenbuch
Preis: 8,99 €
Hier kaufen *KLICK*

(c) Piper
Zum Inhalt:
Clara, Hanna und Vero sind beste Freundinnen. Alle drei stecken in einer tiefen Krise. Die eine wurde gerade von ihrem Freund verlassen, der beschlossen hat seine Affäre zu heiraten, die andere lässt sich unbedacht auf ihren verheirateten Nachbarn ein und die dritte ist in ihrer Beziehung zutiefst unglücklich und denkt eher an ihre Karriere und ihren Internetflirt. Als sie zur Hochzeit eines gemeinsamen Freundes eingeladen werden, geht jede von ihnen mit gemischten Gefühlen und unterschiedlichen Beweggründen dorthin. Was keine von ihnen weiß, ist dass sie an diesem Abend eine Begegnung machen wird, die ihr Leben komplett umschmeißt.

Meine Meinung:
Beim Lesen des Klappentextes erwartete ich eine erfrischende, humorvolle Liebesgeschichte, mit Happy End, die sich super nebenbei zum Entspannen lesen lässt.

Teilweise wurde meine Erwartung diesbezüglich erfüllt. Leider nur teilweise. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir total gut. Locker, genauso wie ich es erwartet und mir erhofft hatte. Somit war das Buch die perfekte Lektüre für Abends, wenn ich müde war und nur noch ein paar Seiten lesen wollte. Auch kommt immer wieder die ein oder andere Stelle an der ich schmunzeln musste, insofern habe ich das Buch gerne gelesen.

Nur leider war der Rest einfach so gar nicht meins. Die Handlung wirkte auf mich etwas platt und ohne große Tiefe. Eigentlich ging es nur um ein Thema - mit welchem Mann die Damen ins Bett hüpfen und welche Qualitäten dieser Mann dabei hat. Ständig drehen sich die Gedanken der drei Frauen darum. Kaum sehen sie einen Mann, der ihnen gefällt, kribbelt es in ihrem Unterleib. Das fand ich dann doch sehr klischeehaft und zudem unglaublich pubertär. Ich habe wirklich gar nichts gegen erotischen Szenen in einem Roman und ich muss zugeben, dass diese Szenen von der Autorin sehr gut umgesetzt werden. Sie beschreibt sie gefühlvoll und ohne dass sie platt wirken. Doch wenn sich die Gedanken der Protagonisten die ganze Zeit um das gleiche Thema drehen, ist es für meinen Geschmack irgendwann einfach zu viel und auch nicht mehr interessant oder lustig.

Auch die drei Frauen, die von ihren Handlungen und Gedanken her eher auf der Teenie-Ebene einzuordnen sind, waren mir nicht so richtig sympathisch. Teilweise musste ich bei deren Gedanken wirklich den Kopf schütteln, so unfassbar unreif waren diese.

Es tut mir auch wirklich sehr Leid, dass ich mit diesem Buch so hart ins Gericht gehe. Die Autorin kann wirklich toll schreiben, auch die Kapitelüberschriften und die Idee die Geschichte aus den jeweiligen Perspektiven der drei Frauen zu erzählen, finde ich gelungen, doch der Rest ist für mich einfach gar nichts. Ich wusste letztendlich auch nicht worauf die Geschichte hinauswill. Zwar gibt es ein Happy End für alle, was auch ganz schön ist, aber auch dieses ist doch sehr klischeebelastet und irgendwie auch vorhersehbar. Schade!

Fazit:
Ein gut geschriebener Roman, der inhaltlich für mich einfach nicht genug hergab, denn es drehte sich über die komplette Zeit einfach nur um das Eine. Schade! Hier wurde definitiv Potential verschenkt!


Kreativ-Blog

Hallo ihr Lieben,

wer Lust hat mehr über meine Häkel- und Backwerke oder andere kreative Projekte zu lesen, ist auf meinem neuen Blog genau richtig.

Hier findet ihr den neuen Blog: 



Ich würde mich über ein paar neue Leser sehr freuen! <3

Mittwoch, 12. November 2014

Rezension "Magisterium"

Titel: Magisterium
Autor: Holly Black/Cassandra Clare
Verlag: One / Lübbe
Seitenzahl: 332
ISBN: 978-3-8466-0004-7
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 14,99 €
Hier kaufen *KLICK*

(c) One / Lübbe
Zum Inhalt: 
Callum darf die magische Prüfung, die gleichzeitig ein Aufnahmetest ist, auf gar keinen Fall bestehen. Er muss durchfallen - koste es was es wolle. Denn er darf einfach nicht am Magisterium angenommen werden. Sein komplettes Leben lang hat sein Vater ihn vor allem gewarnt, was mit Magie zu tun hat. Und doch fühlt sich Callum seltsam angezogen von allem, was magisch ist. So passiert das unvermeidliche und er landet am Magisterium, wo er laut seinem Vater in Lebensgefahr schwebt. Doch Callum fühlt sich sichtlich wohl dort, findet schnell Anschluss und auch die Magie übt von Tag zu Tag mehr Reiz auf ihn aus. Doch dann kommt Callum mit dem dunkelsten, was Magie zu bieten hat in Berührung und sein Leben gerät in Gefahr.

Meine Meinung:
Nach langer Zeit habe ich mal wieder zu einer Fantasygeschichte gegriffen. Ich habe es nicht bereut.

Schon von der Optik ist "Magisterium" ein absoluter Hingucker. Der goldene Buchschnitt, der perfekt zum Cover passt, gibt dem Buch eine ganz besondere Note. Der Titel selbst ist raffiniert dargestellt, denn man kann ihn auch auf dem Kopf lesen. Optisch also absolut gelungen.

Die Geschichte selbst, habe ich ebenfalls gerne gelesen, auch wenn sie mich nicht vom Hocker reißt. Vor allem zwei Dinge haben mich gravierend gestört. Da wäre zum einen Callum. Ich weiß nicht ob das irgendwie Absicht ist und anders rüberkommen soll, aber auf mich wirkte er sehr unsympathisch und dadurch mit der Zeit auch ziemlich nervig. Seine ewig sarkastischen Kommentare, seine ständige Rebellion immer anecken zu wollen, fand ich mit der Zeit einfach nur anstrengend und kein bisschen lustig. Seine Freunde versuchen immer nett zu ihm zu sein und trotzdem bekommen sie immer wieder einen blöden Kommentar an den Kopf geklatscht. Das fand ich ziemlich daneben. Aber gut, darüber kann ich im Großen und Ganzen noch hinwegsehen, da die Geschichte sehr spannend ist.

Von der ersten Seite an war ich gespannt, was es mit dem Magisterium wohl auf sich haben wird und warum Callums Vater auf gar keinen Fall möchte, dass Call dorthin geht. Wie Callum versucht die Prüfung zu vermasseln, wie er dann doch aufgenommen wird und was er dort alles erlebt, war spannend zu beobachten. Auch der Schreibstil gefiel mir gut. Das Buch hat sich dadurch echt schnell lesen lassen, die Seiten flogen nur so dahin.

Leider fielen mir immer wieder Parallelen zu Harry Potter auf, was für mich ebenfalls ein recht großer Kritikpunkt ist. Es gab Szenen die wurden fast eins zu eins aus Harry Potter übernommen. Auch die Konstellation der drei Freunde - ein Held mit zwei Freunden, einem Mädchen, einem Jungen. Und das nur als harmloseste Ähnlichkeit. Klar kann man das Rad nicht neu erfinden und dass sich Bücher ähneln ist für mich auch völlig in Ordnung, nur wenn man manche Szenen und Begebenheiten so deutlich wieder erkennt, dass man eher Harry vor Augen hat als die Person aus dem aktuellen Buch, ist es für mich einfach zu viel.

Das Ende dagegen fand ich sehr gelungen. Eine ziemlich überraschende Wendung mit der ich zu keiner Zeit gerechnet hatte. Ich hatte zwischendrin immer wieder eine Ahnung, wohin das gehen könnte, doch stellten sich alle meine Ahnungen als komplett falsch raus, was ich klasse finde. Ich mag es, wenn Bücher mich am Ende nochmal so richtig überraschen können. Ich denke ich werde den nächsten der auf fünf Teile angelegten Serie definitiv auch lesen, da ich schon gerne wissen möchte, wie es mit Callum weitergeht.

Fazit:
Super zu lesender Schreibstil, für mich teilweise zu viele Parallelen zu Harry Potter und ein nicht allzu sympathischer Protagonist, dafür aber das Ende sehr überraschend und überhaupt nicht vorhersehbar.

Donnerstag, 6. November 2014

Rezension "Lieblings-Desserts"

Titel: Lieblings-Desserts
Autor: Janneke Philippi
Verlag: Matthaes
Seitenzahl: 244
ISBN: 978-3-87515-400-9
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 29,90 €
Hier kaufen *KLICK*

(c) Matthaes
Meine Meinung:
Optisch ist dieses Dessertbuch der absolute Hingucker. Mir war sofort klar, das muss ich haben. Als ich es dann ausgepackt habe war ich überwältigt von der tollen Gestaltung. Das Hochformat passt zwar nicht wirklich in unser Kochbuchregal ist aber optisch so schön, dass wir es sowieso lieber präsentieren wollen. Allein bei dem Titelbild läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen.

Auch im Inneren setzt sich diese wunderbare Gestaltung fort. Für dieses Buch wurde meiner Ansicht nach ein ganz spezielles Design und eine ganz spezielle Aufteilung gewählt. Unterteilt ist das Buch in die verschiedenen Themengebiete. Von Rhabarber über Schokolade, Joghurt & Quark, Pudding, Crumble & Streusel bis hin zu Windbeutel und Eis ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ich finde es richtig gut, dass das Buch so aufgeteilt ist, denn wenn ich überlege was ich für einen Nachtisch machen will, kann ich gleich in der richtigen Rubrik schauen, je nachdem was ich geschmacklich gerne machen will.

Kaffee-Cakes mit Sahne (unglaublich lecker!)
Mokkamousse (leider nicht richtig fest geworden)
Jede Rubrik beginnt mit tollen Bildern und einer weiteren Übersicht, welche Rezepte in dieser Kategorie zu finden sind. Zwar ohne Seitenanzahl, doch in der richtigen Reihenfolge. Zu jedem Rezept gibt es auch die passende Abbildung. Diese Fotos gefallen mir ebenfalls sehr gut. Manchmal ist das Foto direkt neben dem Rezept, manchmal aber auch eine Seite weiter vorne. Das gefällt mir nicht so 100 %, da ich die Fotos immer gerne direkt beim Rezept habe. Da aber immer klar dabei steht, um welches Rezept es sich handelt, ist das auch nicht so schlimm. Zudem sind die Fotos sehr ansprechend und schmackhaft und machen unglaublich Lust darauf, mit kochen und backen loszulegen.

Crème Brûlée (Ich musste zwar viel Geduld mit dem Backofen haben, doch dann ging es und war super lecker)
Haselnussbiskuit mit Mokkabuttercreme (Ich habe Mandeln statt Haselnüsse genommen, war sehr lecker, wenn auch sehr süß)
Einige Dinge habe ich ausprobiert. Von Crème Brûlée, die sehr lecker war über 10-Minuten-Mokkamousse, was leider nicht funktioniert hat bis zu Kaffee-Cakes mit Sahne, die super lecker waren, habe ich mich quasi einmal quer durch die einzelnen Rubriken gekocht und gebacken. Geschmeckt haben die Sachen wirklich sehr lecker, außerdem waren sie sehr leicht nachzumachen. Die Rezepte sind gut erklärt und auch für mich, die nicht so viel Erfahrung in der Küche hat, gut verständlich. Leider hat nicht alles so geklappt wie es sollte, was ich schade finde. Zum einen lag das sicher daran, dass jeder Backofen anders ist. Zum anderen aber bestimmt auch daran, dass in dem Buch leider Fehler sind. Als Beispiel seien hier die Kaffee-Cakes mit Sahne genannt. Bei der Zutatenliste wird das Backpulver noch erwähnt, im Rezept kommt es allerdings nie zur Sprache, weswegen ich es natürlich auch vergessen habe. Das war jetzt nicht weiter schlimm, doch ein bisschen ärgerlich. Auch die Mousse wurde erst so richtig fest, nachdem wir sie einmal aufgeschlagen haben, wovon im Rezept auch keine Rede ist. Leider muss ich dafür einen Punkt in meiner Bewertung abziehen.

Ansonsten ist es ein optisch wie inhaltlich sehr ansprechendes Dessertbuch. Gerade die Unterteilung in die einzelnen Themengebiete, wie auch die tollen Fotos gefallen mir richtig gut. Ich werde sicher immer wieder etwas aus diesem Buch ausprobieren, denn die klare Struktur und die einfach erklärten Rezepte machen das Buch zu einem tollen Kochbuch, welches zudem ein absoluter Hingucker ist.

Fazit: 
Tolles Dessertbuch, mit gut erklärten Rezepten und einer Optik, die der Knaller ist. Leider enthält das Buch einige Fehler, weswegen ich einen Punkt in der Bewertung abziehen muss.

Mittwoch, 5. November 2014

Rezension "be beanie beats - Häkelaccesoires zum Kombinieren"

Titel: be Beanie beats
Autor: Jennifer Stiller
Verlag: Frech
Seitenzahl: 112
ISBN: 978-37724-6353-2
Einbindungsart: Broschiert
Preis: 14,99 €
Hier kaufen *KLICK* 

(c) frech
Meine Meinung:
"be Beanie beats" ist das neueste Buch aus der Reihe "be beanie". Besonders an diesem Band sind vor allem die beiden Models. Dieses Buch entstand nämlich in Zusammenarbeit mit der Band Glasperlenspiel. Bei den Models handelt es sich um Daniel und Carolin, die zu eben jener Band gehören. Doch die beiden stehen in diesem Buch nicht nur Modell. Nein, immer wieder sind auch interessante Informationen über die beiden Bandmitglieder zu finden. Ob kurze Interviews zu persönlichen Vorlieben oder auch DIY, als Leser findet man hier interessante Einblicke in das Privatleben der beiden.

Neben diesen Infos findet man zu Beginn des Buches eine Playlist mit Songs, die die beiden zu ihrer persönlichen Häkel-Playlist gemacht haben. Jeder Song ist mit einem QR-Code versehen, der einen direkt zu dem Lied bringt, was ich eine super Idee finde. Außerdem steht bei jeder einzelnen Anleitung einer der Songs dabei, sodass man genau weiß welches der richtige Häkelbeat zu welcher Anleitung ist. Das ist sicher auch mit der Grund für den Titel des Buches "be beanie beats".

Die Anleitungen selbst finde ich toll. Ich denke hier ist einfach für jeden Geschmack die passende Mütze, das passende Accesoire zu finden. Die Anleitungen sind, wie immer bei frech, sehr übersichtlich gestaltet. Man sieht auf den ersten Blick, welchen Schwierigkeitsgrad die Anleitung hat, was besonders für Anfänger und ungeübte Häkler wichtig sein dürfte. Zudem sieht man sofort welche Wolle und Nadelstärke man braucht. Klar verständlich ist dann auch die Anleitung selbst. Ich hatte kaum Probleme etwas nachzuhäkeln. Besonders gut gefällt mir hier wirklich die klare Aufteilung was in welcher Runde zu tun ist. Zudem findet man ganz hinten im Umschlag einen kleinen Grundkurs für die wichtigsten Maschenarten, was ich ebenfalls super und auch wichtig finde. Somit ist das Buch auch für Anfänger geeignet.

Bei den Beanies gibt es tolle Muster, die von den Models toll präsentiert werden. Da hat man sofort Lust etwas nachzumachen. Außerdem finde ich es toll, dass es zu jeder Beanie noch etwas dazu gibt. Sei es einen Loop, Stulpen, eine Fliege oder auch eine Tasche. Es gibt immer zwei Dinge im selben Muster, was ich eine tolle Idee finde. Ob aufwendige Anleitungen oder auch einfache, hier ist alles dabei.

Zum Schluss habe ich noch ein paar Fotos von Dingen, die ich anhand der Anleitungen aus dem Buch gehäkelt habe.

"Blueberry Night"
"Blueberry Night" der dazu passende Loop
"So frei" - mit wunderschöner Farbverlaufswolle gehäkel. Die liebe ich echt! Mit dieser Wolle werde ich sicher nochmal einiges häkeln.
"Perfect Match" - für ihn
"Perfect Match" - für sie
"Einfach lässig" aus sehr dicker und warmer Wolle
Fazit:
Ein gelungenes Häkelbuch.  Die Idee Glasperlenspiel in die Produktion mit einzubeziehen finde ich toll. Die Anleitungen sind einfach und super leicht nachzumachen. Daumen hoch!

Montag, 3. November 2014

Rezension "Smaragdgrün"

Titel: Smaragdgrün
Autor: Kerstin Gier
Verlag: Arena
Seitenzahl: 487
ISBN: 978-3401063485
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 18,99 €
Alter:12-15


Achtung diese Rezension enthält Spoiler!

Zum Inhalt:
Gwendolyn hat Liebeskummer. Gideon hat ihr das Herz gebrochen. Im Moment hilft Gwendolyn nur Schokolade und der Abstand zu eben jenem. Doch leider ist das nicht möglich. Denn noch immer geht es darum, dass Gwen und Gideon die Aufgabe haben, gemeinsam die Welt zu retten und den bösen Grafen von Saint Germain von seinem unheimlich Plan abzuhalten.
Dass die beiden dabei in Lebensgefahr geraten, damit hatte so niemand gerechnet. Und während um sie alles zusammenbricht, hofft Gwen noch immer auf eine Versöhnung mit Gideon.

Mein Meinung:
Das Finale der Edelsteintrilogie ist perfekt gelungen und lässt mich rundum zufrieden zurück.

Konnte der zweite Teil mich nicht 100% überzeugen, so kann es dieses Finale auf jeden Fall. Gier überzeugte mich von der ersten bis zur letzten Seite. Obwohl das Buch fast 500 Seiten stark ist, flog ich nur so durch die Geschichte. Ich konnte die Auflösung kaum noch erwarten und war sehr gespannt, was sich Gier hierfür ausgedacht hatte.

Die Protagonisten waren mir auch in diesem Band wieder sehr sympathisch. Vor allem Gwen mit ihrer herrlich tollpatschigen Art ist mir so sehr ans Herz gewachsen, dass ich sie sicher sehr vermissen werde. Gideon...nun ja der ist ein Fall für sich. Kerstin Gier hat ihn unglaublich vielschichtig gemacht. Einerseits wahnsinnig arrogant und überheblich, doch innendrin sehr sensibel und eigentlich total lieb.

Auch in "Smaragdgrün" kommt der der herzerfrischende Humor Giers wieder super raus. Vor allem Xermerius bietet auch dieses Mal wieder viele Stellen um herzhaft zu lachen. Ich mag diesen kleinen Kerl echt. Diese perfekte Mischung aus Humor und Spannung, mit einem Schuss Romantik kann wirklich nur Kerstin Gier, das beweist sie hier einmal mehr.

Die Auflösung gefällt mir gut. Mit vielen Dingen konnte Gier mich absolut überraschen und dadurch total überzeugen. Das Ende war für mich zu keiner Zeit vorhersehbar. Ich fand es sehr gelungen und bin zufrieden damit, wie die Geschichte zu Ende geht. Zudem bin ich auch echt traurig, dass ich jetzt Abschied von den ganzen Figuren, die ich so lieb gewonnen habe, nehmen muss.

Fazit:
Ein super gelungener Abschluss einer fantastischen Trilogie.

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Rezension "Grimmbart"

Titel: Grimmbart
Autor: Klüpfel/Kobr
Verlag: Droemer
Seitenzahl: 479
ISBN: 978-3-426-19938-1
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 19,99 €

(c) Droemer
Zum Inhalt:
Kluftinger is back. Und das mit einem Fall der grausamer ist, als vieles, was Kluftinger bisher gesehen hat. Die Frau eines Barons wird auf brutale Art ermordet. Zunächst tappt Kluftinger im Dunkeln, bis er recht schnell auf eine heiße Spur stößt. Doch der Fall entpuppt sich als vielschichtiger als Kluftinger dachte. Ein düsterer Märchenwald und ein verschwundenes Bild spielen dabei eine nicht unerhebliche Rolle. Und gleichzeitig muss Kluftinger die Hochzeit seines Sohnes vorbereiten und sich um seine japanischen Gäste kümmern, was ihn nicht nur einmal ins Schwitzen bringt.

Meine Meinung:
Mein letzter Kluftinger ist schon ziemlich lange her. Damals war ich begeistert. Dann habe ich dieses Jahr mal wieder zu einem gegriffen, der mich so gar nicht fesseln konnte. Trotzdem wollte ich diesen neuen Fall gerne lesen. Und nun bin ich sehr froh darüber, denn er hat mich bestens unterhalten.

Zunächst einmal aber zum Cover. Das ist toll gelungen. Es ist zwar sehr düster, greift aber den Inhalt perfekt auf. Der Dachs ganz vorne, spielt in der Geschichte eine große Rolle, nicht zuletzt weil der Name des Dachses in der Fabel Grimbart ist. Zudem spielt auch das Schloss, das auf dem Cover zu sehen ist eine zentrale Rolle. Der Ort des Geschehens ist super in das Cover eingearbeitet und so finde ich, dass es die perfekte Stimmung ausstrahlt.

Die Geschichte selbst hat alles was ein guter Kluftinger-Krimi haben muss. Humor, Spannung und genau die richtige Portion Privatleben. Gerade die humorvolle Seite kommt dieses Mal wieder hervorragend zur Geltung. Häufig musste ich schmunzeln, nicht selten sogar richtig lachen. Die herrlich tollpatschige Art Kluftingers, die er privat an den Tag legt ist unnachahmlich. Beruflich ist er eine echte Leuchte, nur daheim steht er meistens ziemlich unter der Fuchtel seiner Frau. Doch genau dieser Kontrast macht die Geschichte aus. In diesem Band bekommt Kluftinger Besuch aus Japan. Die herrlichen Gespräche in gebrochenem Englisch trieben mir fast die Tränen in die Augen vor lachen. Missverständnisse sind hier vorprogrammiert. Das Privatleben des Kommissars steht in diesem Band besonders, aufgrund einer Hochzeit, im Vordergrund. Ich finde es toll, wie sich von Band zu Band diese Geschehnisse weiterentwickeln und man so das Gefühl hat man würde alte Verwandte wiedertreffen, sobald man wieder einen Kluftinger-Krimi aufschlägt. Dieses Gefühl des "Heimkommens" finde ich besonders gelungen.

Der Fall selbst war wahnsinnig spannend und packend. Es gab auch schon Kluftingerfälle, da plätscherte die Kriminalgeschichte nur so vor sich hin und der Fokus lag mehr auf dem Privatleben. Zwar war das Privatleben hier auch sehr im Vordergrund doch der Fall war trotz allem sehr sehr spannend. Bis zum Schluss war mir nicht ganz klar, wie die Auflösung sein würde. Zwar hatte ich zwischendrin auch so meine Vermutungen, doch bin ich Kluftinger auf viele seiner falschen Spuren gefolgt und wurde so am Ende doch noch überrascht. Die vielen Wendungen und die flotte Erzählweise machten die Geschichte packend, sodass mich nur der Schlaf vom Weiterlesen abhalten konnte.

Fazit:
Ein richtig spannender und humorvoller Kluftinger, der mir manchmal vor lachen fast die Tränen in die Augen trieb und mich von der ersten bis zur letzten Seite fesselte. Bitte mehr davon!
 

Sonntag, 26. Oktober 2014

Rezension "Saphirblau"

Titel: Saphirblau
Autor: Kerstin Gier
Verlag: Arena
Seitenzahl: 395
ISBN: 978-3401063478
Einbindungsart: Hardcover
Preis: 8,99 €
Alter: 12-15

Achtung: Diese Rezension enthält Spoiler!

(c) Arena
Zum Inhalt:
Gwen ist verliebt und das nicht zu knapp. Gideon geht ihr einfach nicht mehr aus dem Kopf. Und so tritt alles andere in den Hintergrund. Die Zeitreisen, Menuett lernen, die Welt retten. Alles nicht so wichtig, so lange sie bei ihm sein kann!
Doch plötzlich fängt Gideon an, sich merkwürdig zu benehmen und Gwen weiß gar nicht mehr woran sie ist. Fühlt er vielleicht nicht das gleiche wie sie? Hat er sie vielleicht nur ... benutzt? Ein übler Verdacht keimt in Gwen auf, der schneller als ihr lieb ist, bestätigt wird.

Meine Meinung:
Auch dieser zweite Band steht dem ersten in fast nichts nach. Er kommt vielleicht nicht ganz an "Rubinrot" ran, hat aber trotzdem wahnsinnig viel Spaß gemacht.

Kerstin Giers einmalige Art zu erzählen, sticht hier wieder aufs Neue heraus. Selten konnte mich ein Autor so mit seinem Humor begeistern, wie sie. Auch in diesem Band musste ich an vielen Stellen wieder herzhaft lachen und habe mich köstlich amüsiert. Gwen wuchs mir immer mehr ans Herz und Gideon hätte ich gerne wieder das eine oder andere Mal in den Hintern getreten.

Mit eine meiner liebsten Figuren war auch in diesem Band wieder Xemerius. Der Wasserspeiher mit den herrlichen Kommentaren ist einfach herzerfrischend. Er bringt genau die richtige Portion Pepp in die Geschichte. Auch an dieser Stelle sei Giers Kreativität gelobt! Für mich ist es manchmal wirklich beeindruckend, was sich Autoren alles ausdenken können.

Bei der Spannung muss man vielleicht einen klitzekleinen Punkt abziehen. Hier kann die Geschichte nicht ganz  mit dem Vorgänger mithalten. Man merkt eben, dass es sich um einen Zwischenband handelt, der auf das große Finale in "Smaragdgrün" hinführen soll. Und so war ich hier nicht über die ganze Zeit komplett an die Geschichte gefesselt, habe sie aber trotzdem auf jeder Seite genossen und natürlich muss auch Band 3 verschlungen werden, denn was die Auflösung angeht, verrät dieser Band nicht sooo viel.

Fazit:
Ein toller zweiter Band, der zwar nicht 100% an den ersten heranreicht, aber trotzdem auf ganzer Linie überzeugt.

Samstag, 25. Oktober 2014

Rezension "Ich bin ein Kunde holt mich hier raus"

Titel: Ich bin ein Kunde, holt mich hier raus
Autor: Tom König
Verlag: KiWi
Seitenzahl: 227
ISBN: 978-3-462-04452-2
Einbindungsart: Taschenbuch
Preis: 8,99 €

(c) Kiwi
Zum Inhalt:
Tom König hat in diesem Buch die lustigsten und absurdesten Geschichten aus der deutschen Servicewelt gesammelt. Ob es um die Verträge der Telefongesellschaft geht oder den Arztbesuch, all das und noch viele andere Beispiele aus der Servicewüste Deutschland findet man hier gesammelt. Mal zum Schmunzeln, mal zum Nachdenken, die gesammelten Beispiele bieten aus jeder Richtung etwas. 

Meine Meinung:
Leider hatte ich mir von dem Buch viel mehr erhofft, als es letztendlich zu bieten hatte.

Als ich den Klappentext las, erhoffte ich mir knackige, zum Teil vielleicht auch lustige oder auch ironische Beispiele aus der Servicewüste Deutschland. Zugegeben, es gab genug Themen in denen ich mich auch wiedergefunden und die mich zum Schmunzeln gebracht haben. Doch so richtig lachen konnte ich nie, was ich echt schade fand.

Manche Beispiele sind echt erschreckend. Es ist wirklich erstaunlich wie oft man sich wieder findet, wie viele Themen es gibt, die ganz vielen Menschen passieren. Und so bietet das Buch zumindest sehr viel interessanten Stoff. Man sieht, dass man mit vielem nicht alleine ist.

Doch leider kommen jetzt eigentlich nur noch Kritikpunkte. Der Autor beschreibt praktisch bei allen Beispielen, wie er etwas im Internet kauft. Das Internet scheint sein Allheilmittel zu sein, was ich als Buchhändlerin einfach gar nicht gut finden kann. Es nervt, dass laut ihm einfach alle Geschäft schlecht sind und es nicht drauf haben, denn ich finde es unfair, dass hier alle über einen Kamm geschert werden.

Und dann kommt gegen Ende ein Abschnitt bei dem mir fast der Kragen geplatzt ist. Ein Abschnitt über Buchhändler, der meinen Beruf richtig schlecht dastehen lässt. Der Autor schreibt in etwa: Wer Regionalkrimis verkauft hat es als Buchhändler einfach gar nicht drauf. Nonbooks sind sowieso Tand und haben im Buchhandelt nichts verloren und und und. Ich war beim Lesen so sauer, da ich es eine absolute Frechheit finde, auf dem Beruf rumzutrampeln, der eigentlich dieses Buch verkaufen sollte. Und auch hier ist natürlich wieder das Internet die Lösung schlechthin. Ich bin enttäuscht, dass gerade ein Autor, nur weil er vielleicht ein, zwei Mal eine schlechte Erfahrung gemacht hat, alle Buchhändler schlecht redet. Das ist ein Schlag ins Gesicht für jeden, der versucht seinen Job anständig zu machen und trotzdem jeden Tag aufs Neue ums Überleben kämpfen muss. Dafür leider Daumen runter von mir! 

Fazit:
Ein Buch, welches leider gar nicht hält was es verspricht. Der Autor trampelt auf allem rum, was ihm nicht passt und sein Fazit ist letztendlich, dass man sowieso nur im Internet gut einkaufen kann, was ein Schlag ins Gesicht für jeden Einzelhändler ist.