Dienstag, 1. Mai 2018

Rezension "Sternschnuppengeflüster"

Titel: Sternschnuppengeflüster
Autor: Sofie Carmer
VerlagCarlsen
ISBN: 978-3-551-65184-6
Seitenzahl: 288
Einbindungsart: Hardcove
Preis: 11,99 €
Alter: ab 11

(c) Carlsen
Zum Inhalt:
Leni ist in Nick verliebt, doch dieser ist der Schwarm aller Mädchen und Leni glaubt nicht, dass sie eine Chance bei ihm hat. Amelies Eltern streiten sich nur noch und stehen scheinbar kurz vor der Scheidung. Und Paula möchte unbedingt Schauspielerin werden, doch ihre Eltern halten gar nichts davon. Alle drei haben ein Problem, welches sie innerhalb der Sommerferien lösen wollen und alle drei stoßen unabhängig auf eine App, die ihnen genau das verspricht. Doch kann das wirklich stimmen? Alle drei melden sich an und lernen sich durch Zufall kennen. Gemeinsam setzen sie alles daran, ihre Probleme zu lösen. Ob das klappen wird?

Meine Meinung:
Dieses Jugendbuch ab 11 Jahren ist eine unheimlich leichte Lektüre, die ich gerne gelesen hab. Perfekt für laue Sommernächte weiß sie auf harmloseste Art gut zu unterhalten.

Bevor ich euch erzähle, was mir alles gut gefallen hat, möchte ich aber zunächst kurz auf die Altersangabe eingehen. Dieses Buch wird vom Verlag ab 11 empfohlen und genau dies merkt man auch an den Protagonisten, wie ich finde. Ich möchte damit gar nicht sagen, dass ich der Altersangabe widerspreche, viel mehr finde ich es schade, dass das Verhalten der Protagonisten so gar nicht zu ihrem Alter passen mag. Denn die drei Mädchen in der Geschichte sind nicht etwa 11, nein sie sind 14/15. Leider verhalten sie sich aber in meinen Augen eher wie 11-jährige, was ich extrem anstrengend fand. Stellenweise musste ich aufgrund ihres kindischen Verhaltens die Augen verdrehen und konnte gar nicht glauben, dass ich eigentlich ausgewachsene Teenager vor mir hatte. Dies führte dazu, dass ich beim Lesen eher Kinder vor Augen hatte, was ich echt schade finde. Zwar passt das Verhalten zur Altersangabe des Buches, doch eben nicht zum angegeben alter der Protagonisten. Ich finde, da ging eindeutig was schief.

Jetzt aber zu den positiven Dingen. Zunächst einmal: Ich LIEBE dieses Cover. Ich könnte es die ganze Zeit anschauen und anfassen. Ich weiß gar nicht so genau warum, aber die aufgedruckten Sterne, die Schrift, die kleinen Bilder ergeben ein absolut rundes Bild, welches mir richtig gut gefällt. Im Buchladen hätte ich ganz bestimmt zu diesem Buch gegriffen.

Und auch die Geschichte selbst ist toll und macht Spaß. Manchmal genieße ich so harmlose Lektüre einfach. Man kann wunderbar eintauchen, ohne sich groß  Sorgen machen zu müssen, dass etwas schreckliches passiert. Die drei Mädchen, die App, die Wünsche und die doch durchaus recht harmlosen Probleme die sie haben machten die Geschichte zu einem tollen Lesevergnüngen. Es ist jetzt nicht so, als würde man hier eine wahnsinnig neue Idee vorfinden, doch die Autorin erzählt die Geschichte mit einer ganz besonderen Leichtigkeit, die es mir ermöglichte nur so durch die Seiten zu fliegen.

Die drei Mädels mochte ich ebenfalls gerne, wobei mir von allen Paula am liebsten war. Leni hält sich für zu dick, obwohl sie es gar nicht ist und ist recht viel am Jammern. Amelie hört ihre Eltern streiten und interpretiert da Dinge rein, die eigentlich gar nicht da sind. Paula ist einfach nur Paula, die den großen Wunsch hat, Schauspielerin zu werden und dafür alles tut, was mich sehr beeindruckt hat.

Natürlich kommt die Geschichte auch zu einem schönen und runden Ende, sodass ich guten Gewissens sagen kann, dass man dieses Buch einfach nur genießen kann. Es gibt niemanden der tragisch stirbt oder schwer krank ist. Es gibt natürlich die Probleme, die die drei Mädchen haben, doch handelt es sich dabei ganz einfach nur um total normale Teenagerprobleme, was ich einfach mal so unglaublich angenehm zu lesen fand. Man muss nicht trauern, nicht Angst haben, dass gleich jemand an Krebs stirbt und kann sich einfach nur in die Geschichte fallen lassen. Genau so stelle ich mir eine Wohlfühlgeschichte vor. Daumen hoch!

Fazit:
Ein wunderbar zu lesendes Buch, bei dem mir nur stellenweise die kindische Art der Protagonisten etwas auf die Nerven ging. Ansonsten habe ich es richtig gerne gelesen. Ein wunderbares Sommer-Wohlfühl-Buch, welches ich euch allen ans Herz legen möchte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://buecherohneende.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).