Samstag, 22. September 2018

Rezension "Vampire Knight - memories 1"

Titel: Vampire Knight - memories Bd. 1
Autor: Matsuri Hino
VerlagCarlsen
Seitenzahl: 192
ISBN: 978-3-551-73867-7
Einbindungsart: Taschenbuch
Preis: 6,99 €
Alter: ab 10
Band: 1

(c) Carlsen
Meine Meinung:
Selten war ich so froh, dass ich ein Buch beendet hatte, wie bei diesem hier. Im Rahmen der Carlsen-Challenge, war es diesen Monat eine Aufgabe einen Manga zu lesen, also dachte ich mir dass ich mich auch mal an das von mir bisher gemiedene Genre wagen könnte. Ich suchte eine Weile, welchen Manga ich lesen könnte, denn es gibt ja so wahnsinnig viele Reihen mit jeweils wahnsinnig vielen Teilen, dass ich schnell die Übersicht verlor. Als ich dann dieses Buch entdeckte, dachte ich mir, dass ich Vampire ja ganz gerne habe, wieso also nicht in einem Manga.

Schon nach den ersten Seiten merkte ich, dass es sich hier um ein Spin-off der Vampire Knight-Reihe handelt. Ich dachte eigentlich mit Band 1 könnte ich nicht viel falsch machen, doch hätte ich wohl besser zuerst mal die Grundreihe angefangen zu lesen, als das Spin-off. Nun ja, das war nicht mehr zu ändern, also versuchte ich dem Buch eine Chance zu geben.

Nachdem ich kurz ans Ende geblättert hatte (welches sich bei einem Manga auf der ersten Seite befindet) erfuhr ich auch in welcher Reihenfolge (von hinten nach vorne) ich das Buch lesen sollte. Nach kurzer Zeit hatte ich mich an diese Art ein Buch zu lesen gewöhnt und kam schnell vorwärts. Schnell merkte ich aber dass Mangas so gar nichts für mich sind. Ich fand die Geschichte einfach nur schrecklich.

Die Zeichnungen gefielen mir überhaupt nicht und auch die Art der Figuren zu sprechen, ging gar nicht. Ich kam mir vor wie bei einem echt billig gemachten Comic und musste ich nicht nur einmal die Augen verdrehen. Mehrmals laß ich meinem Mann eine Stelle vor und wir beide mussten uns fast gegen die Stirn klatschen so schlecht gemacht fanden wir die Geschichte.

Man muss dazu sagen, dass dieses Buch eine Sammlung mehrerer verschiedener Geschichten ist, die erzählt, was innerhalb von tausend Jahren passiert ist, in denen einer der Vampire im Eis geschlafen hat. Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich fast nichts verstanden habe. Ich kam kaum in das Buch rein und da ich die Figuren nicht vom Vorgänger kannte, hatte ich echte Schwierigkeiten den Geschehnissen zu folgen.

Ich habe schnell gemerkt, dass Mangas einfach so gar nicht mein Fall sind. Als Kind habe ich tatsächlich sehr gerne Comics gelesen, doch diese Zeit ist lange vorbei. Ich brauche Bücher mit etwas mehr und etwas komplexerer Handlung und so war ich von dem Buch einfach nur enttäuscht und genervt. Das einzig positive war, dass man es wirklich sehr schnell durchgelesen hat. Dies wird wohl mein erster und letzter Manga gewesen sein.

Fazit:
Mangas sind einfach nicht mein Fall. Das Buch hat mir überhaupt nicht gefallen. Schlecht gezeichnet, schlecht erzählt und ohne besonders viel Handlung und Tiefgang war ich froh, als ich es wieder aus der Hand legen konnte. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://buecherohneende.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).